Gegenwartskunst aus Thailand & Deutsche Erstaufführung des Stücks „Moskitos"

Ausgehtipps für Nordhessen: Thailändische Kunst und Yoga-Walking

+
Thailändische Gegenwartskunst: Auch documenta-Künstler Arin Rungjang präsentiert im Kasseler Kunstverein eine Arbeit in „Absurdity in Paradise". Das Foto zeigt das Werk "Golden Teardrop" (2013).

Moderne Kunst aus Thailand, Yoga-Walking, ein Komiker, der meint: "Im Liegen geht's" und noch viel mehr sind unsere Ausgehtipps für die erste Wochenhälfte. Das sind gleichzeitig unsere letzten Tipps, denn leider hat unser Online-Angebot nicht die gewünschte Resonanz bei den Lesern gefunden.

Das finden Sie hier: „Absurdity in Paradise": Neue Ausstellung über Gegenwartskunst in Thailand | Eröffnung der Theaterstübchen-Saison mit einem Benefizkonzert mit der Alexandra Ulner Band | Kasseler Staatstheater: Deutsche Erstaufführung des Stücks „Moskitos" von Lucy Kirkwood | Yoga-Walking auf dem Hohen Meißner | Werke für Klavier zu vier Händen mit dem Clementi Duo in Niestetal-Sandershausen | Natalie Buchholz liest aus ihrem Debütroman "Der rote Swimmingpool" | Komiker Herbert Knebel zeigt in Vellmar sein Programm „Im Liegen geht’s!" | Bluegrass mit der John Lowell Band in Fritzlar

Schmeckt’s? Gutes Essen mit Witz und Musik bietet die Impro-Kochshow mit Jacqueline Amirfallah, Lars Wätzold und Michael von Zalejski von der Comedy Company in Göttingen. Mehr zu unseren Ausgehtipps für Südniedersachsen finden Sie hier

Ausstellung: Gegenwartskunst aus Thailand

Thailändische Gegenwartskunst gewinnt immer mehr an internationalem Zuspruch. So hat unter anderem ihre Präsenz bei den vergangenen drei documenta-Ausstellungen sprunghaft zugenommen. 2016 zog die Ausstellung „Thailand Eye“ in der Saatchi Gallery (London) die Aufmerksamkeit auf sich. 2017 gehörte die Arbeit „246247596248914102516 … And then there were none" von Arin Rungjang zu den Publikumsmagneten der documenta 14. Um die Bedeutung zeitgenössischer thailändischer Kunst kreist die Ausstellung „Absurdity in Paradise", die vom Kasseler Kunstverein am Donnerstag eröffnet wird. Zum ersten Mal in Deutschland wird zeitgenössische Kunst des Landes und ihre unterschiedlichen Positionen im Fridericianum gezeigt. Zu sehen sind Arbeiten von Arin Rungjang, Korakrit Arunanondchai, Manit Sriwanichpoom, Nuttapon Sawasdee, Alisa Chunchue, Kanich Kajornsri und anderen. Die Ausstellung wird kuratorisch unterstützt durch das Bangkok Art and Culture Centre. Es ist das bedeutendste und größte Museum für zeitgenössische Kunst in Bangkok. 

Vernissage Donnerstag, 30. August, 19 Uhr, Fridericianum in Kassel, Friedrichsplatz. Zu sehen bis 28. Oktober Di bis So, 11 bis 18 Uhr und zur Museumsnacht am Samstag, 1. August, 17 bis 1 Uhr. Info

Benefizkonzert mit Alexandra Ulner

Sie ist 18 Jahre alt, doch Musik macht sie eigentlich schon ihr ganzes Leben: Die Gitarristin und Sängerin Alexandra Ulner. Mit einem Benefizkonzert zugunsten des Kasseler Kinderschutzbundes öffnet das Theaterstübchen in Kassel am Donnerstag seine neue Saison. In Kassel spielt Ulner seit vielen Jahren regelmäßig. Mittlerweile kennt man sie auch von anderen Bühnen des Landes, wie Bluesfestivals in ganz Deutschland und der TV-Sendung „The Voice Kids". Die Musik, die sie macht, ist eine Mischung aus Jazz, Blues, Rock, Indiepop und vielem mehr. Als Support sind 4 Chords zu hören, die einige Lieder zur Einstimmung präsentieren. 

