Über elf Jahre spurlos verschwunden: Nun wurde Vermisste für tot erklärt

Der Fall machte bundesweit Schlagzeilen: Aus diesem Wohnmobil soll die Kasselerin auf der Autobahn 4 entführt worden sein. Archivfotos:  Herzog/ AP

Kassel. Seit über elf Jahren wird sie vermisst. Jetzt wurde Elfriede Heinemann auf Antrag ihres Ehemanns Karl-Heinz Heinemann offiziell für tot erklärt. Eine entsprechende amtliche Bekanntmachung des Amtsgerichts Kassel war am Dienstag in unserer Zeitung zu lesen.

Als Todeszeitpunkt wird dabei der 31. Dezember 2005, 24 Uhr, festgestellt.Die damals 52-jährige Kasselerin ist seit dem 26. Mai 2000 verschwunden. Wie ihr Mann der Polizei erklärte, sei sie Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls geworden, als das Ehepaar mit dem Wohnmobil in den Urlaub fahren wollte.

Seitdem fehlt jede Spur von Elfriede Heinemann. Der Fall wurde nie geklärt, die Polizei in Gotha, die die Federführung in diesem mysteriösen Fall übernahm, stellte die Ermittlungen 2006 schließlich ein.

Spurlos verschwunden: Elfriede Heinemann.

Am Tag ihres Verschwindens war das Ehepaar laut der Schilderung von Karl-Heinz Heinemann auf der Autobahn A4 zwischen den Ausfahrten Wildeck-Hönebach und Gerstungen von zwei unbekannten Männern osteuropäischer Herkunft aus dem Wohnmobil der Heinemanns entführt worden.

Auf der Fahrt Richtung Eisenach sei das Ehepaar, das erst zwei Monate vorher geheiratet hatte, von einem dunklen BMW überholt und zum Anhalten gezwungen worden. Die Täter hätten rund 2500 D-Mark Bargeld erbeutet und Elfriede Heinemann entführt.

Wochenlang gab es dafür keine weiteren Zeugen. Erst später sagten mehrere Personen aus, sie hätten vor dem Wohnmobil einen dunklen Wagen auf dem Standstreifen stehen sehen. Von Lösegeldforderung wurde nie etwas bekannt.

Die Polizei ermittelte in verschiedene Richtungen. So fahndete man im Bundesgebiet und in Polen nach einem dunklen Fünfer-BMW mit dem polnischen Nationalzeichen und den weißen Anfangsbuchstaben WW. Ergebnislos blieben auch die Ermittlungen gegen den damals 55-jährigen Ehemann, der immer bei seiner Schilderung blieb. Auch groß angelegte Suchaktionen unter anderem im Kaufunger Wald führten nicht zur Aufklärung des Falls. Elfriede Heinemann blieb spurlos verschwunden. (hei)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.