Entsorger-Firma wiegelt ab

Überfüllte Glascontainer sorgen für Beschwerdewelle in Kassel

+
Keine Chance: Anwohnerin Christa Thomas versucht, an den heillos überfüllte Containern an der Heinrich-Heine-Straße, Ecke Frankfurter Straße, ihr Altglas zu entsorgen.

Kassel. Die Beschwerden über überfüllte Altglas-Container und ringsherum stehende Flaschen häufen sich in allen Stadtteilen Kassels. Die Stadt sieht das Problem bei der Entsorger-Firma.

Die Altglas-Container sind überfüllt, ringsherum stehen hunderte Flaschen auf dem Gehweg – dieses Bild ist in Kassel nicht ungewöhnlich. In mehr oder weniger allen Stadtteilen klagen Anwohner über Probleme bei der Altglasentsorgung. Jüngst formierte sich eine Gruppe im Ortsbeirat Jungfernkopf.

Die Container seien wenige Tage nach der Leerung wieder voll. Entweder würde zu selten geleert oder es gebe zu wenig Container, heißt es dort. Auch die Stadtreiniger sehen in der Altglasentsorgung ein permanentes und stadtweites Problem. Seit vergangenem Herbst habe es eine regelrechte Beschwerdewelle gegeben. Und das nicht nur aus Ortsbeiräten. Wöchentlich gingen bis zu 15 Anrufe wegen überfüllter Container ein. Zu Unrecht. Denn die Stadtreiniger sind schon lange nicht mehr für die Entsorgung zuständig.

Das ist seit 2007 Aufgabe von Remondis (ehemals Rhenus). Von der Essener Firma heißt es, die Anzahl der Container reiche aus und sei auf die Einwohnerzahl abgestimmt. Aufgrund der Witterungsverhältnisse und krankheitsbedingter Ausfälle sei es zu Jahresbeginn vereinzelt zu Abfuhrproblemen gekommen. In dieser Zeit seien zwar auch mehr Beschwerden eingegangen, diese würden aber stets zeitnah bearbeitet und erledigt. Remondis habe überdies keinen Einfluss auf die Anzahl der aufgestellten Container. Dies sei Sache der Stadt und der Stadtreiniger. Wie häufig geleert werde, könne der Entsorger aber in einem gewissen Rahmen flexibel anpassen. Die Stadt prangert vor allem den Rhythmus der Leerungen an. Dieser entspräche nicht dem tatsächlichen Aufkommen an den Standplätzen.

Der Ortsbeirat Jungfernkopf wünscht sich einen Ansprechpartner vor Ort. Die nächste Ausschreibung in Sachen Altglasentsorgung in Kassel für die Jahre 2019 bis 2021 findet in diesem Jahr statt.

Wer ist für welchen Müll in Kassel zuständig?

Die Stadtreiniger haben 1987 (damals Reinigungsamt) die Wertstoffsammlung für Altglas eingeführt. Mit Inkrafttreten der Verpackungsverordnung von 1991 wurde den Kommunen die Zuständigkeit für die Entsorgung der Verpackungen jedoch entzogen und auf die Dualen Systeme Deutschland (DSD) übertragen. Seit 2007 ging der Auftrag bei der Ausschreibung stets an Remondis (früher Rhenus). Derzeit gestaltet sich die Aufgabenverteilung beim Kasseler Müll wie folgt:

  • Altkleider und Altpapier: Stadtreiniger, Tel.: 0561/5003-0
  • Altglas: Firma Remondis, Tel.: 0800/11 55 999

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.