HipHop mit den Fantastischen Vier & Fado mit Carminho

Ausgehtipps für Nordhessen: Von subversiv bis leidenschaftlich

+
HipHop-Pioniere: Die Fantastischen Vier kommen am Samstag ins Kasseler Auestadion. 

HipHop vom Feinsten, leidenschaftlicher Fado, ein Satiremix für Ausgeschlafene, zwielichte Gestalten, Unterhaltsames und klassische Musik mit Pfiff: Das und noch viel mehr sind unsere Tipps fürs Wochenende. 

Das finden Sie hier: HipHop mit den Fantastischen Vier in Kassel | Leidenschaftlicher Fado mit Carminho im Kasseler Kulturzelt | Das Barockensemble Red Priest rockt Melsungen | Die Malerin und Zeichnerin Christine Reinckens stellt unter dem Titel „Flow - Im Fluss sein" in Calden-Fürstenwald aus | "Rock am Stück" in Fritzlar feiert zehnten Geburtstag | Konzert mit der N’Awlins Brassband am Yachthafen in Rehbach am Edersee | Canadian Brass sind mit ihrer Blechbläserkunst zu Gast in Witzenhausen | Führung: Uhren als Kunstobjekte im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel | Bluesmusik mit Bad Temper Joe | Das Barockensemble La Venexiana gastiert in Kassel | Die Leipziger Pfeffermühle zeigt ihr Kabarettprogramm "Wir verschlafen das!" | Lange Nacht der Musik in Kassel mit  Pfeffer und Likör sowie Pop und Jazz mit dem Tanja-Raich-Quartett

Der Schauspieler und Grimme-Preisträger August Zirner erweckt den Kultroman „Frankenstein“ von Mary Shelley am Sonntag beim Göttinger Kultursommer zu neuem Leben. Mehr zu den Veranstaltungstipps für Südniedersachsen finden Sie hier. 

Die HipHop-Pioniere kommen nach Kassel

Die HipHop-Pioniere namens Die Fantastischen Vier (auch Fanta4) kommen nach Kassel. Die deutschsprachige Rap-Band aus Stuttgart hat mit Songs wie „Die da", „MfG" und „Troy" Musikgeschichte geschrieben. „Was bleibt übrig von einem Vierteljahrhundert Rap?" Diese Frage will ihr neues Album beantworten. 1987 gegründet als The Terminal Team, umbenannt in Die Fantastischen Vier im Jahr von „Looking For Freedom“ und „3 Feet High And Rising“, ist diese Band mit knapp sieben Millionen verkauften Einheiten, sieben Platin-Auszeichnungen und ausverkauften Hallen eine der ganz großen Pop-Geschichten und zugleich Deutschlands dienstältester Rap-Act. Ihr Debüt war 1991 das erste durchgehend deutschsprachige Rap-Album. Mit ihren ersten großen Erfolgen waren sie bald eine offene Provokation für eine noch unentspannt dogmatische deutsche HipHop-Szene. Die Fantastischen Vier etablierten sich in der Folge als immens wandlungsfähige Band, für die Subversion, Selbstironie und große Gesten nie Widersprüche waren. 

Samstag, 21. Juli, 20 Uhr, Auestadion in Kassel, Damaschkestraße. Eintritt: 54,80 Euro, HNA.Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info und Tickets

Leidenschaftlicher Fado mit Carminho

Fado ist weniger eine Musikrichtung als vielmehr Nationalerbe und kulturelles Heiligtum Portugals - und die junge Sängerin Carminho verkörpert ihn mit Leib und Seele. Trotz ihrer 31 Jahre hat sie die melancholische Tragik, die tiefe Sehnsucht und den emotionalen Schmerz des Fado verinnerlicht und trägt ihn mit einer solchen Ausdruckskraft und tief empfundenen Leidenschaft vor, dass es keinen Zweifel mehr geben kann. Sie gilt unter Fans und Kritikern gleichermaßen als eine der größten Stimme unserer Zeit, und auf den internationalen Bühnen werden die sensationellen Auftritte der jungen Fadista als musikalische Offenbarung gefeiert. 

19.30 Uhr, Kulturzelt an der Drahtbrücke in der Aue in Kassel. Eintritt: 26 Euro plus Gebühr, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info

Fado vom Feinsten: Konzert mit Carminho im Kasseler Kulturzelt an der Drahtbrücke. 

