Puppini Sisters & Kaya Yanar & Eckhard Henscheid & Full Metal Osthessen

Ausgehtipps für Nordhessen: Schwungvolle Musik, grotesker Humor

+
„Let’s swing": Die  Puppini Sisters aus England gestalten eines von drei Konzerten in Kassel, die im demnächst abgerissenen Ballsaal des Hotel Reiss stattfinden. 

Folk, Swing, Soul und viel mehr: Der Abgesang auf den legendären Kasseler Ballsaal ist eines der Highlights an diesem Wochenende. Außerdem rastet ein Comedian aus. und es geht sehr komisch zu.  

Das finden Sie hier: Drei Konzerte (Louis on the run, Puppini Sisters, Stolle und Band sowie viele andere) im legendären Ballsaal des Hotel Reiss in Kassel |  Comedian Kaya Yanar zeigt sein neues Programm "Ausrasten für Anfänger"| Neues Musical "Schwiegeralarm" vom Theater im Centrum | Festival "Full Metal Osthessen" in Niedernjossa | Eckhard Henscheid erhält den Literaturpreis für grotesken Humor in Kassel | Leseabend "Anständig essen" mit den Autoren Karen Duve und Frank Schulz | Wanderung auf dem Wacholderpfad bei Witzenhausen-Roßbach | Schauspiel „Wir lieben und wissen nichts" in Korbach | Aufführung von Rossinis  "Petite Messe solennelle" in Melsungen und Rotenburg | Musical "Once Upon A Time" in Lohfelden | Flohmarkt in Waldeck-Sachsenhausen | Theater: Schillers "Räuber" zum letzten Mal in Kassel 

Am Samstag dürfen sich die Besucher der Göttinger Stadthalle zum vierten Mal auf das „Gipfeltreffen“ und damit auf ein erlesenes Stelldichein der lokalen Künstler freuen, die Musik, Tanz und Comedy bieten. Mehr finden Sie bei den Kulturtipps für Südniedersachsen. 

Ballsaal ade: Abgesang mit drei Konzerten

Der Ballsaal des legendären Hotel Reiss in Kassel soll abgerissen werden, um einem Apartment-Neubau Platz zu machen. Unter dem Motto „Abschied vom Ballsaal" lädt Markus Knierim vom Theaterstübchen an diesem Wochenende für drei Tage zum Abgesang ein. Am Freitag stellen Louis on the run ihre neue EP vor. In ihren Songs treffen Folk und Blues aufeinander und mischen sich mit Singer/Songwriter-Elementen. Als Support sind Ma Fleur zu hören. „Let’s swing" mit den Puppini Sisters heißt es am Samstag. Spätestens seit ihrem Sprung in die Top Twenty und ihren Gold- und Platin-Auszeichnungen ist das Trio aus der englischen Musikwelt nicht mehr wegzudenken. Ihr musikalischer Stil schafft es, den Sound der 40er- und 50er-Jahre von Herzen neu aufleben zu lassen. Im Anschluss wird Marcella von den Puppini Sisters als DJ zum Tanzen auflegen. Es werden traditioneller Lindy Hop, später Neoswing aufgelegt. Vier Bands sorgen am Sonntag für Stimmung: Stolle und Band mit Funk, Soul und Blues, die Mark-Knopfler-Tribute-Band, Dark Vatter, in deren Musik sich die Südstaaten mit Nordhessen wundersam verbinden und der Rock'n'Roll in unseren Breiten heimisch wird, sowie Rockmachine, die Covermusik von Bryan Adams und AC/DC über Die Ärzte, Status Quo und Whitesnake bis zu ZZ Top spielen.

Die drei Konzerte finden im Ballsaal des Hotel Reiss am Kasseler Hauptbahnhof, Werner-Hilpert-Str. 24, statt: Freitag, 2. März, 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr): Release-Konzert mit Louis on the run. Vorvervauf: 8,50 Euro plus Gebühren, Schüler und Studenten: Vorverkauf und Abendkasse: 5 Euro. Samstag, 3. März, Einlass ab 19 Uhr. Vorverkauf: 31 Euro plus Gebühren. Sonntag, 4. März, 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr). Vorverkauf: 16,50 Euro plus Gebühren. Alle Tickets beim HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info

Comedian Kaya Yanar rastet aus

Comedian Kaya Yanar rastet gerne mal aus - besonders inseinem aktuellen Programm "Ausrasten für Anfänger", das er am Sonntag in Kassel zeigt.  Liegt es an ihm, liegt es an allem anderen? Leben wir in einer Zeit, die so stressig und bekloppt ist, dass man mal ausrasten muss, um halbwegs gesund in der Birne zu bleiben? Und wenn ja, wie macht man das am besten? Ausrasten, aber mit Stil, Eleganz und vor allem Humor, heißt es bei Yanar. Und er regt sich ständig über alles auf: Öffentliche Toiletten, Staus, Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger (je nachdem, wie er gerade unterwegs ist), alte Leute, junge Leute, Kinder, Babys, TV-Sender, Ausländer, Inländer. Seinen Durchbruch schaffte Yanar mit der mehrfach ausgezeichneten Sat.1-Comedysendung "Was guckst du?!"

Sonntag, 4. März, 19 Uhr, Stadthalle in Kassel, Holger-Börner-Platz 1. Tickets:37,25 Euro plus Gebühr: HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info 

"Schwiegeralarm" mit Funk- und Diskomusik

Das Kasseler Theater im Centrum feiert mit "Schwiegeralarm" von Christoph Steinau am Freitag eine neue Musical-Premiere. Zum Inhalt: Adi ist seit einem Jahr glücklich mit seiner Hermine zusammen. Jetzt soll er endlich ihre Eltern, den konservativen Wurstfabrikanten Hermann Mettinger und Gattin Wilma kennenlernen. Zu diesem Anlass hat der Schwiegervater in spe zu einem luxuriösen Wochenende in die Österreicher Alpen geladen. Doch das Luxuschalet entpuppt sich als Bruchbude, die Reservierung ist verloren gegangen, und Mettinger selbst ist die schlechte Laune in Person.  Zu hören sind Funk- und Diskomusik mit Hits wie „Rock Your Baby", „Daddy Cool“, „Celebration“, „Just The Two Of Us“, „Play That Funky Music“ und mit einem kleinen Hauch von heimeliger Alpen-Folklore. Regie führt Roger Canalis Wandel, die musikalische Leitung hat Yevgeniya Schott.

Zeigt das neue Stück "Schwiegeralarm" in Kassel: Das Theater im Centrum.

Premiere am Freitag, 2. März, 19.30 Uhr, Theater im Centrum in Kassel Akazienweg 24. Eintritt: 22/20 Euro, Kartentelefon: 0561/ 7018722. Die Premiere ist ausverkauft. Nächste Vorstellung: Samstag, 3. März. Info 

13 Bands sorgen für zerschmetternde Riffs

Metalfans kommen beim Festival Full Metal Osthessen in Niederjossa an diesem Wochenende wieder voll auf ihre Kosten: Von Freitag bis Sonntag sorgen 13 Bands aus dem In- und Ausland alle Spielarten des Metal: Heavy Metal, Thrash Metal, Progressive Metal, Fantasy Metal, Melodic Power Metal und auch Hard Rock. So treten die Briten Shadow Keep nach der Verpflichtung des legendären Helststar-Sängers James Rivera auf - das erste Mal in dieser Besetzung in Deutschland. Die US-Metaller Visigoth präsentieren ihr neues Album „Conqueror’s Oath" genauso wie Accuser mit ihrem Neuling „The Mastery". Diviner kommen mit ihrem Debütalbum „Fallen Empires" aus Griechenland angereist. Starke Melodien, zerschmetternde Riffs und groovender Rhythmus sind ihr Markenzeichen. Am Sonntag findet ab 11 Uhr ein Rock-Gottesdienst statt mit Jan aus Bonn. Musik gibt’s von Sonic Circus aus Eschwege. 

Freitag, 2. März, 20 Uhr,  Samstag, 3. März, 17 Uhr, und Sonntag, 4. März, ab 11 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus in Niedernjossa, Eintritt: Vorverkauf: Ab 18 Euro. Info und Tickets

Kasseler Literaturpreis für Eckhard Henscheid

Seit 1985 verleihen die Stiftung Brückner-Kühner und die Stadt Kassel jährlich den von dem Schriftstellerpaar Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner gestifteten Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. Für das Jahr 2018 wurde Eckhard Henscheid der Hauptpreis zugesprochen, den er am Samstag erhält. Dagmar Kraus ist für den Förderpreis Komische Literatur vorgesehen. Eckhard Henscheid, 1941 in Amberg geboren und dort wohnend, ist mit seinem unermesslich vielfältigen und virtuos gestalteten Werk ein Klassiker der literarischen Hochkomik. Henscheids enorme Wirkung, eingeleitet mit der „Trilogie des laufenden Schwachsinns", hat das Schreiben zahlreicher Autoren nach ihm geprägt. Der humoristische Schriftsteller und satirische Sprach- und Kulturkritiker war Mitbegründer des Satiremagazins „Titanic“. Dessen ehemaliger Chefredakteur Oliver Maria Schmitt hält die Laudatio auf Henscheid. Die Preisverleihung, musiklaisch begleitet von dem Pianisten Martin Lüker, ist öffentlich.

Samstag, 3. März, 17 Uhr, Rathaus in Kassel, Obere Königsstraße. Eintritt frei, Spenden erbeten. Die Anzahl ist der Sitzplätze begrenzt, eine Reservierung nicht möglich. Info

Erhält den diesjährigen Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor: Eckhard Henscheid.  

Humorvoll anständig essen

"Anständig essen" heißt ein Abend mit Karen Duve und Frank Schulz, die beide den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor erhielten: Gemeinsam unternehmen sie am Freitag in Kassel einen kulinarischen Streifzug durch ihr sagenhaftes Werk. Im Wechsel lassen sie von Leidenschaften, Störungen und Tabus des Essens und Trinkens hören, denn schließlich sind sie Experten auf diesem weiten Feld. Aufsehen erregte Duves Selbstversuch mit biologisch-dynamischer bis frutarischer Ernährungsweise -  höchst amüsant geschildert in ihrem Buch „Anständig essen“. Frank Schulz seinerseits lässt die Thematik in seiner „Hagener Trilogie" mehrfach aufblitzen. Auch einen Anti-Gourmet-Text trägt er vor – Bekenntnisse eines Stulle-Pulle-Typs. Die Veranstaltung ist Teil des achten Kasseler Komik-Kolloquium der Brückner-Kühner-Stiftung. 

Freitag, 2. März, 19.30 Uhr, Grimmwelt in Kassel. Weinbergstr. 21. Eintritt: 15/5 Euro plus Gebühren. Info 

Die Dämmerung auf dem Wacholderpfad erleben

Am Freitag bietet sich für Wanderer die Gelegenheit, gemeinsam mit Bettina Wettengel das Phänomen der Dämmerung auf dem Wacholderpfad bei Witzenhausen-Roßbach bewusst zu beobachten. Auf der mittelschweren Tour erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über die Landschaften und Naturschutzgebiete, die sie passieren. Teil der Wanderung sind auch Pausen mit selbst mitgebrachtem Tee und kleinen Snacks. Trotz Vollmonds werden die Wanderer gebeten, Taschenlampen mitzubringen. 

Freitag, 2. März, 16.30 bis 19.30 Uhr, Treffpunkt am Bolzplatz hinter dem Sägewerk, Untere Bachstraße in Witzenhausen-Roßbach. Kosten: 4 Euro, Anmeldung: Tel. 05651/992330. Info 

Dämmerung auf dem Wacholderpfad bei Witzenhausen-Roßbach: Die stimmungsvolle Wanderung findet am Freitag statt. 

Theater: Paare auf Kollisionskurs

Mit „Wir lieben und wissen nichts", einem Schauspiel von Moritz Rinke, wird am Sonntag die Korbacher Theatersaison fortgesetzt. In den Hauptrollen zu sehen sind Helmut Zierl, Uwe Neumann, Sandrine Guiraud und Katharina Simone Friedl. Die Regie führt Rüdiger Hentzschel. Zum Inhalt: Zwei Paare treffen sich zum berufsbedingten Wohnungstausch. Karrierefrau Hannah muss als Zen-Coach für Bankmanager nach Zürich; ihr Freund, der sensible Sebastian, soll sie begleiten. In ihre Wohnung ziehen währenddessen die Tier-Physiotherapeutin Magdalena und ihr Mann Roman. Diese vier und ihre Beziehungen geraten immer mehr auf Kollisionskurs – bis bereits seit längerem schwelende Krisen aufbrechen. 

Sonntag, 4. März, 18 Uhr, Stadthalle in Korbach. Eintritt: 18 bis 30 Euro. Infos und Karten 

Spielen in dem Stück „Wir lieben und wissen nichts": Helmut Zierl und Katharina Simone Friedl. 

