Rundflüge für Jedermann im Fieseler Storch geplant

Kassel/Calden. Auch am Boden sorgt der Fieseler Storch für Höhenflüge: Wegen einer kurzfristigen Unwetterwarnung konnte das komplett restaurierte historische Flugzeug am Sonntagnachmittag nicht starten.

Aber auch in der Halle des alten Flughafens Kassel-Calden erntete die Maschine aus dem Jahr 1943, die wie neu aussieht, viele bewundernde Blicke. Sechs Jahre lang hatte sich der Verein Fieseler Storch der Sanierung des legendären Fliegers gewidmet. Mit einer ersten offiziellen Präsentation dankte er am Sonntag etwa 70 geladenen Sponsoren und Unterstützern.

Historisches Flugzeug: Der Fieseler Storch

Aber auch das Publikum, das erhofft hatte, von der Besucherterrasse dem Storch beim Fliegen zusehen zu können, wurde nicht weggeschickt. Etwa 350 Menschen tummelten sich um den knallgrünen Flieger, machten Fotos und Handy-Videos oder staunten einfach nur.

Lesen Sie auch

- Legendäres Flugzeug Fieseler Storch hebt von Calden ab

Alles über Gerhard Fieseler:

RegioWiki

Natürlich bedauere man, dass der Storch wegen der hohen vorhergesagten Windgeschwindigkeiten nicht starten konnte, sagte Chefpilot Herbert Lindenborn vom Förderverein. „Aber jetzt ein Risiko einzugehen, dass wir eine Bruchlandung machen – dafür haben wir zu lange rumgewerkelt.“

Dafür eröffnete Vereinsvorsitzender Dr. Joachim Schnell tolle Aussichten für Fans des historischen Fliegers: Es sei geplant, Gutscheine für Rundflüge mit dem Fieseler Storch anzubieten. Wie viel die kosten werden, sei allerdings noch nicht geklärt. Ganz billig sein werden sie voraussichtlich nicht - aber auch die Sanierung, in die eine sechsstellige Summe geflossen ist, gab es nicht zum Nulltarif.

Derzeit überlege man noch, wie es mit dem restaurierten Flugzeug weitergehe. Eine Idee sei, den Fieseler Storch, der seinen Namen wegen der staksigen Beine des Fahrgestells trägt, künftig in einer transparenten Halle des neuen Flughafens auszustellen. Die Entscheidung, den Fieseler Storch so herzurichten, dass er wieder fliegen kann, sei richtig gewesen, sagte Oberbürgermeister Bertram Hilgen. „Die Faszination eines Flugzeugs kann man nicht vermitteln, wenn es nur im Hangar steht.“

Hilgen hofft jetzt, dass es gelingt, das historische Flugzeug noch einmal auf Kasseler Stadtgebiet landen zu lassen - wenn auch nicht auf dem Friedrichsplatz, wo der Storch 1939 eine spektakuläre Landung hinlegte. Die Mitglieder des Vereins Fieseler Storch hätten sicher nichts dagegen. Sie haben aber auch einen anderen Wunsch: Dass zur Eröffnung des neuen Flughafens Kassel-Calden im April 2013 als erstes Flugzeug der Fieseler Storch abhebt.

Rubriklistenbild: © Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.