Tina Teubner & Joseph Beuys & Harvest Moon

Ausgehtipps für Nordhessen: Lauter leidenschaftliche Grenzgänger

+
Tritt in Kassel auf: Die Komikerin Tina Teubner.

Albern und weise kann komisch sein: Tina Teubner kommt nach Kassel. Außerdem gibt's ganz viel Musik bei unseren Veranstaltungstipps für die erste Wochenhälfte.

Das finden Sie hier: Gastspiel der Komikerin Tina Teubner | Neue Galerie in Kassel zeigt wieder "Das Rudel" von Joseph Beuys | Harvest Moon spielen Neil-Young-Songs | Klavierkonzert mit  Alexey Lebedev und seinem Meisterschüler Seongju Noah Kim aus Südkorea | Singer-Songwriter-Konzert mit Gregor McEwan | "Soundcheck"-Konzert zum Thema Mensch und Technik

Komikerin Tina Teubner zu Gast in Kassel

Zwei Stunden Tina Teubner können so schön sein wie die erste Liebe und so wirksam wie zwei Jahre Couch: Wer das erleben will, ist beim Auftritt der Komikerin am Donnerstag nun im Anthroposophischen Zentrum in Kassel richtig. Wegen des großen Zuspruchs ist der Termin in einen größeren Veranstaltungsraum verlegt worden. "Wenn Du mich verlässt, komm' ich mit – weniger Demokratie wagen" heißt ihr aktuelles Programm. Die 51-jährige Musiktherapeutin, die in Witzenhausen geboren wurde, lässt sich eigentlich nirgends wirklich einordnen, denn sie ist leidenschaftliche Grenzgängerin. Ständig bewegt sie sich zwischen grenzenloser Albernheit und unendlicher Weisheit. Mit ihren Soloprogrammen, in denen sie über ihren ganz alltäglichen Größenwahn berichtet, aus dem Tagebuch ihres Mannes vorliest oder sich generell über das männliche Geschlecht echauffiert, kommt sie gut an. Zahlreiche Auszeichnungen wie der Deutsche Kabarettpreis oder der Deutsche Kleinkunstpreis sprechen eine deutliche Sprache.

Donnerstag, 8. Februar, 20 Uhr, Anthroposophisches Zentrum in Kassel, Wilhelmshöher Allee 261. Vorverkauf: 17 Euro plus Gebühr, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info

"Das Rudel" von Joseph Beuys im Blick

Nach dem Ende der documenta 14 sind die Türen der Neuen Galerie wieder geöffnet und Besucher dazu eingeladen, die Sammlung der Moderne mit Gemälden und Skulpturen des 19. bis 21. Jahrhunderts neu zu entdecken. Im wöchentlichen Wechsel mit dem Hessischen Landesmuseum wird in der Neuen Galerie das Format "Kunstpause" wieder angeboten. Diese Woche dreht sich  alles um den Joseph-Beuys-Raum. Teilnehmer können zusammen mit Thomas Krämer die Objekte unter die Lupe nehmen und Themen rund um die Installation diskutieren. 

Mittwoch, 7. Februar, 12.30 bis 13 Uhr, Neue Galerie in Kassel Schöne Aussicht 1, Kosten: 2 Euro. Info

Eine Attraktion in der Neuen Galerie. "The Pack" ("Das Rudel") des berühmten documenta-Künstlers Joseph Beuys. 

Harvest Moon spielen Neil-Young-Songs

Harvest Moon stellen am heutigen Montag ihr Neil-Young-Projekt  in Kassel vor. Neil Young, eine schillernde, facettenreiche und wandlungsfähige Musikerpersönlichkeit, ist im Laufe seiner mehr als 50-jährigen Karriere selbst in sehr unterschiedlichen Konstellationen zu hören gewesen. Das Spektrum reicht von intimen Solokonzerten bis zu orchestralen Werken, von Folk über Rock bis Jazz. Er wirkte von den Bands Buffalo Springfield über Crazy Horse bis zu Crosby, Stills, Nash & Young mit. Harvest Moon präsentieren Perlen aus der langen Kette von Neil Young-Songs, wobei die Kasseler Musiker ihren jeweiligen persönlichen Background und eigene Interpretationen einbringen. Zu hören sind Heidi Winter (Gesang), Laura Jostes (Gesang), Hugo Scholz (Gesang, Harmonka, Drums), Udo Krüger (Keyboard, Gitarre, Gesang), Roland Dippel (Bass) sowie Frank Sommerfeld (Gitarre). 

