Musikerin Christina Martin, Tierfilmer Andreas Kieling

Ausgehtipps für Südniedersachsen: Indie-Folk und wilde Tiere

+
Hat sich mit den Bären in Alaska angefreundet: Tierfilmer Andreas Kieling, der seine neue Filmshow in Göttingen zeigt. 

Großartige Bilder von wilden Tieren, Indie-Folk und Singer-Song-Writing und mehr über die Welt der Religionen sind diesmal unsere Veranstaltungstipps.

Das finden Sie hier: Indie-Folk mit Christina Martin | Liveshow mit Tierfilmer Andreas Kieling | Konzert mit dem Singer-Songwriter Gregor McEwan |  Ausstellung „Religramme – Gesichter der Religionen"

Bernd Begemann, stilbewusster Musiker aus Hamburg, unterschätzter Gitarrist und unerreichter Bühnen-Entertainer, kommt nach Kassel. Wenn  Sie mehr über ihn lesen wollen, sind Sie bei den Veranstaltungstipps für Nordhessen richtig. 

Indie-Folk mit Christina Martin

Die aus Kanada stammende Komponistin und Sängerin Christina Martin tritt am Mittwoch in Göttingen auf ihrer "Impossible-To-Hold-Tour 2018" auf. Sie begann eigene Songs zu schreiben und aufzutreten, während sie sich in der Barszene von Austin (Texas) durchschlug. Schnell stellte sich der Erfolg beim Publikum und der Fachpresse ein, und sie begann professionell zu touren, reiste durch ihre Heimat, die USA und nach Europa und baute Kontakte auf. Martin spielte und sang weltweit in großen und kleinen Konzertvenues. Ihre zwischen Americana, Indie-Folk und Pop angesiedelten Songs waren in Filmen und im Fernsehen zu hören. Inzwischen hat Christina Martin eine ganze Reihe von Auszeichnungen erhalten und tritt weltweit auf Festivals auf. Mit "Impossible To Hold" legt sie ihr inzwischen sechstes Album vor.

Mittwoch, 17. Januar, 20.15 Uhr, Apex in Göttingen, Burgstr. 46. Eintritt: 17/10 Euro, Info und Tickets 

Faszinierende Tierwelt mit Andreas Kieling

Seit 25 Jahren wird der Tierfilmer Andreas Kieling vom Ruf der Wildnis angezogen. Seine neue Liveshow "Im Bann der wilden Tiere" zeigt magische Momente in Alaska, Namibia und Australien - eine Filmshow für die ganze Familie. In Alaska hat die Natur das Sagen: Bären, Wölfe, Elche, Adler befinden sich in diesem Land noch wie vor Urzeiten. Kieling lebte mit wilden Grizzlys und Wölfen zusammen. Einige der braunen Riesen haben zu ihm sogar ein Vertrauensverhältnis aufgebaut,wie die Filmaufnahmen zeigen. Afrika lässt den Tierfilmer stets neu ins Staunen geraten: Die Wüstenelefanten Namibias, Berggorillas in Ruanda, die Suche nach den letzten Wölfen Afrikas im Hochland von Äthiopien sind Höhepunkte dieses Films. Australien übt auf Kieling ebenfalls eine große Anziehungskraft aus. Im tropischen Norden des Kontinents leben die größten Panzerechsen der Erde – Salzwasserkrokodile. Als erster Tierfilmer der Welt tauchte er mit einer der großen Panzerechsen und filmte sie unter Wasser.

Donnerstag, 18. Januar, 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr), Stadthalle Göttingen, Albaniplatz 2. Eintritt: 15,75 bis 32,55 Euro, Info und Tickets

Hat sich mit den Bären in Alaska angefreundet: Tierfilmer Andreas Kieling, der seine neue Filmshow in Göttingen zeigt. 

Konzert mit Singer-Songwriter Gregor McEwan 

Der deutsche Singer-Songwriter Gregor McEwan singt "I Was Born In 1982, Grew Up On A Quiet Avenue" in seinem Titel "Rhododendron", in dem er in Erinnerungen an Heimat und Familie schwelgt. Als Hagen Siems ist er in Haltern am See geboren. Und auch wenn er die "Quiet Avenue" inzwischen gegen laute Berliner Großstadtstraßen getauscht hat, ist der Dorf-Romantiker in ihm einfach nicht herauszubekommen. Und er singt von der Liebe mit all ihren Dramen. In seinen Texten geht es um die Liebe zur Natur, zur Heimat, zur Familie, um Verliebt sein, Nicht-mehr-Verliebt sein- wollen, enttäuschte Liebe und sogar um die körperliche. Vielleicht ist das Album "Much Ado About Loving" aus dem Jahr 2014 gerade deshalb solch eine vielseitige künstlerische Weiterentwicklung geworden. 

Gregor McEwan schrieb und komponierte für die Indie-Band Helter Skelter bis zu deren Auflösung im Februar 2009.  Im November 2010 erschien sein Erstlingswerk "Houses And Homes". 

Donnerstag, 18. Januar, 21 Uhr (Einlass ab 20 Uhr), Nörgelbuff in Göttingen, Groner Str. 23. Eintritt: 10,60 Euro, Studierende: 2 Euro. Tickets und Info

Ausstellung: 20 Menschen und ihre Religionen

Je vielfältiger und bunter die Welt der Religionen wird, umso wichtiger ist es, dass wir einander kennen lernen. In der interaktiven Wanderausstellung „Religramme – Gesichter der Religionen" in Göttingen begegnet man 20 Frauen und Männern aus 20 Religionsgemeinschaften. Die Besucher hören ihre Geschichten und erfahren, worauf es ihnen ankommt. Was ist ihnen wichtig an ihrer religiösen Tradition? Wie stehen sie zu Menschen mit anderer Religion? Was bedeutet es für sie, in Niedersachsen zu leben? Die Ausstellung wird in mindestens 15 niedersächsischen Städten gezeigt. Grundlage der Schau sind Profile der Religionen und Profile der porträtierten Frauen und Männer in der Foto/Video-App auf Instagram. Dieser Auftritt im Internet bildet den Grundstock für den zweiten digitalen Teil der Ausstellung. 

Die Ausstellung ist bis Mittwoch, 7. Februar, montags von 13 bis 17 Uhr, dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums, Theaterplatz 10, in Göttingen, zu erleben. Info

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.