Fragen und Antworten: Diese Technik brauchen Sie für den Empfang eines Webradios

Webradios: Überall auf dem Laufenden bleiben

Fragen und Antworten: Diese Technik brauchen Sie für den Empfang eines Webradios.

Wie funktionieren Webradio-Sender?

Radio im Internet funktioniert genau so wie ein UKW-Radiosender. Weil es keine gesetzlichen Regulierungen gibt, kann jeder, der möchte, einen Sender betreiben. Dazu braucht man nur einen Internetzugang und die entsprechende Software.

Kann jeder seine Musik ins Netz speisen?

Ja, allerdings entstehen dabei Kosten. Sie fallen an für die Übertragung der Daten (Streaming). Wenn Musik läuft, dann wollen zudem die Gema und die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) Geld für die Komponisten, Texter und Interpreten der Lieder.

Wie behält man bei den vielen Radio-Angeboten den Überblick?

Das weltweite Angebot an Sendern geht in die Zehntausende. Um die Suche nach dem passenden Sender zu erleichtern, nutzt man Internet-Radioportale. Hier sind die Programme gebündelt und sortiert. Tipp: www.radio.de

Wie kann ich Sender mit dem PC empfangen?

Die Voraussetzungen sind gering. Ihr Rechner sollte Ton abspielen können, also Lautsprecher haben. Zudem muss eine Internetverbindung bestehen. Das ist alles. Einfach auf www.radiohna.de gehen und auf „play“ klicken. Ein Radiogerät ist nicht nötig.

Ist auch eine mobile Nutzung möglich?

Ja. Smartphones können die Sender entweder direkt über das Internet abrufen oder über Apps. Die meisten Handys haben einen Anschluss für Kopfhörer, damit kann man das Telefon an die Anlage zu Hause anschließen und einen besseren Klang genießen. Tipp: Wir empfehlen eine Daten-Flatrate, um Zusatzkosten zu verhindern.

Welche Möglichkeiten gibt es für Nutzer, die weiterhin ein Radiogerät verwenden möchten?

Es gibt bereits spezielle Geräte, die Internetradio und UKW empfangen können. Sie müssen einfach zusätzlich ans Internet angeschlossen werden. Es gibt auch WLAN-Radios, die man als Baustein zur Hifi-Anlage stellen kann.

Haben die alten UKW-Geräte damit ausgedient?

Noch nicht. Das Gesetz, wonach UKW 2015 abgeschaltet werden sollte, ist außer Kraft gesetzt. Aber die Umstellung des Rundfunks ist weiterhin in Planung.

Wie funktioniert Webradio im Auto?

Hier gibt es mehrere Vari-anten: Die neueste Generation von Autoradios kann Internetradio empfangen. BMW und Toyota liefern schon erste Modelle damit aus. Eine weitere Möglichkeit: Einfach das Smartphone an das Autoradio anschließen. Fertig. Wenn Ihr Autoradio einen USB-Anschluss hat, können Sie auch einen speziellen Internet-Empfänger verwenden, der Webradioempfang auch unterwegs ermöglicht. Hier entstehen aber Zusatzkosten.

Von Alexandra Müller

Hintergrund: Das kosten die Geräte

Sie können ein WLAN-Radio ab Februar in allen Geschäftsstellen der HNA kaufen. Die Geräte werden etwa 80 Euro kosten. Aber auch im Elektro-Fachhandel gibt es verschiedene Geräte. Die Preisspanne ist noch recht groß: Sie reicht von rund 70 Euro (für Freecom Music Pal) bis über 200 Euro (Revo Technologies Ltd Axis). Die Geräte unterscheiden sich in Klang, Design und Zusatzfunktionen. Es sind beispielsweise Internetradios erhältlich, die einen Anschluss für das iPhone haben, Musik von USB-Sticks abspielen oder auch UKW-Radiosender empfangen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.