1. Startseite
  2. Kassel

Klinikum Kassel: Vermisster 56-Jähriger ist wieder da

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Der 56-jährige Herr W. wurde von der Polizei wohlauf wiedergefunden.
Der 56-jährige Herr W. wurde von der Polizei wohlauf wiedergefunden. © Polizei Kassel

Ein 56-Jähriger wurde in Kassel vermisst. Nun gab die Polizei Entwarnung. Nach einem Hinweis aus der Bevökerung konnte er gefunden werden.

Update vom Mittwoch, 27. Juli, 16.41 Uhr: Der Vermisste aus dem Klinikum Kassel konnte nach einem Hinweis aus der Bevölkerung von der Polizei in Melsungen gefunden werden. Ersten Informationen zufolge ist er wohlauf und wird von einer Streife der Polizeistation Melsungen nun wieder zurück in das Krankenhaus in Kassel gebracht. Die Polizei bedankt sich bei allen, die die Suche unterstützt haben.

Vermisst: Mann verschwindet spurlos aus dem Klinikum Kassel

Erstmeldung vom Mittwoch, 27. Juli, 14.08 Uhr: Kassel - In der Nacht zum Dienstag habe er unbemerkt sein Krankenzimmer verlassen und sei seitdem unbekannten Aufenthalts. Da die bisherige Suche der Polizei nach dem 56-Jährigen nicht zum Erfolg führte und der Mann möglicherweise Probleme hat, sich zu orientieren, wenden sich die Ermittler der Kripo in Kassel bei der weiteren Suche nun an die Öffentlichkeit.

Der vermisste Rudolf W. wird wie folgt beschrieben:

Mann aus Klinikum Kassel verschwunden: Polizei bittet um Hinweise

Hinweise zum aktuellen Aufenthaltsort des Vermissten können der Polizei unter der Rufnummer 0561/9100 durchgegeben werden. (use)

Immer wieder verschwinden Menschen in Nordhessen, die meisten tauchen schnell wieder auf: Im Fall eines kürzlich vermissten 51-Jährigen aus Kassel war die Suche der Polizei erfolgreich. Sie traf den Mann nach umfangreicher Fahndung wenige Tage später wohlbehalten an.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion