Vier Sommersinfonien in Kassels Stadthalle & Konzert mit Jake Bugg

Ausgehtipps für Nordhessen: Hier kulturell, dort industriell

+
Sorgen für Rhythm und Blues: NYO Jazz treten in der Sommersinfonienreihe des Kultursommers Nordhessen am Mittwoch in der Kasseler Stadthalle auf. 

Romantisch bis expressiv geht es in vier Sommersinfonien zu, dazu gibt's vier Tage lang Einblicke in Nordhessens Industriekultur und einen als Brit-Pop-Wunder gefeierter junger Singer/Songwriter - Tipps für die erste Wochenhälfte. 

Das finden Sie hier: Zum Abschluss des Kultursommers Nordhessen gibt es in Kassel vier Sommersinfonien mit Jugendorchestern aus aller Welt | Blauer Sonntag: Tage der Industriekultur ab Donnerstag für ganz Nordhessen | Das Dichterhaus Brückner-Kühner in Kassel kann besichtigt werden | Singer/Songwriter Jake Bugg kommt ins Kulturzelt an der Drahtbrücke | Wandern auf dem Barfußpfad am Jugenddorf Hoher Meißner | Ausstellung im documenta Archiv zeigt Archivalien der documenta 4 im rebellischen Jahr 1968 | Bildbetrachtung zu Bartolomé Estéban Murillos "Joseph und die Frau des Potiphar"

Die Metalband Wisdom In Chains stellt in Göttingen ihr neues Album „Nothing In Nature Respects Weakness" vor. Mehr Infos zu den anderen Veranstaltungen für Südniedersachsen finden Sie hier. 

Sommersinfonien: Von romantisch bis expressiv

Jung und international präsentiert sich das sinfonische Finale unter dem Titel "Sommersinfonien" des Kultursommers Nordhessen in Kassel ab Dienstag mit vier Jugendirchestern. Im Gepäck haben die Musiker romantische Sinfonik und expressive Klanggemälde vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Für Rhythm and Blues sorgt am Mittwoch das gerade erst gegründete NYO Jazz, das die brillantesten jungen Jazzer der USA vereint. Auf dem Programm stehen Bigband-Standards von Duke Ellington, Count Basie und Thad Jones ebenso wie HipHop, R&B und Auftragskompositionen für das junge Ensemble. In Kassel gastieren sie zusammen mit Dianne Reeves, einer herausragenden Jazz-Sängerin unserer Zeit. Mit ihrer Virtuosität, ihren improvisatorischen Fähigkeiten und ihrer unverwechselbarer Jazz- und R&B-Stilistik wurde sie fünffache Grammy-Preisträgerin. Bandleader ist der renommierte Trompeter und Pädagoge Sean Jones. 

Eröffnet wird die Sommersinfonie am Dienstag mit dem Joven Orquesta Nacional de España und Stücken von Joaquín Turina, Richard Strauß sowie Béla Bartók unter der Leitung von Pablo González. Auf ihrer Sommertour begleitet sie mit Asier Polo der zurzeit angesagteste Cellist Spaniens. Werke von Gershwin, Strauß, Copland und Scriabin präsentiert am Freitag das National Youth Orchestra of Canada (NYO Canada), das Jonathan Darlington dirigiert. Das Finale bestreitet am Sonntag das Jugendsinfonieorchester der Niederlande unter der Leitung von Antony Hermus mit einer Auswahl aus Prokofjews Cinderella-Suiten und der 4. Sinfonie von Johannes Brahms. Dazu werden stimmungsvolle Bilder des nordhessischen Naturfotografen Manfred Delpho eingeblendet.

Dienstag bis Sonntag, 7. bis 12. August, jeweils ab 19.30 Uhr, Sommersinfonien des Kultursommers Nordhessen in der Stadthalle in Kassel, Holger-Börner-Platz 1. Eintritt 20/16 Euro.  Info und Tickets

Tage der Industriekultur für Nordhessen

Von Donnerstag bis Sonntag lädt das Netzwerk Industriekultur Nordhessen bereits im zehnten Jahr zum Blauen Sonntag ein, den Tagen der Industriekultur in Nordhessen. Landauf, landab von Korbach bis Witzenhausen, von Schwalmstadt bis Immenhausen  finden spannende Betriebsführungen, erkenntnisreiche Wanderungen, überraschende Stadtspaziergänge, besondere Museumstage, kurzweilige Führungen, Kutsch- und Lokfahrten und vieles mehr statt. Sei es ein Besuch des ehemaligen Henschel-Werks Rothenditmold und seinen Standorten Henschel-Museum, Technik-Museum, Netzwerk Hammerschmiede und Mr. Wilson Skatehalle, sei es eine Führung in einem der zahlreichen Bergwerke Nordhessens in Bad Wildungen (Erzbergwerk Bertsch), Kaufungen (Rossgang), Meißner (Grube Gustav) und Korbach (Goldbergwerk Goldhausen), sei es ein Eintauchen in die Vergangenheit wie in der ehemaligen Kunstblumenfabrik in Trutzhain, im Kautabakmuseum in Witzenhausen und im Ziegeleimuseum in Kaufungen, sei es in den Brauereien in Baunatal, Malsfeld und Witzenhausen oder dem Audio-Walk auf dem Campus der Uni Kassel. Es sind insgesamt über 100 Veranstaltungen an 62 Standorten. Vorwiegend Betriebsbesichtigungen und Spaziergänge sind anmeldepflichtig. Viele können spontan besucht werden, für einige anmeldungspflichtige Events gibt es noch ein paar Plätze.

