Vermisster Bernhard N.

Bundespolizei und Spürhund: Akribische Suche im Habichtswald

Stimmten den Einsatz ab: Kriminalhauptkommissar Karsten Rommel (links) und Hundeführer Manfred Pöschl, Ausbildungsleiter beim PP Südhessen.

Kassel. Gegen 16 Uhr beendeten die 30 Polizeibeamten am Donnerstagnachmittag die Suche. Von morgens an hatte der Zug der Bereitschaftspolizei das Waldgebiet rund um den Parkplatz am Herkules akribisch durchkämmt. Sie suchten nach Bernhard N., der vermisst wird.

Zugführer Marco Freisenhausen hatte die Frauen und Männer zunächst angewiesen, ein rund 1,5 Kilometer langes Waldstück Richtung Elfbuchen zu durchsuchen.

Bernhard N.

Die Kasseler Kriminalpolizei geht davon aus, dass der 53-jährige Bernhard N. aus Kassel sich in dem Waldstück befinden könnte. Der Mann ist seit einer Woche verschwunden. Seine Wohnung hatte er ohne Geld und Papiere verlassen, sein Auto war am Samstagabend auf dem Parkplatz am Herkules gefunden worden. Von dort aus hatte ein Man-Trailer-Hund am Sonntagmorgen eine Spur des Vermissten aufgenommen. Diese endete an der Bushaltestelle „Alte Drusel“.

Die Ermittler können nicht ausschließen, dass der Mann hier in einen Bus eingestiegen ist. Allerdings habe man mittlerweile neue Hinweise bekommen, dass der Mann sich etwas angetan haben könnte. Von seinem Konto sei nichts abgehoben worden. Deshalb habe man sich auch für die groß angelegte Suche rund um den Herkules entschieden, sagt Kriminalhauptkommissar Karsten Rommel vom Kommissariat 11.

Lesen Sie auch

53-jähriger Bernhard N. aus Kassel wird vermisst

Während die Bereitschaftspolizisten mit Stöcken zunächst das Laub in nördlicher Richtung durchkämmten, machte sich Rommel mit Hundeführer Manfred Pöschl in Richtung Süden auf die Suche. Pöschl ist Ausbildungsleiter beim Polizeipräsidium Südhessen. Am Donnerstag reiste er extra aus Bensheim an, um seine nordhessischen Kollegen mit seiner Hündin Katinka zu unterstützen.

Katinka, eine belgische Schäferhundmischung, ist einer von nur noch drei ausgebildeten Hunden bei der hessischen Polizei, die auf die Suche von Menschen spezialisiert sind. Der vierbeinige Spezialist vom Polizeipräsidium Nordhessen ist mittlerweile für diese anstrengende Suche zu alt und deshalb in den Ruhestand geschickt worden.

Stundenlang waren Hund und Hundeführer im abschüssigen Habichtswald am Donnerstag unterwegs. Von Bernhard N. dennoch keine Spur. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Beschreibung: Bernhard N. ist etwa 1,80 Meter groß, hat eine normale Gestalt, kurze grau-melierte Haare. Er trägt eine Brille und hat eine Narbe an der Oberlippe.

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.