Unfall mit Regio-Tram auf Frankfurter Straße - Beginn eines Großeinsatzes für die Feuerwehr

Kassel. Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagabend auf der Frankfurter Straße wurden zwei junge Frauen verletzt. Der Unfall ereignete sich gegen 20.35 Uhr auf Höhe der Landaustraße.

Aktualisiert um 6.15 Uhr

Das war der Beginn einer Einsatzreihe für die Kasseler Berufsfeuerwehr.Laut Polizei fuhren eine Regio-Tram und eine 19-Jährige Autofahrerin mit ihrem Fahrzeug die Frankfurter Straße stadteinwärts. Auf Höhe der Landaustraße wollte die Autofahrerin nach links abbiegen und über die Gleise fahren. Dabei übersah sie die in gleicher Richtung fahrende Regio-Tram. Beim Zusammenstoß wurden die Fahrerin und ihre 16-jährige Beifahrerin, die Schwester, verletzt. Die Fahrerin musste von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden. Dazu nahmen die Einsatzkräfte das Dach des Wagens ab.

In der Regio-Tram kam niemand zu Schaden.

Unfall mit Regio-Tram auf Frankfurter Straße - Autofahrerin verletzt

Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Frankfurter Straße voll gesperrt. Die Autofahrerin und ihre Beifahrerin wurden in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand ein Schaden von 10.000 Euro.

Weiterer Einsatz: Dieselspur

Direkt im Anschluss an diesen Einsatz, um 21.10 Uhr, wurde der Rüstzug der Feuerwehr Kassel erneut alarmiert: Im Stau, der durch den Unfall zwischen Auto und Regio-Tram entstanden war, hatte ein Lkw gewendet. Dabei wurde der Tank des Lastwagens beschädigt, Diesel trat aus. Bis auf Höhe des Staatstheaters zog sich die Dieselspur.

Die Feuerwehr nahm den ausgelaufenen Dieseltreibstoff auf und dichtete den leckgeschlagenen Tank ab. Für diese Arbeiten musste wiederum die Frankfurter Straße stadteinwärts gesperrt werden.

Der provisorisch abgedichtete Lkw wurde dann von Feuerwehrfahrzeugen zum Truckport eskortiert und dem Notdienst übergeben. Die Reinigung der Straße erfolgte durch ein Privatunternehmen.

Gasgeruch

Noch während dieses Einsatzes wurde ein Löschzug der Feuerwehr Kassel um 21.35 Uhr zu einem nächsten Einsatz alarmiert: Ein Bewohner eines Hauses an der Karthäuser Straße hatte angerufen, weil er im Gebäude Gas gerochen hatte. Nach längerer Suche stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Geruch aus einem Abflussschacht kam, vermutlich durch geringe Mengen eingespültes Benzin. Die genaue Ursache ließ sich jedoch nicht ermitteln. Der Kanal wurde gespült, anschließend durften die Mieter das Gebäude wieder betreten. Eine Gefahr für die Bewohner bestand zu keinem Zeitpunkt.

(abg/eul)

Ein Video vom Unfall mit der Regio-Tram folgt im Laufe des Mittwochvormittages.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.