BVG-Urteilsbegründung liegt noch nicht vor

QVC-Callcenter: Am Sonntag wird vorerst weitergearbeitet

Stefan Michels

Kassel. Die aktuelle Enscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Beschränkung der Sonntagsarbeit in Hessen hat bei QVC in Kassel Besorgnis ausgelöst.

„Wir prüfen die Sache gerade und arbeiten vorläufig weiterhin an Sonntagen, denn uns liegt bislang noch gar nicht die Urteilsbegründung vor“, sagte Stefan Michels, der Verantwortliche für die beiden Callcenter des Düsseldorfer Teleshopping-Unternehmens.

Viele Mitarbeiter im Telefondienst würden sich nach dem Urteil Sorgen machen, sagte Michels: „Für viele von ihnen, etwa Studenten und sonstige Hinzuverdiener, ist gerade die Möglichkeit, am Wochenende arbeiten zu können, attraktiv.“ Generell finde das Hauptgeschäft für das Teleshopping-Unternehmen zu jenen Zeiten statt, „wenn unsere Kunden selbst nicht arbeiten müssen“.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte vergangene Woche die hessischen Regelungen in wesentlichen Punkten gekippt und Sonntagsarbeit in Callcentern, Videotheken, Bibliotheken sowie Lottogesellschaften untersagt. Der Richterspruch setzt auch andere Bundesländer in Zugzwang.

Der deutsche Callcenter-Verband befürchtet, dass in Folge dessen Jobs ins Ausland verlagert werden. Dem Verband zufolge arbeiten in Deutschland rund 520.000 Menschen in Callcentern, in Hessen seien es zwischen 52.000 und 70.000. (asz)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.