Blick vom Rammelsberg werde durch Anlage gestört

Verein "Bürger für das Welterbe" ist gegen eine Seilbahn im Bergpark

+
Aus jeder Perspektive attraktiv: Der Bergpark Wilhelmshöhe mit dem Schloss (rechts) und dem Schlosshotel (links). Hinter dem Hotel könnte die Seilbahn Besucher transportieren.

Kassel. Mit seinen Plänen für eine Seilbahn zum Herkules hat der Kasseler Immobilienkaufmann Achim Wickmann eine kontroverse Diskussion ins Rollen gebracht. Könnte eine Seilbahn vom Parkplatz Ochsenallee und damit auch von der Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 1 die Verkehrsprobleme im Bergpark lindern?

Prof. Hardy Fischer, Vorsitzender des Vereins Bürger für das Welterbe, hat dazu eine klar ablehnende Haltung.

Lesen Sie auch:

- FDP: Seilbahn zum Herkules prüfen

- Verein: Seilbahn zum Herkules löst keine Verkehrsprobleme

- Eine Seilbahn zum Herkules: "Könnten morgen anfangen"

Er erinnert an die heftigen Diskussionen über eine mögliche Verlagerung der Tulpenallee. Eine Trasse hinter dem Schlosshotel zwischen Waldschule und Wilhelmshöher Allee habe man mit nachvollziehbaren Argumenten abgelehnt. Es gebe keinen Grund, diese Haltung zugunsten einer Seilbahn an gleicher Stelle zu revidieren.

Der Blick vom Rammelsberg über das freie Feld Richtung Bergpark sei einer der schönsten in Kassel. Der dürfe nicht durch eine Seilbahn beeinträchtigt werden. Fischer weist zudem darauf hin, dass auch Teile des Habichtswaldes zum Landschaftspark und damit zum streng geschützten Weltkulturerbe gehören. Für ihn ist es unvorstellbar, eine Schneise für eine Seilbahn zum Herkules in diesen Wald zu schlagen. Im Endeffekt müsse dies das regelmäßig tagende Beratungsgremium (Advisory Board) der Unesco-Welterbeexperten entscheiden.

Mehr zum Bergpark lesen Sie im Regiowiki

Als Vorsitzender des Kasseler Welterbevereins nimmt Fischer an den Sitzungen teil. Er hält es für einen grundsätzlichen Denkfehler, die Verkehrsprobleme im Bergpark erst in unmittelbarer Nähe der Welterbestätten lösen zu wollen. Wichtiger seien Anreize für die Besucher, ihr Auto erst gar nicht zu nutzen oder früher abzustellen.

Von Thomas Siemon

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.