Barockensemble Red Priest rockt Melsungen

In ihrem Heimatland Großbritannien sind sie Stars und dafür mitverantwortlich, dass klassische Musik im Alltag ungezwungener wahrgenommen wird: Die Rede ist von Red Priest, dem Londoner Barockensemble. Seit Jahren begeistern die vier Engländer um den berühmten Blockflötisten Piers Adams mit ihren frechen und höchst virtuosen Konzerten das Publikum. Ganz nach dem Motto des Barocks, Werke schamlos zu verändern und in einen anderen Kontext zu verpacken, haben sich die roten Priester zunächst über Vivaldis ""Jahreszeiten" hergemacht und treten seitdem als „Pirates of Baroque" stets auf der Suche nach vergessenen musikalischen Juwelen auf. Dabei legen sie großen Wert darauf, dass die Betonung ihres Barockensembles auf Rock liegt. „Handel In The Wind“ ist Red Priests sechstes Album und konzentriert sich auf die Musik von Georg Friedrich Händel, die das Quartett wie im Wirbelsturm verarbeitet. Das Programm umfasst Sonaten und virtuose Variationen und Transkriptionen sowie eine kühne Suite aus Händels berühmtesten Werk, dem "Messias". 

Sonntag, 22. Juli, 17 Uhr, Stadtkirche in Melsungen, Kirchstr. 7. Vorverkauf: 23/18 Euro, Kartentelefon: 0561 / 988393-99. Info

Heiter und selbstvergessen: Malerei im Fluss

„Flow - Im Fluss sein" heißt die Ausstellung mit Malerei von Christine Reinckens, die am Freitag im Café Bahnhof in Fürstenwald eröffnet wird. In der neuen Ausstellung geht es um den Menschen in seinem Element, um selbstvergessenes Tun, um Einssein mit sich und der Welt, um heiteres Sosein am Strand und im Wasser. Reinckens ist seit ihrem Studium der freien Kunst freischaffend tätig mit Atelier in Kassel. Sie stellt seit 1988 im In- und Ausland aus. 

Eröffnung Freitag, 20. Juli, 18 Uhr. Café Bahhof in Calden-Fürstenwald, Bahnhofstr. 34. Öffnungszeiten: Fr: 12 bis 21 Uhr, Sa: 12 bis 21 Uhr, So und an Feiertagen: 13 bis 21 Uhr. Zu sehen bis 30. September.  Eintritt frei. Info 

"Flow - im Fluss sein": Arbeiten der Malerin und Zeichnerin Christina Reinckens werden ab Freitag im Café Bahnhof in Fürstenwald gezeigt.

"Rock am Stück" feiert zehnten Geburtstag

Das Festival „Rock am Stück" in Fritzlar feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag: Es wird zehn Jahre alt. Mit der Metal-Legende Accept wird – als ein Highlight von vielen – die größte Band in der Geschichte des nordhessischen Festivals auf der ebenfalls neuen und vergrößerten Open-Air-Bühne stehen. Von Donnerstag bis Samstag sorgen 26 Bands sowie Pyro- und Feuershows dafür, dass alle Rock- & Metal-Freunde, egal ob jung oder alt, akustisch und visuell auf ihren Geschmack kommen. Der Band-Contest legt gut vor am Donnerstagnachmittag: Hierzu haben sich Airstrike, Broken Resistance und Solace qualifiziert. Eine Premiere sind gleich zwei lokale Akustikrockbands, die Freitag und Samstag in den Umbaupausen auf der Giro-Young-Stage im Biergarten einheizen werden: Woodrage aus Kassel und Projekt Soundsalat aus Bad Wildungen, Fritzlar und Wabern. Heiß her geht es mit den Feuerkünstlern Actus Ignis, die erstmals mehrere Shows präsentieren. Ein besonderes Geschenk zum Jubiläum erwartet die Festivalcamper am Mittwoch und Donnerstag: Tonloch aus Lembach ziehen mit feinsten Coverrock-Hymnen von Campground zu Campground. 

