1. Startseite
  2. Kassel

Uni Kassel: Berufsbegleitend zur/zum Innovationsmanager:in Energiesysteme

Erstellt:

Von: Thomas Purkott

Kommentare

Einladung zur Online-Informationsveranstaltung
Einladung zur Online-Informationsveranstaltung © UNIKIMS GmbH

UNIKIMS und House of Energy bilden Fach- und Führungskräfte im Energiesektor weiter, damit die Disruption zur Chance wird

Das dreimonatige Zertifikatsprogramm „Innovationsmanagement Energie“ der UNIKIMS, der Management School der Universität Kassel, in Kooperation mit der Energiewende-Denkfabrik House of Energy e.V. beginnt im April 2022 in einem neuen Zyklus. Denn der Wandel in der Energiewelt ist „brachial“. Um Klimaschutz und Dekarbonisierung umzusetzen, müssen die Energieversorgung neu gedacht und die Energie-Infrastruktur im laufenden Betrieb modernisiert werden. Die Disruption eröffnet Chancen und birgt Risiken. Auch Unternehmen mit einem bisher stabilen Geschäftsmodell und treuen Kunden werden in der Entwicklung neuer Lösungen und Produkte viel schneller werden müssen, wenn sie den Anforderungen der kommenden Kundengeneration gerecht werden wollen. Das berichten übereinstimmend Dozent:innen und Teilnehmer:innen des Zertifikatsprogramms aus dem vorigen Jahr. 

Einladung zur Online-Informationsveranstaltung

Alle Interessierten sind herzlich zur Online-Informationsveranstaltung am 10. Februar 2022 um 17 Uhr eingeladen. Die Anmeldung erfolgt online: www.ebu-kassel.de/ie

Kleingruppen lösen Innovationsaufgaben

Im Sommer 2021 schlossen 18 Teilnehmende mit dem Zertifikat „Qualifizierte:r Innovationsmanager:in für Energiesysteme“ ihre berufsbegleitende und konsequent praxisorientierte Weiterbildung ab. In fünf Kleingruppen erarbeiteten sie Konzepte zur Lösung der selbst gestellten Innovationsaufgaben „Hydro-Chain – eine Blockchain-basierte Zertifizierung für Wasserstoff“, „Nachhaltige Abwärmenutzung im Gewerbegebiet“, „Das Stadtwerk als Inkubator für ein innovatives Stromprodukt“, „Innovatives Störungsmanagement – Lösungen für den Betrieb von intelligenten Messsystemen“ sowie „Vehicle to Station – eine flexible E-Mobility- und Energieversorgungslösung für Bahnhöfe“. 

Fünf Seminarwochenenden von April bis Juli 2022

Das Zertifikatsprogramm richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die ihr Unternehmen für die Energieversorgung der Zukunft rüsten wollen. Die Teilnehmer:innen kommen aus energieverbrauchenden Industrie- und Gewerbebetrieben, von Energieversorgern und -dienstleistern, von Anlagenherstellern und Kommunen. Sie können ebenso Consultants und Lösungsanbieter sein. Sie profitieren im Programm vom Austausch untereinander und den je unterschiedlichen Perspektiven. Die Inhalte der geplanten fünf Seminarwochenenden zwischen April und Juli 2022 in Kassel reichen von der Transformation der Energiesysteme über Marktforschung 4.0, Innovations- und Changemanagement, IT-Kompetenzen für die Energiewelt und Finanzierungsstrategien bis hin zu den rechtlichen Rahmenbedingungen. 

Prof. Dr. Heike Wetzel: „Wettbewerbsfähig für die Zukunft“

Prof. Dr. Heike Wetzel
Prof. Dr. Heike Wetzel © UNIKIMS GmbH

 „Wir befähigen die Innovationsmanager:innen für Energiesysteme, ihre Unternehmen durch eine gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft zu rüsten“, versichert Prof. Dr. Heike Wetzel als Wissenschaftliche Leiterin des Studiengangs von der Universität Kassel. Wesentliche Voraussetzung zur Teilnahme sei „die Motivation, Innovationsprozesse für die Energiewende anschieben, begleiten und zum Erfolg führen zu wollen.“ 

Prof. Dr. Peter Birkner: „Die nötigen Werkzeuge für die Energiewende“

Prof. Dr. Peter Birkner
Prof. Dr. Peter Birkner © UNIKIMS GmbH

Das Konzept wurde nach den Worten von Dirk Filzek vom House of Energy im Austausch mit Unternehmen entwickelt. Das Motto laute: „Interdisziplinäres Lernen für die Praxis aus erster Hand.“ Denn die Energiewende kann nach Überzeugung von Prof. Dr. Peter Birkner, Wissenschaftlicher Leiter des Programms auf Seiten des House of Energy, nur mit der Wirtschaft gelingen: „Wir bringen den Innovationsmanager:innen das System der Energiewende nahe und geben ihnen die nötigen Werkzeuge an die Hand, um neue Ideen zu kreieren und diese in laufenden Unternehmensprozessen zu implementieren und weiterzuentwickeln.“ Für die Teilnehmenden sei zudem von Bedeutung, dass sie ihr Netzwerk rund um das Thema Energie-Innovationen weiter ausbauen können. Das House of Energy unterstütze dies – in seiner Tradition als Innovationscluster und Denkfabrik für die Energiewende – auch über das Managementprogramm hinaus.

