Bis Ende 2014 soll an der Sandershäuser Straße ein neuer Betrieb entstehen - Altes Areal wird vermarktet

Mercedes-Pkw-Niederlassung Kassel: Umzug auf andere Seite der Sandershäuser Straße

Blick von oben: Das Luftbild zeigt im Vordergrund das Firmengelände rechts und links der Sandershäuser Straße. Die rot markierten Bereiche sind Eigentum der Niederlassung ebenso wie die gelbe Fläche, die zurzeit aber verpachtet ist.

Kassel. Nach dem Umzug der Nutzfahrzeug-Sparte an den Lohfeldener Rüssel geht es mit den Bauarbeiten an der Sandershäuser Straße weiter. Auf dem firmeneigenen Gelände gegenüber dem bisherigen Hauptsitz der Mercedes-Niederlassung Kassel-Göttingen soll bis Ende 2014 ein komplett neuer Betrieb für die Pkw-Sparte entstehen.

Kurze Wege

Lesen Sie auch

- Mercedes investiert - Lkw-Sparte der Kasseler Niederlassung zieht um

- Bis zu 100 Lkw-Reparaturen am Tag

Die „drangvolle Enge auf dem Werkstatthof“ werde dann endlich ein Ende haben, sagt Niederlassungsleiter Niels Kowollik. Verkauf und Service, zurzeit noch getrennt, werden räumlich zusammengeführt. Lange Wege wird es nicht mehr geben. Noch müssen Kunden laut Kowollik zwischen Gebrauchtwagencenter und Service eine Strecke von über einem Kilometer Länge zurücklegen.

Künftig sollen die Gebrauchtwagen auch nicht mehr im Freien stehen, sondern zu einem großen Teil im Neubau Platz finden. Mehr Umweltschutz ist bei den Plänen ebenfalls ein Thema. Das Areal, insgesamt 44 000 Quadratmeter groß, wird nichtkomplett bebaut und versiegelt. Es soll auch Grünflächen geben. Pläne, wie das neue Firmengelände konkret aussehen wird, gibt es noch nicht.

Während der Bauzeit wird es eine Interimslösung für die Werkstatt auf dem stadteinwärts gelegenen Firmengelände an der Sandershäuser Straße geben. Nach dem Umzug in den Neubau auf der anderen Straßenseite soll das nicht mehr genutzte 38 000 Quadratmeter große Areal vermarktet werden. Ursprünglich belegte die Niederlassung in Kassel über 100 000 Quadratmeter. 2009 trennte sie sich bereits von dem Betrieb Miramstraße und dem angemieteten Truck-Center. Für die künftig nicht mehr genutzten Grundstücke an der Sandershäuser Straße soll es bereits Kaufinteressenten geben.

25 Millionen Euro will die Daimler AG allein in Kassel investieren. Die Kosten für den Abriss der Altbauten an der Sandershäuser Straße sind in dieser Summe nicht enthalten. Das Firmengebäude der Niederlassung Kassel-Göttingen wurde 1981 gebaut, die anderen Gebäude auf dem weitläufigen Firmengelände in Bettenhausen stammen größtenteils aus den 50er-Jahren. Der neue Betrieb an der Sandershäuser Straße werde ebenso zur Aufwertung des Standorts beitragen, sagt Kowollik, wie das Technische Rathaus der Stadt in der ehemaligen Salzmann-Fabrik.

Von Ellen Schwaab

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.