Ziel sind verlässliche Zahlen zur Verkehrsentwicklung

Verkehrszähler in der Region im Einsatz

Im Einsatz: Die Verkehrszähler am Straßenrand sind an den Warnwesten zu erkennen. Unser Symbolbild entstand an einer Straße in München. Foto: dpa

Kassel. Verkehrszähler sind seit Dienstag an den Straßen der Region im Einsatz. Die Bundesanstalt für Straßenwesen lässt deutschlandweit an 34.000 Messstellen Fahrzeuge zählen.

Das wird alle fünf Jahre gemacht, um verlässliche Zahlen zur Verkehrsentwicklung zu bekommen. Dabei geht es auch um den Bau neuer Straßen, um den Ausbau vorhandener Verkehrswege sowie um Lärmschutzbauten.

In Hessen gibt es bis Ende September insgesamt 3500 Zählstellen an Autobahnen, Bundes, Landes- sowie Kreisstraßen. Während im Landkreis Kassel Helfer in Warnwesten am Straßenrand stehen, wird im Kasseler Stadtgebiet nicht gezählt. „Innerhalb einer Stadt sind die Verflechtungen des Straßennetzes zu groß. Deshalb sehen wir von einer Zählung ab“, erklärt Frauke Werner vom Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil.

Hessens Straßen im Blick

Der Dienstleister des Landes will bei der Verkehrszählung wissen, wie belastet Hessens Straßen sind. Deshalb werden auch auf Landesstraßen und – im Auftrag einiger Landkreise – auf Kreisstraßen die Autos gezählt.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), in dessen Auftrag die Bundesanstalt für Straßenwesen arbeitet und zählen lässt, interessiert sich hautpsächlich nur für die Bundesfernstraßen.

Damit Fahrer auf den Autobahnen die Zählhelfer auf den Brücken über den Fahrbahnen nicht für gefährliche Steinewerfer halten, muss das Zählpersonal die auffälligen Warnwesten tragen. „Dies dient der Sicherheit des Personals, soll aber auch dem Verkehrsteilnehmer signalisieren, dass von diesen Personen keine Gefahr ausgeht und es sich nicht um Steinewerfer handelt“, erklärt Hessen Mobil-Sprecherin Simone Reus.

In der Vergangenheit habe es bei Verkehrszählungen öfter Hinweise von aufmerksamen Verkehrsteilnehmern gegeben, die auf Brücken stehendes Zählpersonal fälschlicherweise für Steinewerfer oder die Videogeräte an den Straßenrändern für Geschwindigkeitskontrollgeräte hielten, berichtet Reus.

Warnwesten für Sicherheit

Auch die Mitarbeiter, die an den Rändern der Bundes- sowie Landesstraßen den Verkehr zählen, tragen aus Sicherheitsgründen Warnwesten. Die Zählungen erfolgen laut Hessen Mobil an verkehrssicheren Standorten.

An festgelegten Zähltagen – vor allem dienstags, mittwochs und donnerstags, aber auch an einigen Freitagen und Sonntagen – werden in den kommenden Monaten bis Ende September jeweils von 7 bis 9 Uhr und nachmittags von 15 bis 18 Uhr die vorbeifahrenden Autos erfasst.

Anteil der Lastwagen

Dabei wird festgehalten, wie viele Autos im Schnitt auf der jeweiligen Straße fahren und wie hoch beispielsweise der Anteil der Lastwagen unter den Fahrzeugen auf der Straße ist. Die daraus ermittelte Verkehrsbelastung liefert die Datengrundlage für die künftige bundes- und landesweite Straßenplanung, den Straßenbau und das Verkehrsmanagement.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.