Historische Fotos bald im Kasseler Hafen zu sehen

Dampfertreffen um 1940 auf der Fulda: Rechts ist der Dampfer Elsa zu sehen. Die Wilhelmshöhe (links im Bild) fuhr damals für die nationalsozialistische Organisation Kraft durch Freude. Diese Aufschrift kann man am Heck des Ausflugsschiffes lesen. Fotos: Achiv Knoblach 

Kassel. Den legendären Kapitän Ernst Ziege kannte er noch persönlich, auf dem wohl berühmtesten Fuldadampfer, der Elsa, ist er oft mitgefahren. Sein ganzes Erwachsenenleben hat Hans Knoblach Fotos und Dokumente zur Fuldaschifffahrt gesammelt.

Dabei konnte er bereits auf das Archiv seines Vaters zurückgreifen, der beim Wasser- und Schifffahrtsamt gearbeitet hat. Vor zwei Jahren ist Hans Knoblach im Alter von 77 Jahren gestorben. Jetzt hat seine Witwe das umfangreiche Archiv ihres Mannes dem Kasseler Museum der Fuldaschifffahrt zur Verfügung gestellt. „Ich habe das Gefühl, dass der Nachlass hier am besten aufgehoben ist“, sagt Renate Knoblach (74), die mittlerweile bei der Tochter an der Ostsee wohnt.

Für das erst vor zwei Jahren gegründete Museum ist das Archiv ein Glücksfall. „Es gibt nur ganz wenige Menschen, die sich so intensiv mit der Fulda und der Flussschifffahrt beschäftigt haben“, sagt Alexander Lorch, der Vorsitzende des Museumsvereins. Im dritten Stock des ehemaligen Speichergebäudes am Kasseler Hafen haben die Mitglieder eine sehenswerte Ausstellung aufgebaut, die jetzt noch interessanter werden soll. „Wir müssen noch über 300 Fotos aus dem Nachlass digitalisieren, die wir dann zumindest teilweise zeigen wollen“, sagt Joachim Bürgel, einer der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Museums. Unterstützung kann der Verein, der bisher 43 Mitglieder hat, gut gebrauchen.

Hans Knoblach

Eine besonderes Qualität des Archivs von Hans Knoblach bestehe darin, dass er viele Fotos mit genauen Daten versehen habe. Dazu gehöre der Name des Schiffes, die Werft und das Baujahr.

Mehr zum Kasseler Hafen finden Sie in unserem Regiowiki.

Erst in der Vergrößerung werden manche Details der Fotos deutlich. So sind bei einer der schönsten Aufnahmen der Dampfer Elsa und die Wilhelmshöhe vor der Fuldabrücke zu sehen. Die Aufnahme muss vor der Bombennacht vom 22. Oktober 1943 gemacht worden sein. Dass die Wilhelmshöhe damals für die nationalsozialistische Organisation Kraft durch Freude gefahren ist, wussten auch die Museumsfachleute bislang nicht. „Der KdF-Schriftzug ist aber deutlich zu sehen“, sagt Joachim Bürgel. Foto: Siemon

Das Museum, Hafen 15, hat an jedem ersten Samstag und jedem dritten Sonntag des Monats von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

www.fuldaschifffahrt.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.