Bernd Begemann & Jasper van't Hof & Tim Frühling

Ausgehtipps für Nordhessen: Holpernder HipHop-Beat und Eismusik

Stilbewusste Musiker und Sänger, exotische Pflanzen, Kletterkünste und die Untiefen des Lebens - wenn das nicht Stoff für ein paar tolle Veranstaltungstipps ist. 

Das finden Sie hier: Konzert mit Bernd Begemann | Führung: Exotische Pflanzen im Gewächshaus im Bergpark Wilhelmshöhe| Der norwegische Perkussionist Terje Isungset stellt seine Eismusik in Bad Wildungen vor | Jazz mit Jasper van't Hof und Reto Weber | Filme über Sportkletterer im Kletterzentrum Nordhessen | Krimi-Lesung mit Tim Frühling | "The Best of Black Gospel" in der Kasseler Elisabethkirche | Zum letzten Mal "Das blaue Licht/Dienen" von Rebekka Kricheldorf am Kasseler Staatstheater | Studenten der Kasseler Musikakademie laden zu zwei Konzerten ein

Americana, Indie-Folk und Pop: Diese Mischung präsentiert die Kanadierin Christina Martin in Göttingen in ihren Songs. Wenn Sie mehr über das Konzert wissen wollen, dann sind Sie bei den Veranstaltungstipps für Südniedersachsen gut aufgehoben. 

Flirtet mit dem Schlager: Bernd Begemann

Bernd Begemann ist Miterfinder der Hamburger Schule, stilbewusstester Musiker der Hansestadt, unterschätzter Gitarrist und unerreichter Bühnen-Entertainer - und seit über 30 Jahren auf Deutschlands Bühnen unterwegs. Am Donnerstag legt er in Kassel einen Soloauftritt hin. Nicht, dass er wirklich fort gewesen wäre, doch seit seinem letzten Lebenszeichen in Tonträgerform „Wilde Brombeeren“ sind einige Jahre durch die Lande gegangen. Eine lange Zeit, die Begemann nun rückwirkend programmatisch mit seinem Album "Eine kurze Liste mit Forderungen" ausfüllt. Musikalisch liegt alles in der schunkelnden Waagschale, was „der elektrische Liedermacher" Begemann sich schon seit jeher schulterzuckend traut: den holpernden HipHop-Beat, den schwitzenden Rock’n’Roll, die samtene Liebeserklärung, den lupenreinen Popsong und den Flirt mit dem Schlager. 

Donnerstag, 18. Januar, 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr), A.R.M., Werner-Hilpert-Str. 22. Vorverkauf: 14 Euro plus Gebühren, Tickets

Wo tropische Pflanzen überwintern

In unmittelbarer Nachbarschaft von Schloss Wilhelmshöhe in Kassel ließ Kurfürst Wilhelm II. von Hessen-Kassel (reg. 1821-1874) durch seinen Hofarchitekten Johann Conrad Bromeis (1788-1855) in den Jahren 1822/23 das Große Gewächshaus zur Kultivierung kostbarer tropischer Pflanzen errichten. Die MHK bietet dazu am Mittwoch eine Führung mit Philipp Hankel an. In den Wintermonaten werden frostempfindliche, schon zu Wilhelms Zeiten nachweisbare Pflanzen im Gewächshaus aufbewahrt. Die Gärtnerrunde führt durch ein Farbenmeer von Orchideen, Palmen, Kamelien, Bananen und anderen exotischen Pflanzen.

Mittwoch, 17. Januar, 14 bis 15.30 Uhr, Großes Gewächshaus im Schlosspark 1. Eintritt: 3/2 Euro plus Führungsgebühr 4,50 Euro. Info 

Hier wurden von Alters her tropische Pflanzen kultiviert: Im Gewächshaus neben Schloss Wilhelmshöher in Kassel. 

Musik auf eisigen Instrumenten

Ein ganz besonders cooles Konzerterlebnis präsentiert Bad Wildungen am Dienstag: Der norwegische Perkussionist Terje Isungset ist einer der interessantesten Musiker Skandinaviens. Er macht Musik auf eisigen Instrumenten. Schon legendär ist sein Eisfestival, das er zum ersten Vollmond eines neuen Jahres in der Berggemeinde Geilo organisiert. In tagelanger Handarbeit fräst er aus riesigen Eisblöcken sein Instrumentarium: ein tief tönender Eisbassblock, Eistrompete, Eishorn, Chimes und das Iceophon, eine Art Xylophon aus dem kalten Material, das er mit Handschuhen zum Klingen bringt. Seine Konzerte, bei denen er mit unterschiedlichen Musikern und Sängerinnen auf der Bühne steht, sowie von einem Eisassistenten und einem Tontechniker unterstützt wird, hat er logistisch in den vergangenen Jahren so perfektioniert, dass er sie ganzjährig im Innen- und im Außenbereich spielen kann. In dem Bad Wildunger Konzert tritt er mit der Sängerin Maria Skranes auf. Eingebettet ist die Veranstaltung in eine Lichtchoreografie mit emotionalen Farben

