Verdacht der Vergewaltigung in Tateinheit mit Körperverletzung

Vergewaltigung auf Friedrich-Ebert-Straße: 22-Jähriger vor Gericht

Kassel.  Wegen mehrerer Sexualdelikte muss sich ab Montag, 13. März, ein 22-jähriger Mann, der aus Nigeria stammt, vor der Großen Jugendkammer des Landgerichts Kassel verantworten.

Der Mann soll im vergangenen Sommer eine 28-jährige Frau nach einer Partynacht auf der Friedrich-Ebert-Straße vergewaltigt sowie weitere Frauen begrapscht und beleidigt haben.

Die Anklagepunkte lauten Verdacht der Vergewaltigung in Tateinheit mit Körperverletzung, Verdacht der Körperverletzung und der Beleidigung in zwei Fällen. Im Juli 2016 hatte das schreckliche Ende einer Partynacht in Kassel für Schrecken gesorgt. Eine 28-Jährige, die nach dem Discobesuch auf dem Heimweg war, soll von dem Angeklagten abgefangen worden sein.

Laut Anklage wollte der Beschuldigte sie auf der Friedrich-Ebert-Straße stadteinwärts begleiten und ihre Handtasche tragen. Das habe die Frau aber abgelehnt. Der Mann habe sie dennoch nicht in Ruhe gelassen. Vor dem Gebäude der HUK-Coburg-Versicherung soll er die Frau dann mit den Armen auf dem Rücken festgehalten und sie mit ihrem Körper und dem Hals an eine Straßenlaterne gedrückt haben, sodass sie sich nicht mehr bewegen konnte.

Dort soll er ihr dann unter das Kleid gefasst und in sie eingedrungen sein. Nur aufgrund der massiven Gegenwehr gelang es dem Opfer, den Täter wegzustoßen. Der Angeklagte soll die Frau dennoch weiter verfolgt und erst von ihr abgelassen haben, als sie in ein Taxi gestiegen war.

Der Mann war wenige Tage nach der Vergewaltigung mithilfe von Zeugenhinweisen in der Kasseler Goetheanlage festgenommen worden. Damals teilte die Polizei mit, dass der Verdächtige 18 Jahre alt sein soll. Nach Informationen der HNA war der junge Mann aus Nigeria in einer Einrichtung für Asylbewerber im Landkreis Kassel untergebracht.

Älter als gedacht

Im Laufe der Ermittlungen ist offenbar auch herausgekommen, dass der junge Mann älter ist als gedacht. Die Staatsanwaltschaft Kassel gibt sein Alter jetzt mit 22 Jahren an.

Die Ermittlungsbehörde wirft dem jungen Mann außerdem vor, am 27. September 2015 einer 14-Jährigen auf einem Messegelände in Gießen von hinten an die Brust und in den Genitalbereich gefasst zu haben. Am 28. Dezember 2015 soll er in Fuldatal eine 20-jährige Frau als „Muschi“ beschimpft haben.

Damit nicht genug: Am 29. Dezember 2015 soll er auch noch eine 15-jährige Jugendliche an der Straßenbahn-Endhaltestelle an der Ihringshäuser Straße in Kassel sexuell bedrängt und ihr an die Brust, an den Po und über der Bekleidung auch in den Genitalbereich gegriffen haben. (use)

Rubriklistenbild: © dpa-tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.