Oktoberfest-Knigge 

Was man über Dirndl, Lederhosen und Bierzelte wissen sollte

+
O'zapft is': Im September werden nicht nur in München Oktoberfeste gefeiert. Auch in der Region wird gefeiert, unter anderem bei der HNA Wiesn (22. bis 24. September) - dazu verlosen wir 30 Mal zwei Karten.

Ab ins Dirndl und rein ins Vergnügen: Überall werden derzeit Oktoberfeste gefeiert. Aber auf ein paar Details sollte man achten- deshalb haben wir die wichtigsten Tipps fürs Outfit und fürs Feiern im Bierzelt für euch. Außerdem könnt ihr bei uns 30 Mal zwei Karten für die HNA Wiesn gewinnen.

Dirndl und Lederhosen werden längst nicht mehr nur in Bayern zur Münchner Wiesn getragen. Auch in der Region auf sämtlichen Oktoberfesten gehört die Tracht schon fest dazu. 

Da ich aus Bayern komme und selbst einige Dirndl besitze, habe ich ein paar Tipps für das Trachten-Outfit und das richtige Benehmen im Bierzelt für euch. 

Feiert mit uns auf der HNA Wiesn: Im vergangenen Jahr kamen 6000 Besucher zum Fest auf der Knallhütte.

 

 

--- DO'S: DARAUF SOLLTET IHR ACHTEN ---

 

Tracht tragen - aber nicht verkleidet wirken

Für einen Bayern sind Dirndl und Lederhose wie ein Festtagsgewand - also nichts, was man mal fix im Supermarkt kauft oder im Karneval trägt. Deshalb gilt beim Tragen der Tracht: Es soll nicht billig oder verkleidet wirken. 

Tipps für Frauen: Das Outfit sollte stimmig und nicht überladen sein - bedeutet: Wer auf ein ausgefallenes Dirndl mit viel Glitzer und auffallenden Elementen oder Stickereien setzt, sollte bei der Schmuck-und Schuh-Auswahl sowie bei der Schminke auf eine dezentere Zusammenstellung setzen. Da reichen einfarbige Schuhe, Perlenohrringe und ein zarter Ton auf den Lippen. Zu einem eher schlichten Dirndl hingegen darf man dann gern einen auffälligeren Hut, Blumenkränze oder mehr Make-up tragen.
Eine Regel gilt aber immer: Das Dirndl darf nicht zu kurz sein und sollte mindestens bis zum Knie reichen! Im Bierzelt muss man aber nicht das lange Dirndl tragen - das ist eher für festlichere Anlässe gedacht. Kurz ja, aber auf die Länge kommt es eben an. Und natürlich darf man/frau ihr Dekolleté betonen. :)
Generell gehen die Trends derzeit eher zu traditionellen Dirndln und dezenten Farben. Weitere Styling-Ideen und Dirndl-Trends findet ihr hier, Tipps für die Dirndl-Frisur gibt es hier.

Finger weg: Auf Billig-Dirndl sollte man verzichten. In vielen Online-Shops gibt es hochwertigere Dirndl zum bezahlbaren Preis.

Tipps für Männer: Eine Lederhose steht eigentlich jedem Mann und man hat viele Möglichkeiten, sie zu kombinieren. Mit Trägern oder ohne, mit Karo-Hemd, Leinenhemd, Polo-Shirt, Haferl-Schuhen oder auch Chucks. Wer auf ein legeres Outfit mit Lederhose, T-Shirt und Turnschuhen setzt, kann das Outfit zum Beispiel mit einem Trachten-Halstuch aufwerten. Verzichten sollte man allerdings aber auf T-Shirts mit peinlichen Prints und Bier-Hüten. Wer es etwas schicker mag, kann zu einer Weste greifen, die man über dem Hemd trägt (oft aus Samt). 
Für die Lederhose gilt: Sie darf und soll sogar gebraucht aussehen. Flecken, leichte Abschürfungen und Beulen gehören dazu - und der speckige Glanz des Leders. Ein echter Bayer schmiert seine "Krachlederne" dazu auch gern mit Butter oder einem speziellen Lederfett ein.

Tragespuren erwünscht: Einer echten Lederhose sieht man Gebrauchsspuren und Flecken an.