Donnerstag bis Sonntag, 9. bis 12. August, Blauer Sonntag in ganz Nordhessen. Infos

Bietet wieder ein umfassendes Familienprogramm zum Blauen Sonntag in Nordhessen: Das Bergbaumuseum in Borken. 

Das Dichterhaus Brückner-Kühner im Blick

Das Dichterhaus Brückner-Kühner ist immer einen Besuch wert und kann am Montag wieder besichtigt werden. Es liegt im Auefeld in Kassel und war seit Mitte der 60er-Jahre der Wohn-, Lebens- und Arbeitsmittelpunkt des Schriftstellerpaares Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner (beide 1921 bis 1996). Bis zu ihrem Tod lebten und arbeiteten die beiden Dichter in diesem bescheidenen Häuschen. Hier entstanden die Poenichen-Romane der Kasseler Ehrenbürgerin wie auch die humoristische Prosa und Lyrik ihres Mannes. Die Wohnräume sind weitgehend unverändert geblieben und wirken, auch durch Christine Brückners Beschreibungen, als authentischer Ort des literarischen Lebens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mitglieder des Freundeskreises Brückner-Kühner betreuen die Besucher bei der Besichtigung.

Montag, 6. August, 15 bis 18 Uhr, Dichterhaus Brückner-Kühner in Kassel, Hans-Böckler-Str. 5. Eintritt: 5 Euro. Info 

Durch ihre Poenichen-Romane bekannt: Die Schriftstellerin Christine Brückner (1921 bis 1996). 

Singer/Songwriter Jake Bugg kommt ins Kulturzelt

Mit zwölf Jahren schnappte er sich die Gitarre und begann, eigene Songs zu schreiben, heute wird er als Brit-Pop-Wunder gefeiert: Der Singer/Songwriter Jake Bugg. Noel Gallagher und die Stones verpflichteten den jungen Mann für ihre Tourneen. Sein selbst betiteltes Debütalbum „Jake Bugg" landete 2012 auf der Pole Position der englischen Charts. Nach drei weiteren Alben und vielen Konzerten auf der ganzen Welt zählt Jake Bugg zu den Aushängeschildern der britischen Popmusik. Bei seinem jüngsten Album „Hearts That Strain“ arbeitete er unter anderem mit Dan Auerbach, dem Sänger von The Black Keys, und Musikern des legendären American Sound Studios zusammen. Das Album entstand in Nashville. Es sei ein Werk entstanden mit dem Besten aus britischen Songwriting und US-amerikanischer Südstaaten-Grandezza, urteilt die Musikkritik. Nun kommt er solo und mit Gitarre am Mittwoch ins Kasseler Kulturzelt, uns singt diese Songs. 

Mittwoch, 8. August, 19.30 Uhr, Kulturzelt an der Drahtbrücke in Kassels Aue. Vorverkauf: 28 Euro plus Gebühr, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info 

Bad Hersfelder Festspiele zeigen "Hair"

„Love and peace“ war das Motto der Hippie-Bewegung. Mit dem Musical „Hair" brachte eine Generation ihre Themen und ihre Musik auf die Bühne. 50 Jahre später inszeniert Regisseur Gil Mehmert „Hair“ das Stück bei den Hersfelder Festspielen in der Stiftsruine. Die Geschichte kreist um den jungen Claude Bukowski, den seine Eltern zum Militärdienst zwingen wollten. In New York stößt er auf eine Clique langmähniger Hippies, die einen alternativen Stil lebt. Claude findet sich in einer Dreierbeziehung wieder – zwischen der politisch engagierten Sheila und dem Anarchisten Berger sowie in dem Konflikt zwischen Kriegsdienst und Verweigerung. Die Visionen von einer friedlicheren, besseren Welt enden letztlich in einem Albtraum. Das Musical wird von einem hochkarätigen Ensemble präsentiert: Dazu gehören Christof Messner (Claude), Riccardo Greco (Berger), Bettina Mönch in der Rolle der Sheila und viele andere. Begleitet werden die Sänger und Tänzer live von der Band der Bad Hersfelder Festspiele unter Leitung von Christoph Wohlleben. Zu Regisseur Gil Mehmerts herausragenden Arbeiten zählen neben Musicals („Das Wunder von Bern“), Bühnen-Bearbeitungen von Filmstoffen, aber auch aufwendige Open-Air-Produktionen. In Bad Hersfeld inszenierte Mehmert „Sunset Boulevard“ 2011 und „Cabaret" 2016.

