Überfall mit Axt und Pistole auf Fosters Garden: Täter verjagt

Fosters Garden

Kassel. Zwei bewaffnete Männer haben am frühen Donnerstagmorgen die Gaststätte „Fosters Garden“ in Bettenhausen überfallen. Laut Polizei bedrohten die Täter eine Viererrunde von Mitarbeitern und späten Gästen mit einer Pistole und einer Axt.

Als sich der Inhaber zur Wehr setzte, flüchteten die Täter ohne Beute.

Aktualisiert um 17.47 Uhr

Wie Polizeisprecherin Sabine Knöll berichtete, war das Lokal seit Mitternacht geschlossen. Gegen 4.45 Uhr befanden sich noch ein 21-jähriger Angestellter, zwei 19 und 20 Jahre alte Frauen sowie der 38-jährige Inhaber im 1. Obergeschoss des Hauses, wo sich ein Billardzimmer und ein Büro befinden. Plötzlich seien die beiden maskierten Täter aufgetaucht und hätten den Anwesenden befohlen, sich auf den Boden zu legen. Der Mann mit der Axt habe den 21-Jährigen gewaltsam zu Boden gedrückt.

Als sich der 38-Jährige einschaltete, um seinem Angestellten zu helfen, hätten die Räuber die Flucht ergriffen. Sie verließen das Haus durch eine Seitentür in Richtung Osterholzstraße. Gegenüber der Polizei sagten die beiden Lokalmitarbeiter, sie hätten die Täter bis zur Agathofschule verfolgt, dann allerdings aus den Augen verloren.

Zeugen werden gebeten, sich unter
Tel. 0561/ 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Sie gaben eine Personenbeschreibung, mit der die Kriminalpolizei nun nach den mutmaßlichen Räubern fahndet: Der Täter mit einer silberfarbenen Pistole ist laut Beschreibung etwa 1,75 Meter groß und von normaler Statur. Er trug eine hellgraue Kapuzenjacke und eine dunkle Hose, als Maskierung soll er eine helle Wollmütze oder einen vors Gesicht gebundenen grauen Schal sowie die hochgezogene Kapuze verwendet haben. Der Mann mit der Axt wird beschrieben als 1,75 bis 1,80 Meter groß, etwa 20 bis 25 Jahre alt und kräftiger als sein Komplize. Bei dem Vorfall habe er gebrochen deutsch gesprochen. Er war bekleidet mit einer schwarzen Kapuzenjacke, einer dunklen Hose und schwarzen Schuhen, als Maskierung soll er eine schwarze Wollmaske getragen haben. Die Axt ist laut Beschreibung 30 Zentimeter lang, hat eine rote Klinge mit weißen Streifen sowie einen schwarzen Griff mit einer gelben Umrandung.

Bilder vom Ort des Überfalls

Überfall auf Fosters Garden

Vor fünf Monaten erst war das Lokal „Fosters Garden“ an der Eichwaldstraße schon einmal Ziel eines Raubüberfalls gewesen. Damals waren zwei maskierte Täter mit einem höheren Geldbetrag aus dem Tresor der Gaststätte entkommen.

Sie hatten dem Hausmeister aufgelauert, als dieser frühmorgens seinen Dienst antrat. Als der 59-jährige gegen 6.30 Uhr das Lokal aufschloss, war er im Gebäude von den unbekannten Tätern angegriffen worden. Einer der Männer bedrohte den Hausmeister mit einer Pistole, der andere prügelte mit einem Schlagstock auf ihn ein und zwang ihn, den Tresor zu öffnen.

Nachdem sich die Täter aus dem Geldschrank bedient hatten, ließen sie den 59-Jährigen gefesselt am Tatort zurück. Dem Opfer gelang es nach einiger Zeit, seine Fesseln zu lösen und einen Nachbarn zu vrständigen, der dann die Polizei alarmierte. Inzwischen arbeitet der Mann nicht mehr in dem Lokal, wegen der psychischen Spätfolgen des Überfalls soll er in therapeutischer Behandlung sein.

„So ein Erlebnis steckt man nicht so leicht weg, da bleibt was hängen“, sagte Harry Schröder, der derzeitige Hausmeister in der Bettenhäuser Gaststätte. Als Schröder am Donnerstagmorgen seinen Dienst antreten wollte, war die Eingangstür mit einem Polizeisiegel versehen. Erst nach Rücksprache mit den Ermittlern konnte er das Gebäude betreten und seine Arbeit machen. (asz)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.