Starkregen

Unwetter-Warnung für Nordhessen und Südniedersachsen – Diese Kreise sind betroffen

Für einige Kreise in Nordhessen hat der DWD eine Unwetterwarnung wegen Starkregen herausgegeben.
+
Für einige Kreise in Nordhessen hat der DWD eine Unwetterwarnung wegen Starkregen herausgegeben.

In Hessen kommt es aktuell zu Unwettern mit Starkregen. Auch für Nordhessen und Südniedersachsen hat der DWD eine Warnung veröffentlicht. Vier Kreise sind betroffen.

<<< Aktualisieren >>>

Kassel - In Hessen spielt das Wetter aktuell verrückt. Nach der Hitzewelle mit extrem hohen Temperaturen folgen nun wieder kräftige Unwetter mit teils heftigem Starkregen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für mehrere Regionen in Nordhessen und Südniedersachsen Warnungen veröffentlicht.

In vielen Regionen in Hessen hat der teils heftige Regen bereits für Chaos und vollgelaufene Keller gesorgt - vielerorts waren die Feuerwehren im Dauereinsatz. Jetzt zieht das Unwetter offenbar weiter in Richtung Nordhessen und Südniedersachsen. Der DWD hat für vier Regionen eine Warnung der Stufe 2 herausgegeben und warnt davor, dass es zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen kommen kann.

Unwetter in Nordhessen - DWD warnt vor Starkregen und Verkehrsbehinderungen

Die folgenden Regionen sind aktuell von der Warnung betroffen:

  • Kreis und Stadt Kassel, Warnung des DWD gilt derzeit bis 18.15 Uhr
  • Schwalm-Eder-Kreis, Warnung des DWD gilt vorerst bis 18 Uhr
  • Kreis Waldeck-Frankenberg, Warnung des DWD gilt derzeit bis 18.15 Uhr
  • Kreis Northeim, Warnung des DWD gilt derzeit bis 18.15 Uhr

In den betroffenen Regionen kann es zu Starkregen mit Niederschlagsmengen um 25 Liter pro m² in kurzer Zeit kommen. Starkregen gehört laut dem DWD zur einer der meistunterschätzten Gefahren, da er nur schwer vorhersagt werden kann und bezogen auf einen Ort nur selten auftritt.

Der DWD warnt davor, dass es zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen kommen kann. Zudem sind Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleineren Flüssen möglich. In betroffenen Regionen sollten Aufenthalte im Freien vermieden und bei einem Wassereinbruch Kellerräume und tief liegende Garagen schnellstmöglich verlassen werden. (sne)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.