Donnerstag, 30. August, 20 Uhr, Theaterstübchen, Jordanstr. 11. Eintritt frei, Spenden erwünscht. Info

Video: The Beach Alexandra Ulner 

„Moskitos" als deutsche Erstaufführung in Kassel

In einer Inszenierung von Thomas Bockelmann zeigt das Kasseler Staatstheater am Dienstag als deutschsprachige Erstaufführung das Stück „Moskitos" von Lucy Kirkwood. Es stellt den Auftakt der neuen Theatersaison 2018 dar. Shiva, der indische Gott der Zerstörung, tanzt - eine Statue im Herzen des Europäischen Kernforschungszentrums in Genf und zu den Füßen des Hindu-Gottes der größte Teilchenbeschleuniger der Welt. Hier jagen Forscher Trillionen von Partikeln durch die Betonröhren. Und so wie die Teilchen ineinander prallen und Energien freisetzen, die Chaos und Ordnung, Zerfall und Schöpfung erzählen, so prallen die Schwestern Jenny und Alice aufeinander: wegen Alices genialem Sohn, über dem das Schicksal des ins quantenphysikalische Nirwana entschwundenen Vaters schwebt; wegen ihrer Mutter, einst brillante Physikerin, deren Geist aber unter den Fliehkräften der Demenz in Auflösung begriffen ist; wegen Jennys totem Baby. Jenny und Alice verkörpern Emotion und Ratio. 

Zu erleben sind Alexandra Lukas (Natalie), Karin Nennemann (Karen), Christina Weiser (Alice), Rahel Weiss (Jenny), Bernd Hölscher (Das Boson), Stephan Schäfer (Henri), Tim Czerwonatis (Luke), Lauren Rae Mace (Shiva) und Mitglieder des Cantamus-Kinderchores. 

Kostprobe am Dienstag, 28. August, 19.30 Uhr, Einführung: 19.15 Uhr, Schauspielfoyer in Kassel, Du-Ry-Straße. Eintritt: 6,50 Euro. Erstaufführung am Donnerstag, 30. August, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. Nächste Vorstellung: Sonntag, 9. September, 18 Uhr. Kartentelefon: 0561/ 1094-222. Info 

Inszeniert das neue Stück „Moskitos" von Lucy Kirkwood: Kassels Theaterintendant Thomas Bockelmann. 

Yoga-Walking auf dem Hohen Meißner

Yoga-Expertin und Ergotherapeutin Gertrud Elisabeth Schmoll bietet am Donnerstag Yoga-Walking auf dem Hohen Meißner an. Diese Kombination aus sportlichem Spaziergang, bewusster Atmung, Achtsamkeits- und Yogaübungen steigert die Lebenskraft und wirkt positiv auf Körper, Geist und Seele. Wetterfeste, bequeme Kleidung wird empfohlen. In zwei Stunden werden etwa vier Kilometer zurückgelegt. Veranstalter ist der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land. 

Donnerstag, 30. August, 18 bis 20 Uhr, Start und Ziel ist am Parkplatz des Naturfreunde-Meißnerhauses, Regina-Fahrenbach-Straße. Info

Debussy-Stücke mit dem Clementi Klavierduo 

Werke für Klavier zu vier Händen spielt das Clementi Duo mit Dong John Lee und Alvyda Zdaneviciute am Donnerstag in der Reihe der Niestetaler Kammerkonzerte. Auf dem Programm stehen Werke von Debussy und Jakubenas. Zdaneviciute stammt aus Litauen und begann dort ihre musikalische Ausbildung. Seit 2012 studiert sie bei Prof. Zitterbart an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Sehr stark beschäftigt sie sich mit Kammermusik. 2014 hat sie zusammen mit Dong Joohn Lee das Clementi Duo gegründet. Lee stammt aus Südkorea, erhielt seinen ersten Unterricht an der Kaywon Art High-School in London und studierte an der Musikhochschule Hannover. Seine musikalische Tätigkeit konzentriert sich auf vierhändige Klavierliteratur. Beide Künstler waren bei verschiedenen Wettbewerben erfolgreich. 

