Bildungsmöglichkeiten in Kassel

Universität Kassel als Magnet: Das hat Kassel bildungstechnisch zu bieten

Corona in Kassel: Präsenzveranstaltungen der Uni unter bestimmten Auflagen wieder erlaubt
+
Bildung trotz Corona: Ansturm auf die Universität Kassel

Die Universität Kassel ist die nördlichste Uni in ganz Hessen. Sie legt Wert auf ihr vielfältiges Angebot an Studiengängen und ihre interdisziplinäre Forschung.

  • Die Uni Kassel wurde 1971 als Gesamthochschule Kassel gegründet und 2003 umbenannt.
  • Im Wintersemester 2019/20 studierten insgesamt 25.103 Personen an der Universität.
  • Die staatliche Uni bietet insgesamt 142 Studiengänge an.

Kassel – Die Gründung der Universität Kassel erfolgte im Jahr 1971 unter dem Namen „Gesamthochschule Kassel“. Die Namensänderung in „Universität Kassel fand im Jahr 2003 statt. Im Wintersemester 2019/20 waren 25.103 Studierende an der Universität eingeschrieben, die von 3.337 Mitarbeitern, davon 335 Professoren, betreut wurden.

Der Schwerpunkt der Universität Kassel liegt in der vielfältigen Bildung der Studenten sowie der interdisziplinären Forschung. Dies zeigt sich etwa im großen Angebot an Studiengängen, die von den Geistes- bis zu den Ingenieurswissenschaften reichen. Dabei unterteilen sich die Studiengänge in Lehramts-, Bachelor- und Masterstudiengänge.

Universitätsstadt Kassel: Entwicklung zur Bildungsmetropole

Vor der Gründung der Gesamthochschule Kassel, aus der später die Universität Kassel hervorging, besaß Kassel eine Reihe von anderen Einrichtungen der höheren Bildung. So wurde etwa 1633 die hessische Landesuniversität für zwanzig Jahre nach Kassel verlegt und 1777 die Akademie der Künste gegründet. Später erfolgt die Gründung der Höheren Gewerbeschule und der Baugewerkschule als Vorgänger der Universität.

Zum Wunsch nach einer vereinten Universität kam es erstmals im Jahr 1958. 13 Jahre später wurde die Gesamthochschule Kassel als Zusammenschluss der einzelnen Hochschularten, der Hochschule für bildende Künste, der Ingenieurschule und der Höheren Wirtschaftsschule, gegründet. Die Gesamthochschule bot am Anfang Bildung in Form von gestuften Diplomstudiengängen an. Dies änderte sich im Laufe der Zeit und wurde schließlich mit dem Bologna-Prozess in das System von Bachelor- und Masterstudiengängen umgewandelt. 2003 erfolgte dann die Umbenennung in Universität Kassel.

Folgende Schulen runden das Bildungsangebot in Kassel ab:

  • 32 Grundschulen
  • 2 Hauptschulen
  • 6 Realschulen
  • 9 Gymnasien
  • 1 Gesamtschule
  • 1 Waldorf-Förderschule
  • 1 Krankenhaus-Förderschule
  • 1 Berufskolleg

Universität Kassel: Überblick über die verschiedenen Standorte 

Durch die Gründung der Gesamthochschule ergab sich ein enormer Platzbedarf, denn viele Fakultäten und Forschungseinrichtungen mussten errichtet werden. So wurden im Kasseler Stadtgebiet mehrere Standorte für die Errichtung der einzelnen Campus ausgewählt. Der älteste befindet sich in Oberzwehren im sogenannten Aufbau- und Verfügungszentrum (AVZ). Ebenfalls für den frühen Lehrbetrieb erbaut beziehungsweise umgestaltet wurden Gebäude am Holländischen Platz, in der Wilhelmshöher Allee und der Menzelstraße

Während die drei erstgenannten Campus direkt der Universität Kassel unterstehen, befindet sich am Standort Menzelstraße die Kunsthochschule Kassel. Diese stellt einen teilautonomen Bereich der Universität dar. Einen besonderen Standort bietet zudem die Fakultät Ökologische Agrarwissenschaften, die ihren Lehrsitz 40 Kilometer außerhalb der Kasseler Innenstadt in einem ehemaligen Kloster der Wilhelmiten hat.

Zu den ursprünglichen Standorten kamen im Laufe der Zeit durch die wachsende Anzahl an Studierenden sowie das größere Lehrangebot die Campus auf der Heinrich-Plett-Straße, der Damaschkestraße und dem Brüder-Grimm-Platz hinzu. Die zentrale Verwaltung der Universität Kassel liegt auf der Mönchebergstraße 19. Den genauen Standort zeigt Google Maps an.