Dienstag, 7. August, 20.30 Uhr, Stiftsruine in Bad Hersfeld. Diese Vorstellung ist ausverkauft. Nächste Termine: Ab Freitag, 10. August. Info 

Love and peace: Das Musical "Hair" wird bei den Hersfelder Festspielen gezeigt. 

Erfahrungen beim Wandern auf dem Barfußpfad

Gertrud Elisabeth Schmoll hat die Füße zu ihrem Lieblingsthema erkoren. Neben viel Wissenswertem zu Anatomie und Funktion der Füße bleibt der Spaß bei ihrer Gesundheitsführung für Erwachsene über den Barfußpfad am Donnerstag nicht auf der Strecke. Es spielt dabei keine Rolle, dass man vielen Füßen die Strapazen in engen Schuhen ansieht. Wichtig ist am Ende die Erfahrung, was geplagten Füßen gut tut. Was auf dem Barfußpfad am Jugenddorf Hoher Meißner bei Meißner-Vockerode am meisten Spaß macht, wird ganz unterschiedlich beantwortet: Ist es das Waten durch knöchelhohe Maiskörner, die unerwartet weichen Kiefernzapfen oder gar das erfrischend kalte Bachwasser? Auf jeden Fall erleben die nackten Füße ein Feuerwerk an Empfindungen. 

Donnerstag, 9. August, 18 Uhr, Barfußpfad am Jugenddorf Hoher Meißner in Meißner-Vockerode, Am Kupferbach. Kosten: 6 Euro. Nur mit Anmeldung bis Dienstag: Tel. 05651/ 992330. Info

Ausstellung: Mehr über die documenta 4

Ausstellung zum Jahr 1968 im documenta-Archiv in Kassel: Das Foto zeigt eine Protestaktion während der documenta 4 (1968) gegen documenta-Gründer Arnold Bode.

Das Jahr 1968 ist ein Meilenstein in der jüngsten deutschen Geschichte. Vor diesem Hintergrund zeigt das documenta-Archiv eine Ausstellung. Was war zur documenta 4 im Jahr 1968 passiert? Der documenta-Gründer Arnold Bode wurde durch den documenta-Rat abgelöst.  Das „Museum der 100 Tage" ist spätestens seit der documenta 11 ein über Jahre ausgedehnter Prozess, der auch öffentlich als solcher wahrgenommen wird. Dies gilt auch für die früheren Ausgaben, deren Inszenierung vor der Eröffnung sich allerdings durch ein Bemühen um Stillschweigen auszeichnete. In der Studio-Ausstellung im documenta Archiv werden ab Donnerstag Archivalien der documenta 4 präsentiert, die Einblicke in deren Vorbereitung ermöglichen. Dabei werden vor allem Briefe, Telegramme und Protokolle in den Blick genommen, die Entwicklungen nachzeichnen, die schließlich in den heißen Sommer 1968 münden.

Ausstellung von Donnerstag, 9. August, bis Freitag, 2. November: Lesesaal im documenta Archiv, Untere Karlsstr. 4. Außerdem gibt es dazu einen Vortrag von Tim Pickartz am Donnerstag, 9. August, 18.30 Uhr, im Gießhaus auf dem Gelände der Uni Kassel, Mönchebergstr. 5. Eintritt frei. Info 

Informationen zu Murillos Joseph-Bild 

Bildbetrachtung zum 400. Geburtstag von Bartolomé Estéban Murillo: Im Schloss Wilhelmshöhe ist sein Bild "Joseph und die Frau des Potiphar" zu sehen. 

2018 jährt sich der Geburtstag von Bartolomé Estéban Murillo zum 400. Mal. In Spanien, insbesondere in seiner Heimatstadt Sevilla, finden viele Ausstellungen, Vorträge und andere Veranstaltungen statt. Wer nicht kurzerhand dorthin reisen kann, hat am Mittwoch auch im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel die Möglichkeit, ein Werk des großen Künstlers zu bewundern: "Joseph und die Frau des Potiphar". Die Szene aus der alttestamentarischen Josephsgeschichte verdeutlicht Murillos Vorliebe für barock-theatralische Kompositionen. Dr. Justus Lange wird diese Führung unter dem Titel "Barocke Theatralik. Zum 400. Geburtstag von Bartolomé Estéban Murillo" kenntnisreich begleiten.  

Mittwoch, 8. August, 18 bis 18.30 Uhr, Schloss Wilhelmshöhe in Kassel, Schlosspark 1. Eintritt: 6/4 Euro inklusive Führungsgebühr. Info

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.