Mehrere Fälle mit rückwärts fahrenden Lastwagen

Wieder Unfall bei Lkw-Waage: Betonwände verschoben - A44 kurzfristig gesperrt

+
Und wieder ein Unfall bei der neuen Lkw-Waage vor der Bergshäuser Brücke. 

Es ist schon wieder passiert: Am Montag hat ein Lastwagenfahrer die neuen Betonwände an der Lkw-Waage der A44 zu spät bemerkt und fuhr auf diese auf. Nun wird die Verkehrsführung  verändert.

Aktualisiert am Freitag, 16.59 Uhr: Am Freitag schon wieder ein Unfall an der A 44-Lkw-Waage passiert: Ein rumänischer Sattelzugfahrer hat am Donnerstagabend um 19.15 Uhr die neuen Betonleitwände kurz vor der Bergshäuser Brücke mit seinem Fahrzeug touchiert. Dabei wurden die Betonwände leicht verschoben und mehrere Reflektoren von der Begrenzung abgerissen. Das teilte Polizeisprecher Matthias Mänz auf HNA-Anfrage mit. 

Der 38-jährige Rumäne hatte das Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen missachtet und den gesperrten Bereich durchfahren. Weil die Fahrbahn dort verengt ist, kam es zu der Berührung. Die A 44 musste kurzfristig gesperrt werden, um die Betonleitwände wieder instand zu setzen.

 

Am Montagabend hatte ein 52-jähriger Mann mit seinem Sattelzug die A44 in Richtung Kassel befahren. Zwischen der Anschlussstelle Bad Wilhelmshöhe und dem Autobahnkreuz Kassel-West übersah der 52-Jährige mehrfach das Verbotszeichen für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen Gewicht, welches für die Strecke zwischen dem Autobahnkreuz Kassel-West und dem Autobahndreieck Kassel-Süd gilt.

Gegen 21.10 Uhr bemerkte er die in diesem Streckenabschnitt vor der Bergshäuser Brücke aufgestellten Betonwände zu spät und fuhr auf diese auf. Insgesamt 16 Elemente im Bereich der in der Fahrbahn eingebauten Fahrzeugwaage wurden dadurch beschädigt.

Erneut Unfall bei Lkw-Waage an A44

 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews
 © HNA/Hessennews

Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt, den Schaden beziffert die Polizei jedoch nach ersten Schätzungen auf etwa 55.000 Euro. Allein 20.000 Euro dürften an den Betonwänden entstanden sein - sowie etwa 35.000 Euro am Sattelzug. Dieser verlor große Mengen Motoröl, weswegen die Feuerwehr ausrücken musste. Die Autobahn musste gesperrt werden. Es kam zu langen Rückstaus Richtung Dortmund.

Die Vollsperrung der Bergshäuser Brücke in Richtung A7, die Bergung des Sattelzuges sowie die anschließende Fahrbahnreinigung und Wiederherstellung der Betonwände sollten laut Hessen Mobil bis Dienstagabend dauern. Wie die Verkehrsbehörde mitteilte, sollte die Strecke zwischen 19 und 20 Uhr wieder geöffnet werden. Tatsächlich konnte sie aber schon gegen 17 Uhr freigegeben werden. Lastwagen müssen allerdings weiter ab dem Kreuz Kassel-West über die A49 in Richtung Kassel fahren.

Erster Unfall am Wochenende

Erst am Samstagabend war ein Lastwagen am selben Ort auf die Betonbegrenzung der A44 aufgefahren. Sie sorgt dafür, dass die Lkw-Fahrer über eine Waage fahren. Fahrzeuge über 3,5 Tonnen dürfen neuerdings nicht mehr über die Bergshäuser Brücke fahren. 

Hessen Mobil hatte im Anschluss betont, dass man derzeit keinen Handlungsbedarf sehe. Allerdings berichtete ein Anwohner gegenüber der HNA, dass es seit Installation der neuen Waage häufig zu gefährlichen Situationen an der A44 vor der Waage komme. Einige Fahrer seien vor der Messstelle einfach stehen geblieben und seien dann mit ihren Sattelzügen rückwärts auf der Autobahn bis zur offiziellen Ausfahrt auf die A49 gefahren. „Das geht gar nicht“, sagt Polizeisprecher Torsten Werner auf Anfrage. Diese Verstöße würden von den Kollegen der Autobahnpolizei festgestellt und sanktioniert, so der Polizeisprecher. „Da drücken wir kein Auge zu.“ 

Werner räumt ein, dass es bereits zu mehreren solcher Fälle mit rückwärts fahrenden Lkw-Fahrern in dem Abschnitt der A44 gekommen sei. „Das wird geahndet.“

Engpass wird nun verändert

Am Dienstagmittag entschied die Verkehrsbehörde Hessen Mobil als Folge der zwei Unfälle und „zahlreichen Verstößen durch den Schwerlastverkehr“ dann, den rechten Fahrstreifen der A44 direkt auf die A49 zu leiten. „Vorerst wird die Verkehrsführung mit Baken ausgeschildert“, teilte Hessen-Mobil-Sprecher Horst Sinemus am Dienstagnachmittag mit. „In den nächsten Tagen werden diese durch Betonschutzwände ersetzt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.