Goethe- und Germaniastraße

Umbau von Goethe- und Germaniastraße: 90 Parkplätze fallen weg

Großbaustelle: Die Bauarbeiten in der Goethe- und der Germaniastraße im Vorderen Westen bringen bringen viele Änderungen mit sich. Foto: Koch

Kassel. Halteverbote und etliche Parkplätze weniger: Auch die letzte Etappe beim Umbau von Goethe- und Germaniastraße im Vorderen Westen ist mit vielen Einschränkungen verbunden. Während der Bauarbeiten nach der Winterpause fallen dort 90 Parkplätze weg.

Anwohner wie Christiane Henning zeigen Verständnis für den Umbau, fragen sich aber auch, warum gleich ein flächendeckendes Halteverbot geschaffen wurde. Schließlich könnten die Bauarbeiter nicht überall gleichzeitig buddeln. Die zum Teil schwer erkrankten Patienten des Ärztehauses an der Germaniastraße, die mit Taxen kämen oder von Verwandten mit dem Auto gebracht würden, stelle das vor große Schwierigkeiten.

Lesen Sie auch:

- Goethestraße halb fertig: Querallee frei für Autos

- Goethestraße zum Teil wieder frei

- Regiowiki: Die Goethestraße

Auch den Anwohnern könne man kaum zumuten, ihre Einkäufe über weite Strecken nach Hause zu schleppen. „Wir sind schon gebeutelt genug gewesen“, sagt die 46-Jährige über den Auftakt der Bauarbeiten im vergangenen Jahr.

Goethe- und Germaniastraße werden bis Ende September umgebaut. Autofahrer müssen sich auf Behinderungen und Umleitungen einstellen. „Die Stadt ist sich der schwierigen Parkplatzsituation im Zusammenhang mit den Bauprojekten Goethestraße und Friedrich-Ebert-Straße bewusst und sperrt daher nur die Parkplätze, die unmittelbar für den Baubetrieb erforderlich sind“, sagt Pressesprecher Ingo Happel-Emrich. Von den 215 Parkplätzen im Bereich Goethe- und Germaniastraße fielen 70 wegen der Bauarbeiten weg, 20 weitere wegen Leitungsbauarbeiten in der Verlängerung der Goethestraße zum Goethestern. Man sorge dafür, dass die Arbeiten so zügig wie möglich abgeschlossen würden, sagt der Stadtsprecher.

Archiv-Fotos: Goethestraße für Tramverkehr wieder freigegeben

Goethestraße für Tramverkehr wieder freigegeben

In diesen Tagen wird damit begonnen, auf der gesamten Strecke zwischen Herkules- und Westerburgstraße gleichzeitig zu bauen. Für einen zügigen Leitungs- und Kabelbau würden zusammenhängende Streckenabschnitte benötigt, sagt Happel-Emrich. Gebaut werde nur auf den nördlichen Straßenseiten. Stadteinwärts könne durchgängig gefahren werden. Hier blieben auch alle Stellplätze erhalten - während der Bauzeit zum Teil als Anwohnerstellplätze. In der Goethestraße seien viele Parkplätze nach der Baustelleneinrichtung wieder verfügbar, vor allem auf dem Mittelstreifen und vor dem ehemaligen Finanzamt. Sie seien seit Anfang der Woche als Anwohnerparkplätze ausgewiesen und ersetzten die weggefallenen Anwohnerparkplätze im Bereich der künftigen Promenade. Alle Parkplätze im Abschnitt zwischen Querallee und Friedrich-Ebert-Straße in Fahrtrichtung stadteinwärts stünden zudem als öffentliche Parkplätze zur Verfügung.

Gesperrt seien lediglich die Stellplätze, die unmittelbar im aktuellen Baufeld liegen oder für den Baubetrieb benötigt werden, vor allem als Lagerflächen. Ziel sei es, Ende des Sommers erste Teilbereiche fertig zu stellen und dann Zug um Zug weitere Stellplätze frei zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.