Dienstag, 16. Januar 2018, 19.30 Uhr, Wandelhalle Bad Wildungen, Eintritt: 20/18 Euro, Tickets gibt es bei der Kur- & Tourist-Information Bad Wildungen, Tel. 05621/ 96567-41. Info

Jazz mit Jasper van't Hof und Reto Weber

Wenn sich zwei Koryphäen des europäischen Jazz zusammentun, ist dies nichts Außergewönliches. Wenn sich aber ein holländischer Pianist und ein Schweizer Schlagzeuger und Perkussionist treffen, dann hat dies einen Grund: musikalische Seelenverwandschaft. Die Rede ist von Jasper van't Hof und Reto Weber, die am Dienstag im Kasseler Theaterstübchen auftreten. Die beiden Künstler teilen die ähnliche Philosophie, Musik zu spielen: Aus dem Vollen heraus, direkt auf den Punkt. Das beweisen die beiden seit mehr als vier Jahrzehnten in unterschiedlichen Projekten -  Jaspers Pili Pili sowie das Percussion Orchestra von Weber. Gerade mit diesen zwei  langjährigen Projekten haben die beiden musikalische Höhenflüge mit grenzüberschreitend arbeitenden Kollegen aus aller Herren Länder unternommen. Nun haben der holländische Pianist und der Schweizer Perkussionist beschlossen, im Duo für Furore zu sorgen. 

Dienstag, 16. Januar, 20 Uhr, Theaterstübchen, Jordanstr. 11. Eintritt: 22 Euro plus Gebühren, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info

Spielen aus dem Vollen: Der Jazzpianist Jasper van't Hof (links) und der Perkussionist Reto Weber.

Kletterer zeigen ihre Kunst in vier Filmen

Die Reel-Rook-Filmtour geht in Runde zwölf, tourt wieder durch Deutschland, und macht am Dienstag im Kletterzentrum Nordhessen in Kassel Station. Gezeigt werden vier Kurzfilme übers Sportklettern, die die spannendsten Geschichten erzählen und größten Stars der Szene zeigen. Der Zuschauer erlebt herzzerreißende Action, viel zum Lachen und Inspiration pur. Mit dabei sind zwei starke Frauen: Margo Hayes (Film "Break On")  und die einarmige Maureen Beck ("Stumped"). Kletterlegende Chris Sharma ist in "Above the Sea" zu sehen und der aufstrebende Free-Soloist und Donut-Kenner Brad Gobright in "Safety Third". 

Dienstag, 16. Januar, 20 Uhr, Kletterzentrum Nordhessen in Kassel, Johanna-Waescher-Str. 4. Eintritt: 14,50/12,50 Euro. Tickets

Will hoch hinauf: Brad Gobright ist nicht wie die meisten Kletterer: Ein Sonderling, der sich mit Vorliebe von drei Tage alten Donuts ernährt.  

Krimi-Lesung mit Tim Frühling

Die Kasseler Thalia-Filiale holt sich den Frühling ins Haus: Tim Frühling arbeitet seit fast 20 Jahren als Moderator beim Hessischen Rundfunk und als Wetterpräsentator im hr-Fernsehen und in der ARD. In der Buchhandlung liest er aus seinem Buch "Der Kommissar mit Sonnenbrand". Darin geht es um einen Mord im Urlaubsparadies. Die Morde an einem deutschen Auswanderer und einem spanischen Pizzaboten schockieren die Bewohner eines Bergdorfs auf Gran Canaria. Weil eine heiße Spur nach Osthessen führt, werden die Kommissare Rohde und Schilling zur Unterstützung der Kollegen vor Ort auf die Sonneninsel beordert. Doch was sich zunächst fast wie Urlaub anfühlt, erweist sich als komplizierter und zum Schluss gar lebensgefährlicher Fall.

Donnerstag, 18. Januar, 20.15 Uhr, Thalia-Buchhandlung in Kassel, Obere Königsstr. 30. Eintritt frei. Info

Liest in der Thalia-Buchhandlung in Kassel aus einem aktuellen Krimi: HR-Moderator Tim Frühling. 