Universität Kassel: Das Studienangebot im Überblick

Die Universität Kassel bietet insgesamt 142 verschiedene Studiengänge in elf Fachbereichen an. Die Fakultäten lassen sich dabei folgendermaßen unterteilen:

  • Humanwissenschaften
  • Geistes- und Kulturwissenschaften
  • Gesellschaftswissenschaften
  • Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Mathematik und Naturwissenschaften
  • Ökologische Agrarwissenschaften
  • Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen
  • Maschinenbau
  • Elektrotechnik/Informatik
  • Kunsthochschule Kassel

Dabei haben Studierende der Universität Kassel die Möglichkeit, sich zwischen 44 Lehramtsstudiengängen, 36 Bachelor- und 59 Masterstudiengängen sowie 3 künstlerischen Studiengängen zu entscheiden. Sowohl bei den Bachelor- als auch bei den Masterstudiengängen gibt es zulassungsfreie sowie zulassungsbeschränkte Optionen. Zulassungskriterien können etwa ein bestimmter NC oder das Einreichen einer künstlerischen Mappe sein. Der größte Teil der Absolventen stammte dabei 2019 aus der Fächergruppe der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Universität Kassel und ihre interdisziplinäre Forschung

Die Universität Kassel legt großen Wert auf ihre interdisziplinäre Forschung, die mit Weitblick und Zusammenarbeit die Welt von morgen gestaltet. So wurden 2019 179 Promotionen und 11 Habilitationen an der Universität Kassel durchgeführt und 64.373.562 Euro für die Forschung eingeworbene Drittmittel ausgegeben. 

Die Forschungsfelder der Universität Kassel liegen im Bereich der empirischen Bildungs- und Hochschulforschung. Im technischen Bereich wird an Energieversorgungssystemen der Zukunft, der Nanostrukturwissenschaft und der industriellen Systemtechnik, hier besonders in der Simulation technischer Systeme, geforscht. Die soziale Ausrichtung legt ihren Schwerpunkt auf die Kultur- und Geschlechterforschung, die Sozial- und Entwicklungspolitik sowie die sozialnützliche Gestaltung der Informationstechnik.

Die aktuellen Forschungsprojekte sowie die neuesten Studien und Erkenntnisse finden sich zum einen direkt auf der Internetseite der Universität Kassel, zum anderen auf den Unterseiten der einzelnen Forschungsteams. Dort sind auch Pressemitteilungen und Messen verlinkt.

Universität Kassel: Graduiertenakademie für Nachwuchsförderung

Auch nach dem Studium können sich frisch Graduierte, die sich im Bereich der Forschung entwickeln möchten, an die Universität Kassel wenden. Diese hat mit der Errichtung der Graduiertenakademie eine Einrichtung geschaffen, die Graduierten beim Aufnehmen einer wissenschaftlichen Laufbahn unterstützt. So gibt es hier Angebote für Promovierende, die sich über die Vermittlung von Promotionsstellen über die Anmeldung der Arbeit bis hin zur Veröffentlichung der Dissertation erstrecken.

Daneben werden auch Finanzierungshilfen, zum Beispiel zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten, geboten. Auch für Post Docs und Nachwuchswissenschaftlicher ist die Graduiertenakademie ein Vermittler für die einzelnen Forschungsgebiete. Außerdem hilft sie den Betreuern von Dissertationen und Forschungsprojekten bei Fragen und Engpässen weiter. 

Universität Kassel setzt auf internationale Verknüpfung

Internationale Kontakte spielen an der Universität Kassel eine wichtige Rolle in allen Teilen des Universitätsbetriebs. So ist die Universität weltweit mit mehreren Hochschulen und Firmen vernetzt, um ihren Studierenden Auslandsstudien und internationale Praktika zu ermöglichen. So besitzt jeder Fachbereich verschiedene Partneruniversitäten, an denen Studierende weltweit Austauscherfahrungen sammeln können. Aber auch der Wissenstransfer und die Zusammenarbeit an Forschungsprojekten nehmen hier einen großen Stellenwert ein.

Die Öffnung der Universität Kassel über die Grenzen von Deutschland hinweg ist dabei durch das sogenannte Internationalisierungskonzept gesteuert. Dieses legt verschiedene Phasen der Internationalisierung fest und beschäftigt sich zum Beispiel mit der Internationalisierung der Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses, der Mobilitätsteigerung und der Willkommenskultur

Universität Kassel: Leben und Wohnen als Student

Das Studium in Kassel bietet Studierenden neben umfassender Bildung und der Vorbereitung auf das Berufsleben auch kulturelle und sportliche Angebote. So können etwa im Hochschulsport verschiedene Sportarten wie Rudern, Tai Bo oder Yoga ausgeübt werden. Zudem bietet die Universität ein breites kulturelles Angebot im Bereich Musik, Theater und Kunst an. Dies setzt sich zum Beispiel aus dem Campusradio, dem Hochschulorchester, Ausstellungen der Kunsthochschule oder dem Theater der Universität Kassel zusammen. Zudem erhalten Studierende Vergünstigungen für andere kulturelle Veranstaltungen der Stadt Kassel, wie etwa in Museen, in Kulturzentren oder auf Stadtfesten. Auch die Bibliothek und die universitätseigenen Bücherbox stehen den Studierenden kostenfrei zur Verfügung.

Um das Studieren nicht nur interessant und abwechslungsreich zu gestalten, sondern auch einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen, hat die Universität Kassel verschiedene Initiativen ins Leben gerufen. So werden Studierende aus einkommensschwachen Familien – wie deutschlandweit üblich – durch die Ausbildungsförderung BAföG unterstützt. Daneben gibt es viele Angebote für die Unterstützung junger Eltern, zum Beispiel einen Kindergarten, der vom Studierendenwerk Kassel betrieben wird. Studierenden mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen stehen ausgebildete Kräfte zur Beratung und Hilfe zur Verfügung.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.