Demenz: Formen, Symptome und Ursachen

Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit

Demenz: Je früher die Erkrankung diagnostiziert wird, umso besser lässt sie sich behandeln. An besonderer Bedeutung gewinnen dabei auch die nichtmedikamentösen Verfahren.
+
Demenz: Je früher die Erkrankung diagnostiziert wird, umso besser lässt sie sich behandeln. An besonderer Bedeutung gewinnen dabei auch die nichtmedikamentösen Verfahren.

Die Oma oder der Opa sind verwirrt. So war es früher zu hören. Heute sprechen Angehörige ganz selbstverständlich von Demenz – einem andauernden und fortschreitenden Zustand, bei dem die Fähigkeiten des Gedächtnisses, des Denkens und/oder anderer Leistungsbereiche des Gehirns beeinträchtigt sind.

Die Demenz gehört zu den folgenschwersten Alterskrankheiten: Mehr als 1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind dement und dadurch – je nach Erkrankungsstadium – im Alltag beeinträchtigt bis stark pflegebedürftig.

Demenzerkrankungen können viele Ursachen haben, wobei die Alzheimer-Krankheit mit rund 70 Prozent die häufigste ist. Sie führt dazu, dass in bestimmten Bereichen des Gehirns allmählich Nervenzellen und Nervenzellkontakte zugrunde gehen. Ursächlich dafür sind unter anderem Eiweißablagerungen.

Die Symptome einer Demenzerkrankung können vielfältig sein. Es gibt kognitive Symptome, wie die Abnahme der Gedächtnisleistung, die Beeinträchtigung von Denkvermögen, Ideenfluss, Aufmerksamkeit oder räumliche Orientierung. Aber auch im Verhalten gibt es Veränderungen durch die Demenz-Erkrankung wie Teilnahmslosigkeit (Apathie), vermehrte Unruhe mit erhöhter Anspannung, Enthemmung, Aggressionen, aber auch Weinanfälle und depressive Phasen.

Eine sorgfältige Diagnose umfasst die gründliche Untersuchung des körperlichen und des geistigen Zustandes. Psychologische Tests werden eingesetzt, um Gedächtnis, Denkvermögen, Sprache und Wahrnehmungsfähigkeit zu prüfen. Dem Ausschluss anderer Erkrankungen dienen neben körperlichen Untersuchungen auch Laborbestimmungen und bildgebende Verfahren wie etwa Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT).

Sofern die Erkrankung in einem frühen Stadium diagnostiziert wird, kann sich mit Hilfe der heute verfügbaren Medikamente ihr Verlauf verzögern lassen. An der Prognose ändert dies jedoch nicht viel: Auch wenn bereits in den USA Medikamente gegen die Ursache der Alzheimer-Demenz zugelassen sind, kann derzeit keine Therapie das Fortschreiten der Demenzerkrankung völlig stoppen. Wichtig sind aber auch nichtmedikamentöse Behandlungsverfahren (Ergotherapie) und sozialpsychiatrische Maßnahmen (Beratung der Angehörigen).

Das stets individuelle Behandlungskonzept zielt darauf ab, die Symptome der Hirnleistungsstörung zu verringern, das Fortschreiten zu verzögern und die Lebenssituation der Betroffenen und Angehörigen zu verbessern. Bei einer Demenz ist eine Therapie in jedem Fall wichtig – je früher, desto besser.

Unsere Angebote

Unsere Angebote aus dem Sonderthema „Lebensqualität im Alter – Demenz“
Unsere Angebote aus dem Sonderthema „Lebensqualität im Alter – Demenz“ © HNA
Unsere Angebote aus dem Sonderthema „Lebensqualität im Alter – Demenz“
Unsere Angebote aus dem Sonderthema „Lebensqualität im Alter – Demenz“ © HNA
Unsere Angebote aus dem Sonderthema „Lebensqualität im Alter – Demenz“
Unsere Angebote aus dem Sonderthema „Lebensqualität im Alter – Demenz“ © HNA
Unsere Angebote aus dem Sonderthema „Lebensqualität im Alter – Demenz“
Unsere Angebote aus dem Sonderthema „Lebensqualität im Alter – Demenz“ © HNA

In der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Haina behandeln multiprofessionelle Teams auf sieben Schwerpunktstationen alle im Erwachsenenalter auftretenden psychiatrischen Krankheitsbilder. Behandelt werden schwerpunktmäßig Menschen aus Waldeck-Frankenberg und dem südlichen Schwalm-Eder-Kreis.

Die Klinik verfügt über umfangreiche Expertise im Bereich der Gerontopsychiatrie, also der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung psychischer Störungen im höheren Lebensalter. Neben der Schwerpunktstation für Menschen mit demenziellen Erkrankungen oder akuten Verwirrtheitszuständen bietet die Klinik aber auch teilstationäre und ambulante Angebote.

Angehörige finden Unterstützung in der Selbsthilfegruppe „Demenz und Altersdepression“, die monatlich in Frankenberg, Korbach und Bad Wildungen angeboten wird.   nh

In folgenden psychiatrischen Einrichtungen von Vitos Haina werden Demenzerkrankungen behandelt:
• Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Haina, Telefon: 0 64 56 / 910
• Vitos psychiatrische Ambulanz Haina, Telefon: 0 64 56 / 9 13 11
• Vitos psychiatrische Ambulanz Korbach, Telefon: 0 56 31 / 9 53 20
• Vitos psychiatrische Ambulanz Bad Wildungen, Telefon: 0 56 21 / 90 49 00
• Vitos psychiatrische Tagesklinik Bad Wildungen, Telefon: 0 56 21 / 90 49 05 00

Ausführliche Informationen zu den Behandlungsangeboten gibt es unter www.vitos-haina.de

Unser Leserthema „Pflegen, helfen und begleiten – Hilfe bei Demenz“

im PDF-Format lesen:
Ausgabe Fritzlar/Homberg, Frankenberg, Hofgeismar/Wolfhagen, Kassel, Melsungen, Schwalm, Witzenhausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.