(Unnützes) Wissen: Darum heißt es Oktoberfest

Häufig passiert es, dass man nicht nur mit Freunden, sondern auch mit Unbekannten an einem Tisch sitzt. Smalltalk-Wissen über das Fest an sich ist da gar nicht verkehrt - denn wer weiß schon, warum es eigentlich Oktoberfest heißt, obwohl im September gefeiert wird? Der Name des Münchner Volksfestes geht auf das Jahr 1810 zurück: Zu Ehren der Hochzeit des bayerischen Kronprinzen Ludwig mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen fand über mehrere Tage ein großes Fest Mitte Oktober mit einem Pferderennen in München statt - das in den folgenden Jahren wiederholt und deshalb "Oktoberfest" genannt wurde. Weil das Wetter im Oktober häufig unbeständig ist - und das Fest ja im Freien und in Zelten stattfindet - wurde das Fest in Laufe der Jahre auf September vorgezogen. Das letzte Oktoberfest-Wochenende liegt aber auch heute noch traditionell im Oktober.

Oktoberfest: Die Namensgebung des größten Volksfestes der Welt geht auf den Monat zurück, in dem es das erste Mal stattgefunden hat.

Und warum heißt das Oktoberfest auch "Wiesn"? Das geht Ort der Veranstaltung zurück: Das Fest samt Pferderennen fand auf einer Wiese statt, die heutige Theresienwiese. Die wiederum ist nach Therese von Sachsen-Hildburghausen benannt.

Auf die Bänke und Spaß haben

Bei einer richtig guten Wiesn-Feier stehen alle Feierlaunigen schnell auf den Bänken, tanzen und singen. Auch als Nicht-Bayer singt man die Hits mit - von "Fürstenfeld", "Skandal im Sperrbezirk" über "Atemlos" bis hin zu "Hulapalu". Das wirkt auf manchen vielleicht etwas befremdlich - macht aber unglaublich Spaß! Und die Refrains der Lieder lernt man im Bierzelt ganz schnell. ;)
Wichtig dabei: Beim Tanzen auf den Bänken nicht die Balance verlieren, denn so viel Platz gibt es nicht auf Brettern nicht. Und auch nicht hüpfen - denn die Bänke geben dann doch hin und wieder nach und können brechen. Auf den Tischen wird übrigens nicht getanzt - das gehört sich einfach nicht. Aber sonst gilt: Mitfeiern und Spaß haben.

 

 

--- DON'TS: DAS SOLLTET IHR VERMEIDEN ---

  

Dirndl-Schleife falsch binden

Die Dirndl-Schürze sagt mehr als, als man glaubt - und sie gibt nützliche Hinweise zum Flirten. Deshalb sollte man auch genau darauf achten, wie die Schürze gebunden wird. Je nachdem, auf welcher Seite die Frau ihre Schleife trägt, zeigt sie, ob sie vergeben ist oder nicht. 

  • Schleife links: Single, bereit für einen Flirt (Eselsbrücke: Schleife auf der Seite des Herzens gebunden, das noch zu vergeben ist)
  • Schleife rechts: liiert oder verheiratet (Eselsbrücke: Schleife auf der Seite gebunden, wo man den Ehering trägt)
  • Schleife hinten Mitte: verwitwet oder Bedienung
  • Schleife vorne Mitte: Geht aus Sicht eines Bayern gar nicht. ;)
Die Schleife wurde auf der linken Seite gebunden - bedeutet, die Dirndl-Trägerin ist nicht liiert.

Bier trinken, aber in Maß(en)

Zu jedem Oktoberfest gehört natürlich auch Bier! Und das gibt es häufig nur im Maßkrug, also ein Liter. Man sollte sich beim Feiern nicht exzessiv betrinken, denn: Zu viel Alkohol wirkt einfach unattraktiv. Um nicht gleich völlig betrunken zu sein, sollte man nach jedem mindestens genauso viel Wasser trinken. Und vor dem Feiern oder zwischendurch eine Haxn oder eine Breze mit Butter schaffen auch eine ganze gute Grundlage.
Und natürlich sollte man auch das Auto stehen lassen. Dafür gibt es für die HNA Wiesn einen Shuttle-Service von Kassel beziehungsweise Baunatal aus zum Veranstaltungsort und zurück.

Hände zum Himmel, aber nicht zur Neben-Frau

Ein enger Kontakt zum Banknachbarn bleibt im Bierzelt nicht aus. Man sitzt eng und auch beim Tanzen und Schunkeln rückt man näher zusammen. Aber obacht: Zu viel Betatschen wirkt plump und ist ein No-Go! Flirten (ohne Hände) ist allerdings erlaubt... ;)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.