Nach Gerichtsurteil

Nach Blitzer-Debatte: Sachverständiger soll Geräte prüfen

In der Kritik: Die fünf aufgestellten Blitzer, hier die Anlage an der Ehlener Straße, machen möglicherweise keine Fotos, die Beweiskraft haben. Foto: Malmus

Kassel. Nun soll es bald Klarheit über die Qualität der neuen Blitzer in der Stadt geben. Ein unabhängiger Sachverständiger wird zwei der fünf Blitzer-Standorte unter die Lupe nehmen.

Im Zusammenhang mit zwei Verfahren des Kasseler Fachanwalts für Verkehrsrecht, Dr. Bernd Stein, wird Hans-Peter Grün von der VUT-Sachverständigengesellschaft aus dem saarländischen Püttlingen die Messverfahren prüfen. Im Gespräch mit der HNA verwies Grün bereits auf „Schwachstellen“ des eingesetzten Gerätetyps.

Weckt Expertenzweifel: Auf diesem Testfoto des Blitzers an der Ludwig-Mond-Straße ist nicht die ganze Fahrbahnbreite zu sehen.

Hintergrund für die Prüfung ist ein Beschluss des Kasseler Amtsgerichts. Eine Richterin hält das Messverfahren der Anlage an der Ludwig-Mond-Straße für unzulässig – die weiteren vier Blitz-Stationen sind baugleich. Das Ordnungsamt, das die Geräte von der Reinhardshagener Firma Safety First gemietet hat, will nicht auf den richterlichen Beschluss reagieren. Die Anlagen seien zulässig und die Messungen würden sicher weiteren gerichtlichen Überprüfungen standhalten, sagt die Stadt.

Lesen Sie auch:

- Gericht: Neue Blitzer sind nicht zulässig

- Hässlich, aber effektiv: Blitzer erwischten schon 4120 Autofahrer

Grün, der als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger arbeitet, kennt die in Kassel verwendeten Geräte des Typs „Eso µP 80“ genau. 1993 seien diese nach mehreren Fehlmessungen fast vom Markt verschwunden. Der Hersteller habe zwar reagiert, aber auch das seinerzeit verbesserte Modell, das heute nur noch gebraucht zu kaufen ist, habe Schwachstellen.

Die Nachteile gegenüber neueren Anlagen lägen in der Weg-Zeit-Messung, die durch eine Lichtschranke mit drei Strahlen erfolge. „Sobald sich zwei Fahrzeuge in der Lichtschranke befinden, kann die Messung nicht verwertet werden“, sagt Grün. Eine Messung sei nur dann brauchbar, wenn auf dem Blitzerfoto zu erkennen sei, dass die Lichtschranke nur von einem Fahrzeug durchbrochen und wieder verlassen worden ist.

Archiv-Video: Fünf Blitzer in Kassel installiert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.