Auf linker Spur stehen geblieben: Schwerer Unfall auf A44

Kassel. Ein schwerer Unfall mit mehreren Fahrzeugen ereignete sich am Dienstagabend auf der A44 bei Kassel. Der mutmaßliche Unfallverursacher flüchtete.

Gegen 20.30 Uhr war eine 29-jährige Autofahrerin aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg auf der Autobahn Richtung Kassel unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Bad Wilhelmshöhe und dem Westkreuz Kassel fuhr sie mit ihrem Ford Fiesta auf der linken Spur, als plötzlich ein Fahrzeug vor ihr stark bremste und stehen blieb.

Die 29-jährige bremste, verlor jedoch die Kontrolle über ihren Wagen, der ins Schleudern geriet. Der kleine Ford fuhr in die linke Betonbegrenzung der Fahrbahn und blieb anschließend auf der linken Spur, quer zur Fahrtrichtung, stehen. Der Fahrer, der zuvor stark gebremst hatte, fuhr weiter, ohne sich um den Unfall hinter sich zu kümmern.

Nach Angaben der 29-jährigen Fiesta-Fahrerin soll es sich bei dem Fahrzeug, das vor ihr so stark gebremst hatte, um einen silbernen SUV mit Kasseler Kennzeichen (KS-) gehandelt haben. Es sei am Westkreuz Kassel auf die A 49 gefahren.

Einen erkennbaren Grund für das Bremsen des SUV-Fahrers habe es laut der 29-Jährigen nicht gegeben.

Kurz nachdem sie ihr Auto verlassen hatte, fuhren zwei weitere Fahrzeuge in die Unfallstelle. Ein 31-jähriger BMW-Fahrer aus Kassel schaffte es gerade noch so, kurz vor dem querstehenden Ford Fiesta abzubremsen und auszuweichen. Der ihm folgende 55-jährige Fahrer eines Ford Mondeo aber erkannte die Situation offenbar zu spät. Er bremste zwar noch ab, streifte dennoch zunächst den BMW und fuhr dann in den querstehenden Kleinwagen.

Alle drei Fahrzeuge wurden beschädigt, wobei die beiden Fords wahrscheinlich ein wirtschaftlicher Totalschaden sind. Der Gesamtschaden wird auf 11.000 Euro geschätzt.

Ursache für den Unfall war vermutlich das von der 29-jährigen Ford-Fahrerin beschriebene grundlose Bremsen des flüchtigen SUV-Fahrers und der nicht angemessene Abstand der nachfolgenden Fahrzeuge.

Aufgrund der Bergungsarbeiten kam es im Bereich der Unfallstelle auf der A44 Richtung Kassel bis etwa 21.40 Uhr zu Verkehrsbehinderungen. Die Ermittlungen in diesem Fall werden von der Autobahnpolizei des Polizeipräsidiums Nordhessen geführt.

Die Polizei sucht Unfallzeugen

Zeugen sollen sich bei der Polizei unter 0561/910-0 melden. (abg)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.