Donnerstag, 30. August, 19.30 Uhr, evangelisches Gemeindehaus, Kirchgasse 1, Niestetal-Sandershausen. Spenden willkommen. Info

Natalie Buchholz liest aus ihrem Debütroman

Natalie Buchholz liest am Dienstag in Kassel aus ihrem Debütroman „Der rote Swimmingpool" auf Einladung der Kasseler Hofbuchhandlung Vietor im Freibad Wilhelmshöhe. Adams Mutter ist schön, und sie hat diesen besonderen französischen Akzent. Sie hat sehr jung geheiratet - einen charmanten Polen, der in Deutschland sein Glück gemacht hat. Es ist die große Liebe. Adam, der 17-jährige Sohn der beiden, ist der Erzähler des Buches. Er hat das perfekte Elternhaus: Quiche Lorraine und Rommé statt Streitereien und getrennte Betten. Es ist eine Vorzeigefamilie, um das Adam von seinen Freunden beneidet wird. Als die Eltern sich trennen, wird alles anders. Der Vater entzieht sich ihm, die Mutter erklärt ihm nichts. Und Adam tut etwas, was er besser gelassen hätte. 

Dienstag, 28. August, 19 bis 22 Uhr, Freibad Wilhelmshöhe in Kassel, Kurhausstr. 31. Eintritt: 8 Euro. Info

Liest in Kassel aus ihrem Debütroman „Der rote Swimmingpool": Natalie Buchholz.

Komiker Herbert Knebel zeigt „Im Liegen geht’s!"

Wer kennt das nicht, dass viele Tätigkeiten, die man im Stehen verrichten muss, einem zunehmend schwerer fallen - gerade im Alter. Und da kommt auch das Motto des Komikers Herbert Knebel ins Spiel, das auch der Titel seines aktuellen Programm ist: „Im Liegen geht’s!" Spülen, abtrocknen, saugen, Fenster putzen: Das sind doch alles Tätigkeiten, die man sich im Liegen viel besser angucken kann. Ja, manchmal muss man erst ein gewisses Alter erreichen, um zu Reife und Weisheit zu gelangen. Knebel zeigt, wie das geht am Mittwoch beim Festival „Sommer im Park" in Vellmar. Mit dabei ist auch wieder Ozzy Ostermann, der einen bunten Strauß von Melodien parat hat, die man so vielleicht auch noch nicht gehört hat. Herbert Knebel ist eine Kunstfigur des Komikers Uwe Lyko. Er ist Kopf der Gruppe Herbert Knebels Affentheater.

Mittwoch, 29. August, 20 Uhr, Theaterzelt in Vellmar, Brüder-Grimm-Straße. Eintritt: 22 bis 25 Euro/19 bis 22 Euro, HNA-Kartenservice: 0561/ 203-204. Info

Bluegrass mit der John Lowell Band in Fritzlar

Spielt in Fritzlar: Die Bluegrass-Gruppe John Lowell Band. 

Auf Einladung der Folk- und Bluegrassfreunde Nordhessen kommt die John Lowell Band zum ersten Mal nach Fritzlar. Sie spielt in einer typischen Bluegrass-Besetzung mit Gesang, Gitarre, Banjo, Mandoline und Kontrabass. Die Zuhörer erleben einen Abend mit Bluegrass, Folk, Americana, Swing und traditionellen Songs. John Lowell aus dem ländlich geprägten Monatana hat eine samtweiche Baritonstimme. Seine Songs lassen an die Rocky Mountains und die weiten Ebenen Montanas denken. Zudem ist Lowell ein virtuoser Gitarrist. Ferner sind zu hören Tom Murphy (Mandoline), Julie Elkins (Gesang) und Thomas Kärner (Kontrabass). 

Mittwoch, 29. August, 20 Uhr, Café Hahn in Fritzlar, Marktplatz 1. Info

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.