Entdecker-Runde durch unbekannte Ecken

Das unbekannte Kassel erkunden: Radtour als Corona-Freizeittipp

Das unbekannte Kassel erkunden: Radtour als Corona-Freizeittipp
+

Das Freizeit- und Reiseangebot ist aufgrund der Corona-Pandemie weiter eingeschränkt. In diesen Tagen entdecken deshalb immer mehr Menschen zu Fuß und mit dem Rad die Region.

Wie gut Sie Kassel kennen, lässt sich etwa auf der Entdecker-Runde erfahren, die als Radstrecke einmal um die ganze Stadt führt.

Die 48 Kilometer lange Entdecker-Runde ist zwar nicht neu, aber vielen Kasselern dürfte die Radtour, auf der man auch viele Kleinode und verborgene Schönheiten der Stadt kennengelernt, noch unbekannt sein.

Die Route führt durch fast alle Stadtteile und ist lang genug, dass sich die Radfahrer auf der Tour nicht unnötig nahe kommen. Dazu trägt auch bei, dass die Radfahrer sie an jeder beliebigen Stelle beginnen oder auch nur etappenweise absolvieren können.

Gerade wer mit Kindern unterwegs ist, für den ist die gesamte Distanz zu lang – auch weil zwischen den Wegpunkten Fuldaaue und Hessenschanze etliche Höhenmeter zu überwinden sind. Es bietet sich für Familien deshalb an, die Strecke in zwei bis drei Tagesetappen zu absolvieren.

Insgesamt verläuft der Großteil der Strecke auf Nebenstraßen beziehungsweise durch Parks, Grünanlagen und über Feldwege. Hauptstraßen werden nur selten genutzt oder überquert.

Die Tour ist sehr gut ausgeschildert (Entdecker-Runden-Symbol) – nur an zwei bis drei Stellen fehlen inzwischen entsprechende Hinweise. Deshalb ist es ratsam, dass sich Radfahrer die Strecke vor dem Start auf der Internetseite radroutenplaner.hessen.de (Suchbegriff: „Kasseler Entdecker-Tour“) im GPS-Format downloaden.

Zudem gibt es ein kostenloses Faltblatt in den Tourist Informationen an der Wilhelmsstraße, am Bahnhof Wilhelmshöhe und auf der Internetseite der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.