Stadtteilvertreter klagen über unsensiblen Umgang mit öffentlichem und historisch bedeutsamem Gelände

Anleger für Hausboot: Kritik am Vorgehen der Stadt

Kassel. Im Zusammenhang mit dem Bau eines privaten Fulda-Bootsanlegers am Zollmauerpark, wo dem Vernehmen nach ein Hausboot angelegt werden soll, wirft der Ortsbeirat Unterneustadt dem Rathaus „schwerwiegende Unterlassungen im Planungsprozess“ vor.

„Der öffentliche Raum gehört allen Menschen“, sagte Ortsvorsteher Joachim Schleißing. Der Ortsbeirat sei weder gefragt noch informiert worden, bevor „schwere Baufahrzeuge den Zollmauerpark durchpflügen“, um in nächster Nähe der Wohnbebauung dauerhafte Bootsliegeplätze zu schaffen. Wenn Einzelnutzer dort von der Stadt Rechte erwerben, müsse dies im Vorfeld öffentlich und ergebnisoffen diskutiert werden, forderte Schleißing. Besonders notwendig sei dies wegen der historisch bedeutsamen Örtlichkeit.

Lesen Sie auch:

- Bau von Fulda-Anlegestelle: Soll hier ein Hausboot andocken?

Wo der Bootsanleger gebaut wird, war früher ein Gondelhafen der hessischen Landgrafen. Die legten, vom damals gegenüber liegenden Stadtschloss kommend, bei ihren höfischen Bootstouren in einer kleinen Hafenbucht an.

Auch die Unterneustädter CDU fordert von der Stadt rasche Aufklärung über den laufenden Bau der Anlegestelle. „Es ist von allgemeinem Interesse, was und wem das die Stadt an einer so herausgehobenen Stelle genehmigt hat“, sagte Vorsitzender Thomas Träbing vom CDU-Stadtbezirksverband an der Fulda.

Die intransparente Vorgehensweise der Stadt und des Investors schaffe kein Vertrauen, kritisierte auch Vize-Ortsvorsteher Marcus Leitschuh (CDU): „Legt die Stadt irgendwo im Viertel eine Blühwiese an, wird der Ortsbeirat gefragt. Baut jemand eine Bootsanlegestelle an einem der attraktivsten Plätze an der Fulda, erfahren es Anwohner und Ortsteilvertreter erst durch die Zeitung.“

Bootsanleger und spannende Wohnideen seien prinzipiell willkommen und auch eine große Chance zur Weiterentwicklung der Unterneustadt, sagte Leitschuh. Gerade deshalb brauche es aber ein abgestimmtes und transparentes Gesamtkonzept, das Anlieger und Wassersportvereine einbeziehe. (asz)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.