Muirsheen Durkin und Friends & Ferdinand von Schirach & Street-Food-Festival

Ausgehtipps für Nordhessen: Pulsierende Bassläufe und exotische Gerichte

+
Treten bei der Irish Night im Kulturzentrum Sägewerk in Neukirchen auf: The O'Reillys and the Paddyhats.

Klassisch, rockig und auch punkig - aber auf irische Art geht es bei einem Konzert am Wochenende in Neukirchen zu. Dazu gibt's exotische Gerichte, Musik der härteren Gangart und so manche andere Überraschung bei unseren Tipps fürs Wochenende. 

Das finden Sie hier: Irische Konzertnacht mit Muirsheen Durkin & Friends, The O'Reillys and the Paddyhats sowie Flatcap in Neukirchen | Lesung mit Ferdinand von Schirach | Metalabend mit vier Bands in Kassel | Veranstaltung mit „Musique-Bewegt!", einer deutsch-französischen Künstlerkooperation | Zarah-Leander-Abend in Hess. Lichtenau | Austellungseröffnung „…querbeet: Zeichnungen und Skulpturen" von Lutz Lesch in Ziegenhain | Wanderung durch den Eibenwald | Street-Food-Festival: Exotische Gerichte aus aller Welt | Soundprojekt Volkswagen Kassel | Die Literatur-Spaziergänge durch Kassel starten am Sonntag

Lust auf die Laster des Alltags? Darum geht es in in dem aktuellen Programm der Kabarettistin Sia Korthaus, das sie am Freitag in Göttingen zeigt. Mehr darüber erfahren Sie bei unseren Ausgehtipps für Südniedersachsen.

Irische Konzertnacht mit drei Bands

Es wird am Freitag im Kulturzentrum Sägewerk in Neukirchen klassisch, rockig und auch punkig - aber auf irische Art bei der Irish Night. Mit dabei sind Muirsheen Durkin & Friends, The O'Reillys and the Paddyhats sowie Flatcap. Muirsheen Durkin & Friends schöpfen aus dem reichhaltigen Fundus irischen Liedguts. Die irischen Traditionals garnieren sie mit pulsierenden Bassläufen, pumpenden Beats und dem Einsatz relativ seltener Instrumente - sodass man das mitunter beschauliche Shanty- oder Seefahrerliedgut kaum wiedererkennen mag. The O'Reillys and the Paddyhats sind eine Formation, die dem Irish Folk Punk ein neues Gesicht gibt. Die Songs sollen das Gefühl geben, in einem alten keltischen Pub zu sitzen. Ausgerüstet mit Mandoline, Banjo, Western- und E-Gitarre, dröhnendem Bass und engelsgleicher Kratzstimme gibt es bei der Band Flatcap Punk-Folk etwas auf die verwöhnten Lauscher. Zwischen den Auftritten der Bands findet sich Zeit, an der Bar ein Guinness, einen irischen Whiskey oder den irischen Apfelwein (Cider) zu bestellen. 

Freitag, 6. April, 21 Uhr (Einlass ab 20 Uhr), Kulturzentrum Sägewerk in Neukirchen, Elsebeetweg 12. Vorverkauf: 12 Euro plus Gebühren. Info 

Lesung mit Ferdinand von Schirach

Ferdinand von Schirach liest am Sonntag aus seinem Buch „Terror" und hält einen Vortrag über den Prozess gegen Sokrates. Die Erzählbände „Verbrechen" und „Schuld" sowie die Romane „Der Fall Collini" und „Tabu“ wurden zu millionenfach verkauften internationalen Bestsellern. Sie erschienen bisher in mehr als 40 Ländern. „Terror", sein jüngstes Werk, ist ein erfolgreiches Theaterstück der Gegenwart. Von Schirach wurde vielfach mit internationalen Literaturpreisen ausgezeichnet. In seinem Vortrag geht es um den Prozess gegen Sokrates, der mit dem gegen Jesus Christus verglichen wird. Die Athener seien Mörder, Sokrates ein Märtyrer für die Demokratie und das freie Denken, heißt es. Aber stimmt das auch? 

Sonntag, 8. April, 18 Uhr, Schauspielhaus in Kassel, Du-Ry-Straße. Eintritt: 20/15 Euro, Kartentelefon: 0561/ 1094-222. Info

Liest aus seinem Bestseller "Terror": Ferdinand von Schirach. 

