Vermisst: Manche Schicksale werden nie geklärt - Fälle aus Akten der Kripo

+

Kassel. Fast alle Menschen, die in Kassel Stadt und Land vermisst werden, tauchen zeitnah wieder auf. Es gibt aber auch Einzelfälle, die für die Angehörigen eine quälende Ungewissheit bedeuten.

Dieser Artikel gehört zu:

- Jährlich verschwinden Hunderte von Menschen in Stadt und Kreis Kassel

In den Akten der Kasseler Kripo geht es um ganz unterschiedliche Schicksale von Vermissten. Diese Menschen können Opfer eines Verbrechens oder Unfalls geworden sein, manche haben sich vermutlich selbst getötet, wieder andere haben vielleicht irgendwo ein neues Leben begonnen.

So wird zum Beispiel seit mehr als 30 Jahren Renate Schildt aus Kassel vermisst. Am 23. September 1979 verschwand die damals 29-jährige Frau aus ihrer Wohnung in Helleböhn. Die Kripo geht davon aus, dass die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Als Renate Schildt damals verschwand, gab es Straßenarbeiten an der Heinrich-Schütz-Allee. Mit Hunden und Sensoren wurde damals vergeblich nach der Frau gesucht.

Seit dem 6. Mai 1993 wird der Autohändler Joachim Szieleit aus Kassel vermisst. Der Mann hatte einen Tag zuvor von einem Unbekannten das Angebot bekommen, einen Mercedes 500 in Kassel für 80 000 D-Mark zu kaufen. Der 32-jährige Szieleit willigte in das Geschäft ein. Er wurde zum letzten Mal lebend gesehen, als er sein Schließfach bei der Stadtsparkasse Kassel öffnete. Die Kripo geht davon aus, dass Joachim Szieleit Opfer eines Raubmordes wurde.

Getötet wurde vermutlich auch Elfriede Heinemann, die seit dem 26. Mai 2000 verschwunden ist. Die Kasselerin wollte mit ihrem Mann im Wohnmobil in den Urlaub fahren. Ihr Mann erklärte später der Polizei, dass er und seine Frau auf der Autobahn 4 Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls geworden seien. Seitdem fehlt jede Spur von Elfriede Heinemann. Ende 2011 wurde Elfriede Heinemann auf Antrag ihres Ehemanns Karl-Heinz Heinemann offiziell für tot erklärt.

Seit dem 30. März 1993 wird Anneliese E. (Jahrgang 1939) aus Lohfelden von ihrer Familie vermisst. Die Frau hatte 77 000 D-Mark von ihrem Konto abgehoben. Es gab Hinweise, dass sie sich im Ausland einer Sekte angeschlossen haben könnte. Die Ermittler gehen zwar davon aus, dass die Frau damals freiwillig verschwunden ist, können aber nicht ausschließen, dass sie später Opfer einer Straftat geworden ist.

Der damals 27-jährige Detlef S. aus dem Landkreis wird seit dem 13. Mai 1988 vermisst. Die Polizei geht davon aus, dass er im Indischen Ozean ertrunken ist. Der Mann wurde zum letzten Mal bei einem Tauchgang auf den Malediven gesehen.

Beim Baden im Indischen Ozean in Mosambik ist vermutlich auch Ernst J. (69) aus dem Landkreis am 4. Mai 2010 ertrunken.

Am 23. Juni 1981 verschwand ein fünfjähriger Junge aus Bettenhausen. Er war noch in Nähe des Dorfplatzes am Bachlauf gesehen worden. Die Kripo geht davon aus, dass der Fünfjährige im Hochwasser der Losse ertrunken ist.

Konrad B. aus Kassel, der heute 73 Jahre alt wäre, verschwand am 22. September 1996 nachts aus der Wohnung, in der er mit seiner Frau wohnte. Der Mann, der psychisch krank war, habe im Vorfeld gegenüber Angehörigen Selbsttötungsabsichten geäußert.

Am 9. August 2006 verschwand die damals 74-jährige Gerlinde Bodenhausen aus dem Krankenhaus in Wolfhagen. Die Frau galt als orientierungslos. Sämtliche Suchaktionen der Polizei blieben ohne Erfolg. (use)

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Hessischen Allgemeinen von Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.