Interpretieren Songs von Neil Young: Die Kasseler Band Harvest Moon. 

Montag, 5. Februar, 20 Uhr, Theaterstübchen, Jordanstr. 11. Vorverkauf: 12 Euro plus Gebühren, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info

Chopin erklingt beim Niestetaler Kammerkonzert

Der Pianist Alexey Lebedev, der zurzeit als Klavierprofessor an der Kyungsung Universität in Busan in Südkorea unterrichtet, stellt bei den Niestetaler Kammerkonzerten am Dienstag seinen koreanischen Meisterschüler Seongju Noah Kim vor. Kim nahm an Meisterkursen verschiedener weltberühmter Pianisten teil und gewann viele Preise bei international wichtigen Klavierwettbewerben. Besonders beschäftigt sich der Koreaner mit romantischer und postromantischer Musik. In Niestetal werden die beiden Pianisten Werke von Chopin, Johann Sebastian Bach, Schubert, Tschaikowsky, Mompou und Mussorgsky vorstellen.

Dienstag, 6. Februar, 19.30 Uhr, evangerlisches Gemeindehaus, Kirchgasse 1, Niestetal-Sandershausen. Info

Gregor McEwan stellt sein neues Album vor

Der deutsche Singer-Songwriter Gregor McEwan singt "I Was Born In 1982, Grew Up On A Quiet Avenue" - Erinnerungen an seine Heimat und Familie. Jetzt macht er auf seiner Solotour in Kassel Station, um sein brandneues drittes Album “From A To Beginning“ vorzustellen. Aber natürlich dürfen auch Stücke der ersten beiden Alben "Houses And Homes" und "Much Ado About Loving" nicht fehlen, die McEwan immer wieder Vergleiche mit internationalen Genre-Größen wie Ryan Adams, Damien Rice, City And Colour, Noel Gallagher oder Glen Hansard einbrachten. Als Hagen Siems ist er in Haltern am See geboren. Und auch wenn er die "Quiet Avenue" inzwischen gegen laute Berliner Großstadtstraßen getauscht hat, ist der Dorf-Romantiker in ihm einfach nicht herauszubekommen. Und er singt von der Liebe mit all ihren Dramen.

Mittwoch, 7. Februar. 21 Uhr, Dock 4, Zwischendeck, Untere Karlsstr. 4. Vorverkauf: 9 Euro, Kartentelefon: 0180/ 6050400. Info 

Musik zum Thema Mensch und Technik

"Transition – Übergänge zwischen Mensch und Technik” ist der Titel des 70 Konzerts der Reihe "Soundcheck" der Universität Ksssel. Diesmal wird ein zentraler Themenbereich der Gegenwart in Wort und Klang reflektiert: In welchem Verhältnis stehen Mensch und Technik im Allgemeinen und im Speziellen in Bezug auf das Musizieren? Inwiefern verselbstständigen sich die ursprünglich vom Menschen angestoßenen technologischen Entwicklungen und wie verflochten sind wir bereits mit diesen? Musikalisch wird jene Relation durch die vom Komponisten und Instrumentalisten Daniel Osorio bereitgestellte Technik bzw. Elektronik im Kontrast zum Flötenspiel von Karolin Schmitt-Weidmann betrachtet. Gespielt werden Stücke von Daniel Osorio (*1971), Kaija Saariaho (*1952), und Marco Stroppa (*1959). Essayist des Abends ist Dr. Dirk Stederoth, der am Institut für Philosophie der Universität Kassel lehrt.

Dienstag, 6. Februar, 20 Uhr, Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstr. 7. Eintritt: 12/7 Euro, Reservierungen

Gestaltet ein Konzert zum Thema Mensch und Technik mit: Die Flötistin Karolin Schmitt-Weidmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.