Bauarbeiten ab 15. November

Straßenausbau beim Unterneustädter Kirchplatz beginnt

Hier wird gebaut: Das Quartier hinter der Westseite des Unterneustädter Kirchplatzes. Hinten links die Herderschule, vorn rechts die Leipziger Straße.
+
Hier wird gebaut: Das Quartier hinter der Westseite des Unterneustädter Kirchplatzes. Hinten links die Herderschule, vorn rechts die Leipziger Straße.

Im neuen Unterneustädter Quartier zwischen Herderschule und Fuldabrücke werden jetzt die letzten Anliegerstraßen ausgebaut. Auch der Unterneustädter Kirchplatz bekommt eine neue Gestaltung.

Kassel – Schon seit Jahren sind die letzten Grundstücke im Unterneustädter Quartier zwischen Herderschule und Fuldabrücke bebaut. Jetzt will die Stadt Kassel die noch fehlenden, lange erwarteten Straßenausbauarbeiten erledigen. Das betrifft die Bettenhäuser Straße, einen Teil der Maulbeerplantage und vor allem den Unterneustädter Kirchplatz, der separate Fahrradspuren und geänderte Autoparkflächen erhalten wird.

Ab Montag (15. November 2021) rücken laut Mitteilung aus dem Rathaus die Bautrupps an. Für einige Monate ist dadurch im Quartier mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Vor Beginn der documenta soll dann alles erledigt sein.

In den vergangenen Monaten hatten an mehreren Stellen schon vorbereitende Kanalbauarbeiten stattgefunden. Nun werden in der Maulbeerplantage und der Bettenhäuser Straße noch fehlende Gehwege gebaut, die Fahrbahndecke fertiggestellt und die Straßenbeleuchtung komplettiert. Am Unterneustädter Kirchplatz aber wird es größere Veränderungen geben:

Radverkehr: Auf der Innenseite des Platzes mit seiner Einbahn-Regelung im Uhrzeigersinn soll ein zwei Meter breiter Schutzstreifen für den Radverkehr markiert werden. Radler aus Richtung Hafenstraße können den Kreisverkehr künftig abkürzen, um in Richtung Walter-Lübcke- oder Drahtbrücke weiterzufahren. Sie bekommen auf dem breiten Gehwegstreifen am Platzrand vor dem QVC einen Radweg zur weiteren Geradeausfahrt. Radler, die im Kreisel fahren, bekommen an den Ampeln Aufstellraum vor den Autos. Auf den Platz sollen zusätzliche Fahrrad-Abstellbügel kommen, zum Beispiel vor dem QVC und vor dem Backshop.

Autos und Parkflächen: Für Autos wird es an der Ecke zur Leipziger Straße künftig nur noch eine gemeinsame Fahrspur zum Überqueren beziehungsweise Einbiegen geben. Auf der Platzseite beim Seniorenzentrum werden die Autoparkflächen baulich vom Gehweg abgesetzt und als Schrägparkplätze markiert. Manche davon sind künftig für Krankenfahrzeuge, Mobilitätsbehinderte und Kurzzeitparker reserviert, von drei neuen Längsparkflächen vor dem QVC werden zwei exklusiv für Carsharing-Autos ausgewiesen. Auch eine Elektro-Ladesäule kommt nach Angaben der Stadt an die Schnittstelle zweier Parkflächen am Kirchplatz.

Im gesamten Ausbaugebiet werden unterm Strich einige Parkmöglichkeiten für Autos wegfallen, wie bereits bei der Vorstellung der Planung deutlich wurde. Während der Bauzeit werden die öffentlichen Parkflächen hinter dem QVC-Komplex überhaupt nicht zur Verfügung stehen.

Fußgänger: Fußgängern solle mit dem Umbau mehr Aufenthaltsqualität am Unterneustädter Kirchplatz geboten werden, teilt die Stadt mit. Vor dem Back-Shop werde Raum für eine mögliche Außengastronomie geschaffen. Die Wertstoffcontainer, die zurzeit vor dem QVC stehen, kommen unter die Erde. Es werden drei Unterflurcontainer für Glas sowie ein Großbehälter für Altpapier eingebaut.

Provisorische Zufahrt: Wenn in einem zweiten Bauabschnitt die Bettenhäuser Straße im Bereich zwischen Sternstraße und Christophstraße hergerichtet wird, soll die zurzeit mit Pfosten gesperrte Feuerwehrzufahrt am Holzmarkt geöffnet und als provisorischer Anschluss an die Leipziger Straße ausgebaut werden, damit Anwohner diesen Bereich erreichen und verlassen können.

Für Radrouten, die durch das Quartier führen, werden in der Bauphase ebenfalls Umleitungen ausgewiesen. (Axel Schwarz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.