Umweltsünder kippte 80 Reifen auf Waldweg

+
Hier gab es nur mit Mühe ein Durchkommen für Wanderer: Unbekannte haben auf dem Wanderweg zwischen Harleshausen und Rasenallee wenige Meter von einem Waldparkplatz entfernt 80 Altreifen abgekippt.

Kassel. Ein Umweltsünder hat etwa 80 Autoreifen auf einem Waldweg am Parkplatz der Wolfhager Straße (B251) kurz vor der Rasenallee abgeladen. Eine Frau hatte am Dienstagmittag die illegal entsorgten Altreifen entdeckt und die Polizei verständigt.

Unbekannte haben – vermutlich nachts – etwa 80 alte Autoreifen verschiedener Größen und Fabrikate nahe des Waldparkplatzes an der B 251 unterhalb der Rasenallee abgekippt. Das bestätigte Polizeipressesprecher Wolfgang Jungnitsch auf Anfrage. Eine Zeugin habe am Dienstagvormittag das Polizeirevier Süd-West verständigt.

„Unser armer Wald. Das ist doch das Schönste was wir hier haben“, sagte Hildegard Dilchert. Die Rentnerin aus Harleshausen stand gestern Morgen verblüfft und schockiert vor einem Berg Altreifen, der ihr den Weg in Richtung Rasenallee versperrte. Sie habe schon öfter großteiligen Müll neben dem Parkplatz gesehen, berichtet Dilchert. Diese große Menge Reifen müsse mindestens mit einem Lieferwagen der Sprinter-Klasse transportiert worden sein, sagte Polizeisprecher Jungnitsch. Man habe ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet.

Die Einfahrt in den Wald bis zu dem Wanderweg, der Harleshausen mit der Rasenallee verbindet, war nur möglich, weil es am Rand des Parkplatzes keine Absperrschranke mehr gibt. Solche Schranken seien schon vor Jahren von Hessen Forst abgebaut worden, sagte Heinz-Jürgen Schmoll vom Forstamt Wolfhagen. Die Waldwege müssten für Rettungsfahzeuge frei bleiben. Außerdem holten Holzhändler aus ganz Deutschland angekaufte Stämme aus dem Wald. Das sei mit einer verschlossenen Schranke organisatorisch nicht zu handhaben.

Das Problem mit wild abgelagertem Müll aus Privathaushalten im Gebiet von HessenForst, zu dem der Wald unterhalb der Rasenallee auch gehört, habe in den vergangenen Jahren stark nachgelassen. Abfälle lasse man schnell beseitigen, um keine Nachahmer anzulocken. Im übrigen setzte man darauf, dass Wanderer ein waches Auge zeigen und die Behörden sofort informierten, wenn sie eine wilde Ablagestelle entdecken. Schmoll rechnet damit, dass Hessen-Forst die Entsorgung der Altreifen selbst bezahlen muss, wenn die Täter nicht gefunden werden. Letztlich hafte dann der Grundeigentümer des Waldes.

Der Grund für das wilde Abladen der Reifen bei Harleshausen dürfte ein finanzieller sein: Die ordnungsgemäße Entsorgung von alten Pneus kostet Geld. Die Stadtreiniger berechnen dafür 43 Euro pro angefangenen halben Kubikmeter. (pdi)

Hinweise nehmen das Polizeipräsidium Nordhessen, Tel. 05 61/9100, und das Forstamt Wolfhagen, Tel. 056 92/9 89 80, entgegen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.