Arndtstraße/Ecke Blücherstraße

Ärger über Falschparker in der Unterneustadt

Kassel. Falschparker sorgen für Unmut bei den Anwohnern der Arndtstraße und der Blücherstraße in der Unterneustadt - und das nicht erst seit Kurzem. Erneut wurde das Problem in der Sitzung des Ortsbeirates diskutiert.

Betroffen ist der Straßenabschnitt Arndtstraße/Ecke Blücherstraße. Dort wird trotz einer zu geringen Fahrbahnbreite und des daraus resultierenden Parkverbots geparkt.

Ursache dafür ist, dass kein Verkehrsschild auf das Parkverbot hinweise, kritisieren die Anwohner. „Muss es auch nicht“, sagt Ortsvorsteher Joachim Schleißing. „Bei einer Fahrbahnbreite von nur 2,50 Metern gilt laut Straßenverkehrsordnung prinzipiell ein Parkverbot. Aus diesem Grund sieht das Straßenverkehrsamt keinen Anlass, zusätzlich ein Hinweisschild aufzustellen.“

Diese Aussage stößt bei den Anwohnern nicht auf Verständnis: Die parkenden Autos seien „ein großes Hindernis für den durchfahrenden Verkehr“. Das habe bereits zu Schäden an Reifen, Felgen und Bordsteinkanten geführt. Eine Durchfahrt „ohne Durchwinken“ sei für große Fahrzeuge wie Busse nicht möglich. Die Betroffenen haben die Parksituation und Schäden mit Fotos dokumentiert. Schleißing will noch einmal Rücksprache mit dem Straßenverkehrsamt halten, ob es eine Lösung gibt.

Er legte den Anwohnern nahe, Falschparker der Polizei und dem Ordnungsamt zu melden: „Mit Ihren Hinweisen werden die Vergehen auch geahndet.“ Eine Fahrbahnverbreiterung hält der Ortsbeirat aus Kostengründen für unwahrscheinlich.

Aus seinen Dispositionsmitteln wendet der Ortsbeirat 2000 Euro für Blühflächen auf. Schleißing regte an, die Blühstreifen aus Wildblumen nicht nur auf den vom Umwelt- und Gartenamt vorgesehenen Flächen am großen Kreisel und am Wahlebach anzulegen, sondern weitere geeignete Flächen „für ein attraktives Stadtteilbild“ zu finden.

Weitere 275 Euro werden dem Jungsclub im Hafen 17 für das Projekt „Auf Grimm- Expedition“ zur Verfügung gestellt. Das Projekt stellte Club-Leiter Jens Domes von der Evangelischen Jugend Kassel während der Sitzung vor. Mit der Spende soll unter anderem eine Führung durch die Landesausstellung „Expedition Grimm“ in der documenta-Halle finanziert werden.

Darüber hinaus sind weitere Aktivitäten geplant, unter anderem ein Theaterstück, „um die Lebens- und Märchenwelt der Grimms kennenzulernen“, sagt Domes. Der Jungsclub trifft sich jeden Mittwoch von 15 bis 16.30 Uhr. „Dort wird eine hervorragende und wertvolle Arbeit für den Stadtteil geleistet, die wir gerne unterstützen“, sagt Schleißing. (pke)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.