Donnerstag bis Samstag, 19. bis 21. Juli, Fritzlar, Festivalgelände Am Lohrberg. Das Festivalticket kostet 45 € und beinhaltet den Freitag und Samstag, zudem gibt es Tagestickets. Das Kombiticket kostet 55 Euro und bietet das volle Programm an allen drei Tagen. An der Abendkasse kosten alle Tickets jeweils 5 Euro mehr. Info und Tickets

Unterhaltsames mit der N’Awlins Brassband

Die N’Awlins Brassband aus den Niederlanden bringt fetzig-wilden Jazz an den Edersee. Beim Frühschoppen am Yachthafen in Rehbach am Sonntag erwartet die Besucher karibisch beeinflusste Straßenmusik aus New Orleans. Die einzigartige Kombination von Musik und Unterhaltung der N’Awlins Brassband will die Zujörer von den Hockern reißen. Die populäre Formation hat eine große Fangemeinde in der Region. Zu erleben sind alle möglichen musikalischen Einflüsse - spanische, französische, südamerikanische und afrikanische, die zusammen ein groovendes Mosaik ergeben. 

Sonntag, 22. Juli, 11.30 Uhr, Yachthafen in Rehbach am Ederseee. Eintritt frei. Info

Bringt Stimmung an den Yachthafen von Rehbach am Edersee: Die N’Awlins Brassband aus den Niederlanden

Die Meister der Blechbläser-Kunst kommen

Sie füllen Konzerthäuser in den USA, Kanada, Südamerika, Australien, Europa, den Mittleren Osten: Canadian Brass ist eine Erfolgsstory, die schon fast 50 Jahre währt, und das Blechbläserquintett zu einem der berühmtesten Brass-Ensembles der Welt werden ließ. Es begann aus einer Laune heraus und war erstmal nichts Ungewöhnliches, als die beiden Freunde Chuck Daellenbach und Gene Watts 1970 beschlossen, ein Blechbläserquintett zu gründen. Der Erfolg ist seitdem ungebremst. Mit ihrer Mischung aus Virtuosität und Humor ist Canadian Brass in den größten Konzertsälen der Welt zu Hause. Die Diskografie umfasst mehr als 100 Alben, über zwei Millionen weltweit verkaufte Platten und CDs zeugen von einem international begeisterten Publikum.

Freitag, 20. Juli, 19.30 Uhr (Bewirtung ab 18.30 Uhr), Liebfrauenkirche in Witzenhausen, Am Kirchplatz 2. Tickets: 18, 23 und 28 Euro, Kartentelefon: 0561/ 988 393-99. Die Veranstaltung am 19. Juli in Kassel ist ausverkauft. Info

Führung: Uhren als Luxus- und Kunstobjekte

Die immer präziser werdende Zeitmessung in der Frühen Neuzeit ermöglichte Fortschritte auf verschiedenen Gebieten. Doch Uhren werden nicht nur als praktische Zeitmesser geschätzt - mehr und mehr werden sie zu Luxus- und Kunstobjekten, deren detaillierte Betrachtung lohnt. Die Führung unter dem Titel "Von zeitlosen Göttern und Musen" mit Verena Krack am Samstag im Museum Schloss Wilhelmshöhe in Kassel widmet sich den Empire-Pendulen im Weißensteinflügel aus kunsthistorischer Sicht und beleuchtet dabei Szenen aus der griechisch-römischen Mythologie. 

Samstag, 21. Juli, 14 bis 15 Uhr, Schloss Wilhelmshöhe in Kassel, Weißensteinflügel, Schlosspark 1. Eintritt: 4/3 Euro plus Führungsgebühr 3 Euro.  Anmeldung: 0561/ 31680-123. Info

Kaminuhr Armor mit Herkulessäule: Zu bestaunen im Weißensteinflügel von Schloss Wilhelmshöhe. 

Bluesmusik mit Bad Temper Joe

Bad Temper Joe – dieser Name steht für Blues. Wenn sich der Musiker über seiner Lap Slide Gitarre beugt und den Blues spielt, liefert er einen herzzerreißende und  gefühlvollen Sound. Das Online- Bluesmagazin "Wasser-Prawda" nennt ihn „einen der wirklich wichtigen Songwriter und Gitarristen der deutschen Bluesszene", germanblues.org sieht ihn „auf dem Weg an die Spitze der deutschen Akustikszene". Mit seinem Album „Solitary Mind“ (Februar 2017) hat er endgültig die Betitelung Geheimtipp abgelegt. Im Oktober folgte das erste Album mit kompletter Band („Bad Temper Joe And His Band“) und schon im April 2018 präsentierte er sein neues Werk „Ain’t Worth A Damn“, eine Sammlung aus eigenen und traditionellen Bluesstücken. Zu dem Konzert lädt das Kasseler Kulturzentrum Schlachthof ein. 

