Uni-Wissenschaftler Dr. Christian Färber hat Poster-Preis gewonnen

Der Wissenschaftler und sein Poster: Dr. Christian Färber hat das preisgekrönte Plakat in seinem Labor aufgehängt. Foto: Dilling

Kassel. Es gibt bestimmte kohlenstoffhaltige Moleküle, sogenannte heterozyklische Carbene, mit zum Teil noch unerforschten Eigenschaften und Potenzialen. Sie können eine Vielzahl von Metallsalzen binden und erhöhen so ihre Aktivität zur Beschleunigung oder Einleitung chemischer Reaktionen anderer Stoffe (Katalyse), in denen sie seit 1991 häufig angewendet werden.

Doch der „Bau“ stabiler Carbene im Chemielabor ist oft mühsam und aufwendig.

Der Wissenschaftler Dr. Christian Färber vom Fachgebiet Metallorganische Chemie der Universität Kassel forscht seit vier Jahren an diesen besonderen Molekülen und hat entdeckt, dass es unter der Bezeichnung Nitron ein stabiles Carben gibt, das schon seit 100 Jahren auf dem Chemiemarkt für kleines Geld verfügbar ist und seine Eigenschaften auf einfachste Weise entfaltet.

Diese Entdeckung hat Färber auf einem Poster prägnant auf dem Punkt gebracht und dafür den prestigeträchtigen Dalton-Transactions-Posterpreis erhalten. Der gebürtige Rheinland-Pfälzer setzte sich während der internationalen Konferenz für metallorganische Chemie im französischen Toulouse gegen 400 Mitbewerber durch. Die Auszeichnung ist mit einem Sachpreis dotiert.

Die Kunst sei dabei gewesen, „die wissenschaftliche Botschaft blickfangmäßig mit wenig Text prägnant zu vermitteln. Einfache und originelle Dinge interessieren die Leute“, sagt der 39-jährige Forscher. Das ist ihm mit der Darstellung der Eigenschaften des Nitrons, das eigentlich nur als Nachweissubstanz im Reagenzglas eingesetzt wird, und seiner Potenziale gelungen.

Weltweit anerkannt

Färber arbeitet in der von Professor Dr. Ulrich Siemeling geleiteten Arbeitsgruppe mit zwölf Mitarbeitern im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts. Diese Carben-Forschung an der Universität Kassel sei weltweit auf Interesse gestoßen. Man habe sie bereits auf einer Reihe von internationalen Tagungen präsentiert, sogar in Fernost, sagt Färber. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.