Johannes Wenzlaff: „Das Programm bringt mein Unternehmen und mich weiter“

Johannes Wenzlaff von BS Energy empfiehlt die Teilnahme am Zertifikatsprogramm Innovationsmanagement Energie all jenen Kolleginnen und Kollegen, „die mit Wissbegier, der Lust auf Innovation und der Freude am Knüpfen eines Netzwerks unter Energiemanagerinnen und Energiemanagern zu Gestaltern erfolgreicher Innovations- und Change-Management-Prozesse werden wollen“. Als Projekteinkäufer trägt Wenzlaff Mit-Verantwortung für den Ersatz eines Steinkohlekraftwerks der BS Energy, der einstigen Braunschweiger Stadtwerke, durch ein Gasturbinenheizkraftwerk und ein Biomasse-Heizkraftwerk mit Dampfturbine im laufenden Betrieb. Das Zertifikatsprogramm interessierte den Wirtschaftsingenieur, „weil es mein Unternehmen und mich weiterbringen wird.“ Das Programm sei bestens organisiert, und vor allem die Antwort auf die Frage, „Wie baut man eine Innovationsabteilung auf?“ sei durch Dr. Carsten Gundlach anhand von Praxisbeispielen sehr gut vermittelt worden. Ebenso überzeugend habe Prof. Dr. Peter Birkner, Geschäftsführer des House of Energy, eine Vorstellung vom Energiemix der Zukunft erzeugt. 

Udo Siegert: „Wie man Menschen und Ideen zusammenbringt“

Udo Siegert, Energiemanagementberater eines großen Rechenzentrums von Equinix in Frankfurt am Main, hat als Teilnehmer des Programms erkannt: „Es geht nicht allein um die fachliche Seite, sondern auch um die Frage, wie man neue Ideen präsentiert, und wie man Ideen und Menschen zusammenbringt. Es geht immer um die ganzheitliche Betrachtung von Technik, Ökonomie und Ökologie.“ Im Elevator-Pitch trainierten die Kursteilnehmer, eine Idee so zu präsentieren, dass sie „der Chef nicht gleich abschmettert“. Insbesondere die praxisbezogene Fallstudie hat Udo Siegert dazu eingeladen, die neuen Impulse weiterzudenken. Der Betreiber des Rechenzentrums wolle grüne Energie so effizient wie möglich nutzen und entstehende Abwärme für Niedertemperatur-Nahwärmenetze zur Verfügung stellen. Künstliche Intelligenz helfe, Energie effizienter zu nutzen. 

Marcus Bahr: „Es herrscht ein neuer Ton im Markt“

Marcus Bahr von TÜV-SÜD will die Märkte noch besser verstehen – und diese ändern sich aus seiner Perspektive derzeit dramatisch. „Es herrscht ein neuer Ton im Markt und ich muss auf demselben Level mit den Kunden sein, um mit ihnen zu sprechen.“ Der Kommunikationselektroniker und Diplom-Ökonom suchte nach einem Weg, um pragmatisch ans Ziel zu kommen. Er wollte kein weiteres Studium beginnen, und das Zertifikatsprogramm war die Lösung. Ob Wasserstoff, der Einsatz von IT-Systemen, Energierecht oder Finanzierungsstrategien bis hin zum notwendigen Changemanagement – er lernte nicht nur auf all diesen Feldern, sondern stellte auch die vorhandenen Zusammenhänge her. Dabei half ihm die „Superrunde“ des Teams, das sich im Programm zusammengefunden hatte. Die Dozent:innen und Professor:innen waren jederzeit ansprechbar, und die Lerninhalte der Seminarwochenenden konnte Marcus Bahr sogleich in sein „tägliches Doing“ einbringen. 

Dr. Carsten Gundlach: „Kompetenzen im Kultur- und Changemanagement“

 „Wer in dieser schnelllebigen Zeit stehen bleibt, verschwindet vom Markt“, sagt Dr. Carsten Gundlach, Innovationsmanager der SMA Solar Technology AG und einer der Dozenten im Zertifikatsprogramm Innovationsmanagement Energie. In der SMA ist seine Einheit der Partner im Innovationsprozess: „Bei SMA analysieren wir die Megatrends wie CO2-Neutralität, Erneuerbare Energien, E-Mobilität und Digitalisierung der Energiewirtschaft. Um ein Bild von der Zukunft zu entwerfen und Ideen zu Innovationen fortzuentwickeln, nutzen wir Instrumente wie Design Thinking, Herangehensweisen von Start-ups und Agile Arbeitsweisen. Wir geben dem Prozess Raum, Zeit und ein Budget, um in einem Inkubationsprozess binnen drei Monaten die Invention zur Innovation zu entwickeln.“ Mit dieser Kompetenz bietet Dr. Carsten Gundlach im Zertifikatsprogramm Innovationsmanagement Energie ein „ganzheitliches Seminar an, das hilft, Unternehmen für Veränderungen fit zu machen, indem ich den Kolleginnen und Kollegen aus den Unternehmen Kompetenzen im Kultur- und Changemanagement sowie Konzepte und Instrumente für Innovationsstrategien vermittele“.

Weitere Informationen finden Sie im Bereich „Energie.Bauen.Umwelt“ der UNIKIMS, unter www.ebu-kassel.de/ie

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion