Schuhhauskette: Personal in Kasseler Läden ist überrascht

Görtz will jede zehnte Filiale schließen: Verkäufer ahnungslos

Ungewisse Zukunft: Das Görtz-Outlet an der Wilhelmsstraße ist eine von drei Filialen der Schuhhauskette in Kassel. Der Konzern will 30 seiner 260 Geschäfte schließen. Welche es sein werden, ist noch nicht bekannt. Foto: Fischer

Kassel. Es ist wie so oft, wenn es um wirtschaftliche Entscheidungen geht: Die Mitarbeiter erfahren zuletzt von geplanten Sparmaßnahmen und möglichen Schließungen, die ihre Firma betreffen. Die Schuhhauskette Görtz wird in Deutschland Filialen schließen und drastisch Stellen abbauen. Das wurde am Freitag bekannt.

Das Personal ist tags darauf noch ahnungslos: „Davon haben wir überhaupt noch nichts gehört“, sagen zwei junge Görtz-17-Verkäufer in der Filiale in der Königs-Galerie.

„Ich bin völlig perplex, davon weiß ich gar nichts“, sagt auch eine Verkäuferin von Görtz-Outlet, einer Filiale mit einem preisgünstigen Sortiment an der Wilhelmsstraße. Eine dritte Kasseler Filiale von Görtz befindet sich im Einkaufszentrum dez.

„Uns haben heute morgen überraschend die Kunden angesprochen, weil sie das in der HNA gelesen haben“, sagt die Verkäuferin des Görtz-Outlets. Sie könne sich nicht vorstellen, dass Filialen geschlossen werden. Schließlich bestehe Görtz seit über 135 Jahren. Das seit drei Jahren existierende Outlet laufe gut.

Sofort kommt eine vorgesetzte Kollegin und verweist darauf, dass Auskünfte nur die Pressestelle in Hamburg gebe. Sie holt ein eng bedrucktes Fax mit Ansprechpartnern für sämtliche Medienvertreter von Fernsehen bis Zeitung hervor. Auf die Frage, ob sie so ein Info-Blatt stets parat habe, antwortet sie: „Nein, ich habe es jetzt erst bekommen.“

Bei diesen Worten verdüstert sich das Gesicht der älteren Kollegin, die zuvor noch von ihrem Job geschwärmt hat, den sie seit über 40 Jahren ausübe. „Ach so ist das. Dann sage ich kein Wort mehr.“

Erstmals Verlust gemacht

Die Schuhhandelskette, einer der größten Einzelhändler in Europa, leidet unter dem harten Wettbewerb. Im vergangenen Jahr hat Görtz erstmals einen Verlust in niedriger zweistelliger Millionenhöhe verzeichnet. 2012 droht ein weiteres Verlustjahr.

Ein Sparprogramm soll die Kette nun zurück in die Gewinnzone führen. Deshalb sei geplant, 30 der 260 Filialen zu schließen. Außerdem sollen 100 der 250 Mitarbeiter in der Hamburger Zentrale entlassen werden. Mit dem Betriebsrat werde über ein Sozialplan verhandelt. Görtz beschäftigt insgesamt 4000 Mitarbeiter, davon sind 60 Prozent Teilzeitkräfte. Welche Filialen es trifft, ist derzeit noch unklar. Geschlossen werden sechs Läden in Polen, und das Konzept von „Görtz 17“ soll überarbeitet werden. (mit dpa)

Von Christina Hein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.