Freiheitsstrafe von 27 Monaten

Urteil: Neonazi Bernd T. trotz Haftstrafe vorerst frei

Kassel. Obwohl der 40-jährige Neonazi Bernd T. am Mittwoch vor dem Kasseler Landgericht wegen Köperverletzung sowie gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Nötigung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden ist, durfte er das Gericht vorerst als freier Mann verlassen.

Die Zehnte Strafkammer hob nämlich den Haftbefehl, der seit Juli 2014 gegen Bernd T. bestand, auf. Es bestehe keine Verdunklungs- und Fluchtgefahr mehr, so der Vorsitzende Richter Jürgen Dreyer. Bernd T., Vorsitzender des Vereins „Sturm 18“, darf nun solange auf freiem Fuß bleiben, bis das Urteil gegen ihn rechtskräftig ist.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Bernd T., der ein Geständnis abgelegt hatte, seine schwangere Freundin im Sommer 2014 unter anderem drei Mal in den Bauch getreten hat. Ursprünglich war deshalb auch ein versuchter Schwangerschaftabbruch angeklagt worden. Dieser Tatbestand sei aber nicht erfüllt. Bernd T. habe offenbar nicht realisiert, dass seine Freundin schwanger ist, als er zugetreten habe.

Zudem wurde er verurteilt, weil er zwei Tage später diese Freundin und eine weitere Frau, die vollwertiges Mitglied bei „Sturm 18“ werden wollte, dazu animierte, eine 16-Jährige bis zur Ohnmacht zu schlagen und mit „Hundespielen“ zu demütigen. (use)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.