Vermisste Mehtap Savasci: Verdächtiger Bruder schweigt in U-Haft

Mehtap Savasci

Kassel. Der 50-jährige Bruder der vermissten Mehtap Savasci (40) aus Kassel, der nach Ansicht der Ermittler mit dem Verschwinden der Frau in Verbindung steht, schweige bislang zu den Vorwürfen, sagt Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Die Polizei geht davon aus, dass seine Schwester Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist.

Nach dem Ergebnis weiterer Ermittlungen hat sich der Mann am 7. Oktober, dem Tag des Verschwindens seiner Schwester Mehtap Savasci, nachmittags und abends in Wiesbaden aufgehalten. (use)

Lesen Sie auch:

- Vermisste Mehtap Savasci wurde vermutlich Opfer eines Verbrechens

- Quälende Ungewissheit: Vermisste Kasselerin bleibt verschwunden

- Polizei nimmt Suche wieder auf: Vermisste Kasselerin bleibt verschwunden

- Vermisste Kasselerin wird weiter gesucht: Polizei durchkämmte Gebiet bei Felsberg

- Erste Hinweise auf vermisste Kasselerin: Polizei sucht weißen Kastenwagen

- Noch keine Spur von der Vermissten: Polizei setzt Suche am Montag fort

Fotos: Polizei durchsucht Wald bei Melsungen

Vermisste Frau aus Kassel: Polizei durchsucht Wald bei Melsungen

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.