Mit Leistung unzufrieden 

Abend ohne glückliches Ende: Enttäuschter Freier randalierte in Kasseler Bordell

Kassel. Diesen Mittwochabend hatte sich ein 29-jähriger Mann vermutlich anders vorgestellt: Erst war er mit den Leistungen einer Prostituierten nicht einverstanden, später landete er auch noch zur Ausnüchterung im Gewahrsam der Polizei.

Der Mann hatte am Abend ein Bordell in der Leipziger Straße am großen Kreisel besucht, teilt Polizeisprecher Torsten Werner mit. Dorthin wurden Beamte des Polizeireviers Ost zum ersten Mal gegen kurz nach 22 Uhr gerufen. Die Prostituierte erklärte, der Freier habe ihr 45 Euro bezahlt, die er aber nun zurückfordere, weil die Leistungen angeblich nicht zu 100 Prozent erbracht worden seien. Das sah die Dame wohl anders.

Die Beamten wiesen beide Parteien auf den Rechtsweg hin und sorgten für den Personalienaustausch, damit der Privatklageweg möglich war. Nur zögerlich sei der alkoholisierte 29-Jährige dem Platzverweis der Beamten nachgekommen. Nachdem er sich von dem Laufhaus entfernt hatte, rückten die Beamten zunächst erst einmal ab.

Als die Streife eine knappe Stunde später erneut zu dem Etablissement gerufen wurde, habe der enttäuschte Freier vor dem Zimmer der Frau randaliert. Daraufhin hätten die Beamten den Mann festgenommen und in den Polizeigewahrsam des Präsidiums gebracht. Hier musste er schließlich die Nacht ganz allein in einer Zelle verbringen, bevor er am Donnerstagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Andreas Arnold/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.