Klinikum Kassel koordiniert Patientenversorgung in Nordhessen

Im Verbund gegen den Krebs

Kassel. Gleich zwei Verbünde sollen die Versorgung von Krebspatienten in der Region verbessern: Wie kürzlich bekannt wurde, arbeiten mehrere Kliniken mit der Unimedizin Göttingen im Onkologie-Verbund Nordhessen zusammen. Zusätzlich gibt es nun einen zweiten Verbund, den das Klinikum Kassel koordiniert.

„Der offizielle, landkreisübergreifende onkologische Kooperationsverbund für Nordhessen nimmt in diesen Tagen Form an“, heißt es in einer Mitteilung der Gesundheit Nordhessen (GNH), zu der das Klinikum gehört. Zwölf Kliniken beteiligten sich. Das Konzept sei vom hessischen Sozialministerium entwickelt.

Die Kooperationspartner sind die Asklepios-Kliniken in Nordhessen, die Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel, zu denen das Diakonissenkrankenhaus, die Frauenklinik Dr. Koch und das Burgfeld-Krankenhaus gehören, die drei Kliniken des Landkreises Kassel und das Krankenhaus Bad Arolsen, die der Gesundheit Nordhessen angehören sowie das Marienkrankenhaus in Kassel. Das Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar verhandele über einen Beitritt.

Insgesamt ist Hessen in sechs Versorgungsgebiete aufgeteilt. Zum Gebiet Kassel zählen die Stadt und der Landkreis Kassel, der Landkreis Waldeck-Frankenberg, der Schwalm-Eder-Kreis und der Werra-Meißner-Kreis.

Patienten mit Krebserkrankungen sollen durch das neue Netzwerk an jedem Krankenhaus des Verbundes von den neuesten medizinischen Erkenntnissen und Methoden profitieren. Gemeinsame Tumorkonferenzen, die Verzahnung des Qualitätsmanagements, die Festlegung eines Therapieplans für jeden Patienten und Beratung an den kooperierenden Kliniken gehörten zu den wichtigsten Vorteilen für die Patienten.

Die Kooperationspartner bestimmten in einem gemeinsamen Ausschuss mit gleichberechtigter Stimmengewichtung, welche Projekte und Investitionen umgesetzt werden. Im nächsten Schritt soll nun die Zusammenarbeit ausgeweitet werden. Daher würden gezielt niedergelassene Fachärzte angesprochen, sich am onkologischen Kooperationsverbund für Nordhessen zu beteiligen. (gör)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.