Rossini-Konzert mit Akteuren aus der Region

2018 jährt sich der Todestag des großen italienischen Opernkomponisten Gioachino Rossini zum 150. Mal. Das ist der Anlass, den Komponisten am Wochenenende in Melsungen und Rotenburg von einer kirchenmusikalischen Seite erklingen zu lassen: Mit der "Petite Messe solennelle". Für dieses Konzert hat sich eigens ein Projektchor mit Sängern aus der gesamten Region zwischen Rotenburg und Kassel zusammengefunden. Die Solopartien werden von Yamina Maamar (Melsungen, Sopran), Marie-Sande Papenmeyer (Hannover, Alt), Musa Nkuna (Kassel, Tenor) sowie Thomas Wiegand (Melsungen, Bass) gesungen. Am Klavier spielt Eva Gerlach-Kling, den Harmonium-Part übernimmt Christhild Dietz-Zierenberg. Die Leitung hat Bezirkskantor Christian Fraatz. 

Samstag, 3. März, 19 Uhr, Stadtkirche in Melsungen, Kirchstr. 7, und Sonntag, 4. März, 17 Uhr, in der Jakobikirche in Rotenburg, Marktplatz 16. Eintritt: 18/12 Euro, Kartentelefon: 05661/ 708200. Info

Musical "Once Upon A Time" in Lohfelden

Das Programm zur neunten Kulturfrühlingsreihe in Lohfelden wird am Freitag und Samstag mit dem Musical "Once Upon A Time" eröffnet. Die Montessori Theaterschule Déjàvu und die Sport- und Ballettschule Kassel-Harleshausen wagen sich mit über 60 Darstellern und der Medicine Blues Band inhaltlich über den großen Teich. Das Musical spielt im New York der Nachkriegszeit. Ein Vater vererbt seinem Sohn dessen Titel - und so wird ein heruntergekommener Nachtclub zum neuen Mittelpunkt des Familienunternehmens. Leichtigkeit, Energie und gute Laune vereinen sich zu einem pulsierenden, mitreißenden Rhythmus, der, verknüpft mit Songtiteln wie „Night and Day“ von Cole Porter aus dem Jahr 1932, ein Musical voller Optimismus und Lebensfreude verspricht.

Freitag, 2. März,  und Samstag, 3. März, jeweils ab 19.30 Uhr, Bürgerhaus Lohfelden, Lange Str. 22. Vorverkauf: 10 Euro, Kartentelefon: 0561/ 823134. Info

Spielt im New York der Nachkriegszeit: Das Musical "Once Upon A Time". 

Flohmarkt mit Herz in Waldeck-Sachsenhausen

Überall im Haushalt sammeln sich Dinge an, die man nicht mehr benötigt. Nach dem Motto "Was für mich unnütz ist, sucht mein Nachbar vielleicht schon lange" wird den Besuchern des Flohmarktes in der Stadthalle in Waldeck-Sachsenhausen am Wochenende ein breites Angebot präsentiert.  Aber es werden auch wertvolle alte Stücke, Antiquitäten und Raritäten verkauft. Dazu kommen selbst gearbeitete kunsthandwerkliche Gegenstände, so dass eine bunte Mischung entsteht. Für jeden ist etwas dabei: von Briefmarken und Münzen über CDs und DVDs bis zu Wäsche, Küchengeräten und Büchern. 

Samstag, 3. März, 10 bis 17 Uhr, und Sonntag, 4. März, 11 bis  17 Uhr, Stadthalle in Waldeck-Sachsenhausen, Werbaer Str. 5.  Info

Schillers "Räuber" zum letzten Mal in Kassel

Was passiert, wenn ein Mensch alle Moral hinter sich lässt und die Welt rein materialistisch betrachtet? Und was, wenn ein anderer, in seinem hochfliegenden Idealismus enttäuscht, sich statt an seinem Vater an der ganzen Welt zu rächen beschließt? In seinem Erstlingswerk „Die Räuber“ hat Friedrich Schiller diese Fragen wie in einer theatralen Versuchsanordnung durchgespielt. Es betreten die Bühne: Franz und Karl Moor -  zwei Brüder, die im Laufe von fünf Akten die Welt in Schutt und Asche legen. Zum letzten Mal ist das Stück am Freitag im Kasseler Schauspielhaus zu sehen. Das Besondere: Es gibt zwei Regisseure. Markus Dietz inszenierte die Welt des Schlosses, während sich der junge Regisseur Philipp Rosendahl die Welt der Räuber vornahm, die aus gekränkter Ehre zur Gewalt greifen.

Freitag, 2. März, 19.30 Uhr, Schauspielhaus in Kassel, Du-Ry-Straße. Ab 19 Uhr Schauspielführer im Foyer. Info und Tickets

Zum letzten Mal Schillers "Räuber" am Staatstheater Kassel: Hagen Bähr schlüpft in die Rolle des Karl Moor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.