Harlem-Gospel-Sänger gastieren in Kassel

"Back to the Roots Tour" heißt das neue Programm der Harlem-Gospel-Sänger, die unter "The Best of Black Gospel" firmieren und am Mittwoch in Kassel gastieren. Zwei Stunden lang werden alle bekannten Gospelklassiker wie „Oh Happy Day“, „Go Down Moses“ oder „Amazing Grace“ zelebriert. Alle Sänger waren mit Chören wie zum Beispiel den Harlem-, Golden- oder Glory Gospel Singers weltweit auf Tournee. Jedes Konzert  soll für Gänsehautfeeling sorgen. Bekannt ist der Chor durch Fernsehauftritte in ARD und ZDF-Sendungen mit Thomas Gottschalk, Michael „Bully“ Herbig, Carmen Nebel, Florian Silbereisen und José Carreras.

Mittwoch, 17. Januar, 19.30 Uhr, St. Elisabethkirche in Kassel, Friedrichsplatz 13. Vorverkauf:  27 Euro plus Gebühren, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info

Filmmusik von Ennio Morricone

Der legendäre Komponist Ennio Morricone hat über 500 Filmmusiken für Kino und Fernsehen geschrieben. Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählen die Soundtracks zu „The Hateful 8“, „Spiel mir das Lied vom Tod", „Django Unchained“, „Kill Bill 2“, „Mein Name ist Nobody“, „Zwei glorreiche Halunken“, „Es war einmal in Amerika", „Für eine Handvoll Dollar" oder „Die Unbestechlichen". Seinen jüngsten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantinos „The Hateful 8“. Jetzt können seine Fans die unvergesslichen Werke  live in 20 ausgesuchten Städten erleben - und am Dienstag in Kassel. Über 100 Musiker und Sänger der Milano-Festival-Opera unter der Leitung des renommierten Dirigenten Marco Seco verhelfen der mitreißenden Ennio-Morricone-Musik zu neuem Leben. Die technisch aufwändige Leinwand-Animation mit den Original-Filmszenen verdichtet die packende Atmosphäre. 

Dienstag, 16. Januar, 20 Uhr, Stadthalle Kassel, Holger-Börner-Platz 1. Eintritt: Ab 45,15 Euro, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204

Kricheldorf-Stück über Schuld 

Zum letzten Mal zeigt das Kasseler Staatstheater am Donnerstag das Stück "Das blaue Licht/Dienen" von Rebekka Kricheldorf in einer Inszenierung von Schirin Khodadadian. Es war einmal ein Soldat, der hatte dem König lange Jahre treu gedient: So beginnt das Grimm'sche Märchen „Das blaue Licht“. Der Soldat kehrt heim aus einer Welt der Zerstörung in eine zerstörte Welt. Der König hat ihn verstoßen. Da ist keine Schönheit, kein Glanz, keine Prinzessin. Nur gebrochene Versprechen einer Kindheit, die ihm sagte: "Du wirst ein gutes Leben haben". Rebekka Kricheldorf webt in ihrem Stück „Das blaue Licht/Dienen“ ein tarantinohaftes Märchen über die Untiefen von Gelüsten, hexenhaften Perversionen, von Schuld und der Demütigung als Sühne, von Spiegelspielen zwischen Täter und Opfer. Es spielen Aljoscha Langel, Rahel Weiss, Jürgen Wink und Artur Spannagel. 

Donnerstag, 18. Januar, 20.15 Uhr, tif, Theater im Fridericianum in Kassel. Karten an der Theaterkasse: Tel. 0561/ 1094-222. Info

Wird zum letzten Mal in Kassel gezeigt: Das Stück  "Das blaue Licht/Dienen" mit Rahel Weiss (BD) und Aljoscha Langel (A).

Musikstudenten zeigen ihr Können

Zweimal lädt die Kasseler Musikakademie im Januar zu Konzerten mit Studierenden ihrer Instrumental- und Gesangsklassen ein. Am Montag  gibt es eine „Musik im Museum“ im Spohr-Museum, bei der Violine und Klavier im Vordergrund stehen. Es erklingen Werke von Bach, Schubert sowie das berühmte Violinkonzert von Mendelssohn Bartholdy. Das zweite Konzert unter dem Titel „Auftritt!“ findet am Dienstag in den Räumen der Musikakademie statt. Dabei ist ein Programm mit Gesang, Flöte, Gitarre und Schlagzeug zu erleben. Auch die Marimba wird im Einsatz sein.

Montag, 15. Januar, 19 Uhr, im Spohr-Museum, Kasseler Kulturbahnhof, Südflügel. Dienstag, 16. Januar, 19 Uhr Konzertsaal der Musikakademie Kassel, Karlsplatz 7. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. Info

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.