Metalabend mit vier Bands in Kassel

Die Moshpit Crew Cassel holt die "Atonement- II- Europa-Tour 2018" mit den Metal-Bands Immolation, Full of Hell, Monument Of Misanthropy und Stortregn nach Kassel. Immolation kommen mit 30 Jahren Death-Metal-Historie auf die Bühne. 2017 brachten sie ihre aktuelle Scheibe „Atonenment" heraus, die auch Namensgeber der Tour ist. Full of Hell stammen aus Maryland. Sie haben eine experimentelle Mischung aus Grind, Death Metal und Noise im Gepäck. Monument Of Misanthropy sind ein Muss für Fans der äußerst brutalen Schule. Die Schweizer Band Stortregn präsentiert gängige Melodien in Kombination mit einer hasserfüllten Stimme und mit der nötigen Prise an Aggressivität. 

Sonntag, 8. April, 18.30 Uhr, K 19, Moritzstr. 19. Eintritt Abendkasse: 20 Euro. Info 

Zeitgenössische Musik, moderner Tanz

„Musique-Bewegt!“ ist eine deutsch-französische Künstlerkooperation, die am Sonntag in Kassel zu erleben ist, und neue Musik sowie zeitgenössischen Tanz auf die Bühne bringt. Das renommierte Ensemble mit Musikern der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar führt Werke des aus Kassel stammenden und mehrfach ausgezeichneten Komponisten Eric Domenech auf. Er war unter anderem für den deutschen Filmmusikpreis 2016 nominiert. Es ist sein Debütkonzert als Komponist. Zu zwei ausgewählten Stücken tanzt erstmals in Kassel die Pariser Tanzkompanie „Musagète“ unter der Leitung der international tätigen Choreografin Pandora Beaumont (Paris/St. Petersburg). 

Sonntag, 8. April, 19 Uhr, Anthroposophisches Zentrum in Kassel, Wilhelmshöher Allee 261. Eintritt: 20/15 Euro. Info

Deutsch-französischer Abend mit Musik und Tanz: Das Foto zeigt die international tätige Choreografin Pandora Beaumont.

Zarah-Leander-Abend in Hess. Lichtenau

Unter dem Motto „Kann denn Liebe Sünde sein…" findet ein Zarah-Leander-Abend am Sonntag im Bürgerhaus Hess. Lichtenau statt. Die Sängerin Claudia Riemann hat ihre Liebe zum Chanson zur Leidenschaft gemacht und präsentiert seit Oktober 2007 zusammen mit der Pianistin Julia Reingardt ihr Zarah-Leander-Programm im In- und Ausland. Riemann bewunderte die Schönheit und die außergewöhnliche Altstimme der Diva und sang bereits als Siebenjährige ihre Lieder. Jahrzehnte später zum 100. Geburtstag von Zarah Leander stellte das Duo ein abendfüllendes Programm zusammen, das Einblicke in das aufregende Leben der großen Diva gewährt - verbunden mit einer Vielzahl ihrer Lieder wie „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder gescheh’n", „Yes, Sir", „Kann denn Liebe Sünde sein?", „Nur nicht aus Liebe weinen", „Der Wind hat mir ein Lied erzählt" und „Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben?"

Sonntag, 8. April, 17 Uhr, Bürgerhaus Hessisch Lichtenau, Sälzerstr. 2. Vorverkauf: 12 Euro, Kartentelefon: 05602/ 8070. Info

Gestalten einen Zarah-Leander-Abend: Die Pianistin Julia Reingardt (links) und die Sängerin Claudia Riemann. 

Zeichnungen und Skulpturen von Lutz Lesch

Das Museum der Schwalm in Ziegenhain lädt für Sonntag zur Eröffnung der Kunstausstellung „…querbeet: Zeichnungen und Skulpturen" von Lutz Lesch ein. Der Bildhauer aus Treysa zeigt ältere und neue Arbeiten sowie Entwürfe. Lesch, fest verwurzelt in der Schwalm, hat seine künstlerischen Spuren mitten in Treysa und am Eingang zur Wasserfestung in Ziegenhain hinterlassen. Seine Skulpturen können auch von Kindern begangen werden. Von dem legendären Kasseler Kunst-Professor Harry Kramer in den 70er- und 80er-Jahren in freier Kunst unterrichtet, blieb es nicht aus, dass diese beiden eigenwilligen Künstler auch unterschiedliche Auffassungen vertraten. 

Sonntag, 11.30 Uhr, Museum der Schwalm in Ziegenhain, Paradeplatz 1. Eintritt frei. Info

Steht am Eingang zur Festung Ziegenhain: "Der Soldat", ein Werk des Bildhauers Lutz Lesch. 

Wanderung durch den Eibenwald

Diplom-Forstwirtin Andrea Imhäuser gibt am Sonntag, 8. April, ab 13 Uhr auf einer Wanderung Einblicke in eines der letzten großen Eiben-Vorkommen Deutschlands. Die hochgiftige, heute selten gewordenen Baumart weist botanische und waldbauliche Besonderheiten auf, die erläutert werden. Start und Ziel der Wanderung sind am Wanderparkplatz Alter Steinbruch an der Kreisstraße 117 zwischen Asbach und Sickenberg. Unterhalb des Dietzenröder Steins führt die Strecke durch den Frühlingswald. Die geführte Runde dauert von 13 bis 16 Uhr. Im Anschluss ist eine gemeinsame Einkehr im Restaurant-Café "Alte Schmiede geplant". 

Die Gebühr von 4 Euro pro Person wird vor Ort kassiert. Eine Anmeldung ist bis Freitagmittag, 6. April, unter Tel. 05651/ 992330 möglich. Info 

Exotische Gerichte aus aller Welt 

Das Street-Food-Festival macht an diesem Wochenende auf seiner Deutschland-Tour in Kassel Halt. Auf dem Gelände rund um die Stadthalle werden hunderte exotische Gerichte aus aller Welt von multikulturellen Köche frisch zubereitet. Europas größtes Street-Food-Festival will kulinarisch quer durch alle Länder und Kontinente führen - mit Garküchen und dem Duft von exotischen Gewürzen. An den mehr als 70 liebevoll gestalteten Ständen und Food-Trucks können die vielen Köstlichkeiten probiert werden. Es gibt dazu Live- und DJ-Musik. Ein großes Kinderland mit Wasserbällen, Bungee Trampolin und Kinderschminken lockt die jungen Gäste. 

Freitag, 6. April, 14 bis 22 Uhr, Samstag, und Sonntag, 7. und 8. April, jeweils 11 bis 20 Uhr, Gelände rund um die Kasseler Stadthalle, Holger-Börner-Platz 1. Kosten: 3 Euro, unter 14 Jahren kostenfrei. Info 

Kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt: Das Street-Food-Festival lockt an diesem Wochenende nach Kassel. 

Soundprojekt Volkswagen Kassel

Rhythmisch klackern und klingen Kegelräder vor dem Zusammenbau zu einem Getriebe, dazu zischelt ein Geräusch aus einer Druckluftleitung im Takt. Die Sounds kommen aus der Produktion im VW-Werk Kassel in Baunatal. Der Kasseler Musiker und Posaunist Detlef Landeck und Jens Dembowski, Abteilungsleiter in der Getriebeproduktion bei VW und engagierter Hobbymusiker, haben Geräusche und Klänge von Maschinen aufgenommen und in Jazzmusik eingebunden. Daraus ist das „Soundprojekt von Volkswagen Kassel“ entstanden, das sie am Sonntag in Kassel unter dem Motto „Auf dem Weg nach Barcelona" vorstellen. 

Sonntag, 8. April, 18 Uhr, Theaterstübchen in Kassel, Jordanstr. 11. Vorverkauf: 7 Euro plus Gebühren, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info 

Mit Geräuschen und Klängen von Maschinen: Ein ungewöhnliches Jazzkonzert findet in Kassel statt. 

Die Literatur-Spaziergänge starten am Sonntag

Seit 21 Jahren finden die Kasseler Literatur-Spaziergänge ihre Anhänger. Nun starten Moderator Karl-Heinz Nickel, Eva-Maria Keller, Schauspielerin am Staatstheater, und Hartmut Müller, der die Texte vorträgt, am Sonntag in die neue Saison. Diesmal führt der Weg vom Friedrichsplatz zum Ständehaus. Thematisch geht es um 170 Jahre 1848-Revolution und 100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges. Vorgetragen werden Texten von Kasseler Autoren wie Heinrich Bertelmann, Georg Buchmann, Karl Preser, Ernst Koch und Franz Dingelstedt sowie Mundart von Konrad Berndt, Wilhelm Lüttebrandt und Wilhelm Euler. 

Sonntag, 8. April, 15 Uhr, Treff am Friedrichsplatz in Kassel am Denkmal Landgraf Friedrich II. Kosten: 5/4 Euro, Info

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.