Freitag, 20. Juli, 20.30 Uhr, Boreal im Schlachthof, Mombachstr. 10. Spenden willkommen. Info

Barockensemble La Venexiana gastiert in Kassel 

Es ist eines der renommiertesten Barockensembles weltweit: La Venexiana. Berühmt sind die Alte-Musik-Spezialisten vor allem für ihre innovativen und mutigen Interpretationen der Werke von Claudio Monteverdi und seiner Zeitgenossen. Was passiert, wenn man Jazz und Monteverdi zusammenbringt? Gibt es einen gemeinsamen Nenner? Das erfolgreiche Programm „Round M“ verbindet beide Musikwelten auf höchst virtuose Art. Die Musiker verändern keine einzige Note der Originalpartitur, aber sie sind mutig. Je tiefer die Alte-Musik-Spezialisten in Monteverdis Werke eindringen, desto freier gehen sie damit um – und damit ist der Schritt zum Jazz nicht weit. Sie mischen Cembalo mit Saxofon, Violine mit Drum-Set und Theorbe mit Sopran – und plötzlich entsteht etwas, das ziemlich groovt und Poppea Tango tanzen lässt. La Venexiana feierten Erfolge auf der ganzen Welt und dürfen viele nationale und internationale Preise ihr eigen nennen. 

Freitag, 20. Juli, 19.30 Uhr, Reithalle am Marstall in Kassel, Schloss Wilhelmshöhe. Eintritt: 23, 30 und 37 Euro, Kartentelefon: Kartentelefon: 0561/ 988393-99. Info

Leipziger Pfeffermühle zeigt "Wir verschlafen das!"

Während die einen das Aussitzen üben, praktizieren die anderen das disziplinierte Weghören. Und dann kommt auch noch das Kabarett der Leipziger Pfeffermühle mit dem Programm „Wir verschlafen das" daher, das am Sonntag in Kassel gezeigt wird. Als könne man aussitzende Bundestagsberufene und gestützte Rückgratlose im Tiefschlaf zurücklassen! Oder geht die Vergangenheit direkt in die Zukunft über, wenn man schläft? Und ist nicht in Deutschland das Gegenteil von Frühlingserwachen stets spät rechts einschlafen? Also dann wohl doch lieber völlig übermüdet als ständig überwacht. „Wir verschlafen das" ist ein Satire-Mix für Ausgeschlafene und zugleich der beste Muntermacher. Dafür sorgen auf der Bühne Elisabeth Sonntag, Matthias Avemarg oder Jürgen Stegmann und (nicht nur am Piano) Marcus Ludwig.

Sonntag, 22. Juli, 18 Uhr, Komödie Kassel, Friedrich-Ebert-Str. 39. Eintritt: 22 Euro, Kartentelefon: 0561/ 18383. Info

Satire-Mix für Ausgeschlafene: Die Leipziger Pfeffermühle zeigt in Kassel das Stück „Wir verschlafen das". 

Zwielichte Gestalten, unverkennbarer Sound

Eines der Höhepunkte des sechsten rund um die Erlöserkirche in Kassel stattfindenden Harleshäuser Musikfestes ist am Samstag die Lange Nacht der Musik. Außerdem stehen der Harleshäuser Salon sowie vier Meisterkonzerte, bei denen die Dozenten der Meisterkurse musizieren, sowie zwei Konzerte mit Kursteilnehmern auf dem Programm. Die Lange Nacht der Musik gestalten diesmal das Duo Pfeffer und Likör („Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da") sowie Pop- und Jazzstücken mit dem Tanja-Raich-Quartett. Wenn zwielichte Gestalten einen Whiskey bestellen und verführerische Damen ins Spiel kommen, sind Claire Raiber und Kristin de Oliveira in ihrem Elemet. Die in Österreich geborene Sängerin Tanja Raich bringt mit ihrem Quartett ausdrucksstarke jazzige Arrangements verschiedener Popsongs auf die Bühne. Mit ihrer farbenreichen Stimme berührt sie alle Facetten von brüchig bis kraftvoll, von zärtlich bis sinnlich und gibt damit jedem Song seine eigene Note. 

Samstag, 19 Uhr, Erlöserkirche in Kassel-Harleshausen, Kartlshafener Str. 4. Eintritt: 15 Euro, Info und Tickets

Gestalten die Lange Nacht der Musik in Kassel-Harleshausen mit: Pfeffer und Likör. Claire Raiber und Kristin de Oliveira besingen die Unterwelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.