Anwesenheit von V-Mann war Thema im NSU-Prozess

Mord an Halit Yozgat: Verfassungsschützer weist Vorwürfe zurück

Der Vorfall ist bis heute rätselhaft: Beim NSU-Mord in Kassel war ein V-Mann-Führer des Verfassungsschutzes am Tatort. Ein Vorgesetzter sagte nun im NSU-Prozess als Zeuge aus.

Der Richter brachte ihn dabei mehrmals in Verlegenheit.

Der frühere Geheimschutzbeauftragte des hessischen Verfassungsschutzes wies als Zeuge im Münchner NSU-Prozess den Vorwurf zurück, seine Behörde habe die Aufklärung des NSU-Mordes an Halit Yozgat 2006 behindert. Das hatten die Anwälte der Opferfamilie ihm vorgeworfen. Der Mord gilt bis heute als rätselhaft, weil ein V-Mann-Führer des hessischen Verfassungsschutzes zur Tatzeit am Tatort war. Es ist einer der insgesamt zehn Morde, für die Beate Zschäpe als Mittäterin angeklagt ist.

Während der Vernehmung spielte das Gericht am Mittwoch drei Telefongespräche ab, die der Vorgesetzte mit dem vorübergehend tatverdächtigen Andreas T. geführt hatte. Diese Gespräche hatte die Polizei aufgezeichnet. Darin sagt der Vorgesetzte: "Ich sage ja jedem: Wenn er weiß, dass irgendwo so etwas passiert, bitte nicht vorbeifahren."

Auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl, was er damit gemeint habe, erklärte der Geheimdienstler zunächst, es sei nur eine ironische Bemerkung gewesen. Allerdings hakte der Richter mehrmals und zunehmend gereizt nach. Der Zeuge antwortete: "Ich hätte auch sagen können, wie kann man so blöd sein, an einem Mordtatort vorbeizufahren." Götzls Einwand, dann habe er ja davon wissen müssen, blieb am Ende unbeantwortet.

Über den Antrag Zschäpes, ihre Verteidigerin Anja Sturm abzuberufen, hat das Gericht noch nicht entschieden. Bis zum Donnerstagmorgen können die Prozessbeteiligten dazu noch Stellungnahmen einreichen. Den Prozesstag verfolgte Zschäpe am Mittwoch wieder in voller Länge. Am Vortag war die Sitzung vorzeitig beendet worden, weil sie über Zahnschmerzen geklagt hatte.

Lesen Sie auch:

- NSU-Prozess: Zschäpe-Anwälte werfen ihr Lügen vor

- Gericht rollt den Kasseler NSU-Mord noch einmal auf

- NSU-Mord: Neue Hinweise auf Verfassungsschutz-Verstrickung

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.