Kollision zweier Autos

Hubschraubereinsatz nach Unfall auf A7 bei Kassel: Kinder verletzt

+
Nach dem Unfall auf der A7 bei Kassel landete ein Rettungshubschrauber und brachte einen Notarzt

Die Feuerwehr und ein Rettungshubschrauber waren nach einem schweren Unfall auf der A7 bei Kassel im Einsatz. Vier Menschen wurden verletzt.

  • Unfall auf der A7 bei Kassel bei der Abfahrt auf die A44
  • Ein Sattelschlepper und zwei Autos kollidieren
  • Vier Insassen, darunter zwei Kinder, werden verletzt

Update vom Mittwoch, 13.05.2020, um 14.57 Uhr: Die Polizei hat neue Informationen zu dem Unfall auf der A7 bei Kassel am Dienstag (12.05.2020) veröffentlicht. Demnach passierten auf der A7 vor dem Autobahn-Dreieck Kassel Richtung Norden um 14 Uhr zwei zusammenhängende Unfälle kurz hintereinander. 

Laut den Angaben der Polizei stieß zunächst ein Auto mit einem Sattelschlepper zwischen der Anschlussstelle Guxhagen und dem Dreieck Kassel-Süd zusammen. 

Eine 43 Jahre alte Autofahrerin aus Delmenhorst hatte von dem mittleren Fahrstreifen auf die beiden rechten Fahrstreifen zur Abfahrt auf die A44 gewechselt. Dabei übersah sie den Sattelzug einer 44-jährigen Fahrerin und stieß mit ihm zusammen. Der Aufprall schleuderte den Kleinwagen auf den linken Fahrstreifen.

Unfall auf der A7 in Kassel: Folge-Unfall mit vier Verletzten

Nachdem das Auto der 43-Jährigen auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen gekommen war, versuchte ein 45 Jahre alter Autofahrer auf Kollisionskurs noch eine Notbremsung. Aber es war zu spät. Der Wagen mit zwei Kindern an Bord krachte in das Auto der 43-Jährigen.

Nach Erkenntnissen der Polizei wurden alle vier Insassen, also der 45-jährige Fahrer und seine beiden Kinder sowie die 43-jährige Fahrerin des anderen Autos, bei dem Unfall nur leicht verletzt. Die Fahrerin des Sattelschleppers blieb bei dem Unfall  auf der A7 bei Kassel unverletzt. 

Unfall auf der A7 in Kassel: Doch keine Schwerverletzten

Im Erstbericht der Feuerwehr hatte es noch geheißen, dass es bei dem Unfall Schwerverletzte unter den Autoinsassen gegeben habe. Dies konnte die Polizei auf Nachfrage nicht bestätigten. Trotz des heftigen Aufpralls sei es für die vier Insassen „noch einmal glimpflich ausgegangen“, sagte ein Polizeisprecher. 

Die beiden Autos wurden bei dem Aufprall erheblich beschädigt und erlitten Totalschaden. Der Gesamtschaden soll sich laut Polizei auf rund 35.000 Euro belaufen. 

Für die Landung des Rettungshubschraubers und die Räumungsarbeiten sperrte die Polizei alle fünf Fahrbahnen der A7 Richtung Norden für zwei Stunden. In der Folge bildete sich ein zehn Kilometer langer Stau.

Unfall auf der A7 in Kassel: Feuerwehreinsatz am Unfallort

Erstmeldung vom Dienstag, 12.05.2020, 19.50 Uhr: Auf der A7 ist es am Dienstagnachmittag zu einem schweren Unfall gekommen. Vier Personen wurden dabei zum Teil schwer verletzt. Die Feuerwehr Kassel und ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz. 

Wie die Feuerwehr Kassel berichtete, sei die Leitstelle um 14.11 Uhr über den Unfall auf der A7 in Fahrtrichtung Nord in Höhe der Abfahrt auf die A44 informiert. Dort waren zwei Autos auf dem linken Fahrstreifen kollidiert. Bei dem Zusammenstoß wurden insgesamt vier Insassen verletzt. Einige davon schwer. 

Weil nach dem Unfall Öl und Treibstoff aus den verunglückten Wagen austrat, streuten die Feuerwehreinsatzkräfte die Betriebsstoffe ab. 

Unfall auf der A7 bei Kassel: Rettungshubschrauber im Einsatz

Ein Rettungshubschrauber landete an der Unfallstelle bei der A7 in Kassel und setzte einen Notarzt ab. Nach der Behandlung durch den Notarzt wurden die Unfallopfer vom Rettungsdienst in eine Klinik in Kassel transportiert.

Im Zuge der Rettungsarbeiten war die A7 bei Kassel in Höhe der Unfallstelle in Richtung Nord voll gesperrt. Bislang hat die Polizei keine Angaben zur Ursache des Unfalls machen können.

Nach dem Unfall auf der A7 bei Kassel landete ein Rettungshubschrauber und brachte einen Notarzt

Unfall auf der A7 bei Kassel: 

Tödlicher Unfall im März: Bei einem schweren Unfall auf der A7 in Fahrtrichtung Kassel fahren mehrere Lkw aufeinander. Einer der Fahrer wird tödlich verletzt. Ein anderer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Ein dritter Fahrer blieb unverletzt. Die Anschlussstelle Lutterberg war stundenlang gesperrt. 

Weil ein Lkw umstürzte, war die A7 bei Kirchheim für 12 Stunden voll gesperrt. Der Laster legte sich quer über die Fahrbahn. Zuerst war er gegen eine Tanklaster gefahren und nach dem Aufprall mit der Leitplanke umgekippt. Der Fahrer wurde dabei verletzt. Die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass der Lkw sabotiert wurde. 

Von Philipp Zettler

Ebenfalls im Landkreis Kassel gab es zwei Unfälle mit Schwerverletzten an einem Tag. Auch hier war ein Hubschraubereinsatz erforderlich.

Tragischer Unfall in Frankenberg in der Nähe von Kassel: Ein kleines Kind wurde schwer verletzt. 

Bei Vöhl im Kreis Waldeck-Frankenberg gab es einen schweren Unfall, an de zwei Motorräder beteiligt waren.

Weil ein LKW auf der A7 in Nordhessen eine Vollbremsung machen musste, hat er Tierabfälle auf der Autobahn verloren. Die Fahrbahn musste voll gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.