Weltmusik-Festival startete mit französischem Abend

+

Kassel. Am Freitagabend hat das 14. Kasseler Weltmusikfestival begonnen. Zur Eröffnung wurde zu einem französischen Abend in die Kasseler Sparkasse geladen. Vor ausverkauftem Haus gab es Chormusik aus den südfranzösischen Alpen und Chansons, Swing und Folk-Rock aus Paris.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Kasseler Weltmusik-Festivals, wie immer veranstaltet vom Kulturzentrum Schlachthof, steht Musik aus Frankreich in all ihren Facetten vom keltischen Erbe bis zu den Einflüssen der Zuwanderer aus Nordafrika.

Gleich zwei Spielarten der Musik unseres südlichen Nachbarlandes gab es am ersten Abend. Der seit Jahrhunderten stattfindende permanente Kulturaustausch zwischen der Provence, dem Piemont, Ligurien und der Region um Nizza hat dem französischen Südalpenland eine ureigene musikalische Identität verschafft. Eine dieser Besonderheiten besteht in einem ganz besonderen polyphonen Chorgesang. Aushängeschild dieser Musikrichtung ist die Vokal-Gruppe Corou De Berra, die seit fast 20 Jahren zusammen musiziert.

Noch am Vorabend waren sie in Nizza aufgetreten, doch von den Strapazen der Anreise, hauptsächlich verursacht durch Staus auf den Autobahnen, war ihrem nahezu sakralen Auftritt nichts anzumerken. Während man die Lieder von Corou De Berra fast lieber zuhause am Kaminfeuer hören möchte – es war auch ein Weihnachtslied im Programm – stand beim zweiten Act des Abends, der Pariser Formation Les Yeux D’La Tete das Live-Erlebnis im Vordergrund. Der Name der Band entstammt einer französischen Redewendung: Wenn von sehr viel Geld die Rede ist, sagt man „so viel, dass es dir zu den Augen rausspringt“.

Nicht nur aus den Augen, sondern auch von der Bühne sprang die Energie von Les Yeux D’La Tete auf das Publikum über. Die Musik, irgendwo zwischen Swing, Chanson und Einflüssen des Balkanbeats ist durchweg gut tanzbar und das taten im Laufe des Auftritts mehr und mehr Besucher des Eröffnungsabends.

Eine ausführliche Kritik des Konzertes, geschrieben von Georg Pepl, lesen Sie am Montag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Wer war da?

Ingo Buchholz, Vorstandsvorsitzender des Sponsors Kasseler Sparkasse und Christine Knüppel, Leiterin des Kulturzentrums Schlachthof, konnten in der ganz auf Festival illuminierten Halle der Sparkasse an der Wolfsschlucht unter anderem folgende Gäste begrüßen:

Oberbürgermeister Bertram Hilgen, der sich während der ersten Konzerthälfte von Magistratsdirektor Hans-Jochem Weikert die aktuellen Spielergebnisse aus dem Auestadion per SMS durchgeben ließ, Stadträtin Anne Janz, Vize-Landrätin Susanne Selbert, Komödien-Chef Michael Kaiser, Peter Zypries, Leiter des Brüder-Grimm-Festivals, Frank Thöner (Filmladen/Bali Kino), die Open Air Kino-Veranstalter Henry Witzel und Ellen Herold Witzel, Medienberater Dr. Claudio Funke, Rechtsanwalt und FDP-Fraktionsvorsitzender Frank Oberbrunner, Vize-Landrätin Susanne Selbert, der Vorstandsvorsitzende der Städtischen Werke, Andreas Helbig und KVG-Vorstand Dr. Thorsten Ebert.

Am heutigen Samstagabend wird das Weltmusik-Festival mit Auftritten von Akli D. (Rai-Musik aus Frankreich und Algerien) und Les Blérots De R.A.V.E.L. fortgesetzt. Beginn ist um 20 Uhr wiederum in der Kasseler Sparkasse. Eintritt: 16 Euro

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.