Verwirrter wollte Kasseler Sparkasse mit Kuli sprengen

Kassel. Am Mittwoch gegen 15 Uhr hat ein 24-jähriger Mann gedroht, die Kasseler Sparkasse in der Kölnischen zu sprengen, wenn er kein Geld ausgehändigt bekomme.

Der verwirrte Kasseler betrat mit einem Gitarrenkoffer den Kundenbereich und behauptete, mit dem Kugelschreiber in seiner Hand eine Bombe zünden zu können, die sich im Koffer befinde.

Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, rammte er ein Küchenmesser in ein Schneidebrett. Er betonte, dass er nicht scherze.

Der Filialleiter konnte ihm das Messer problemlos aus der Hand nehmen. Als die Polizei eintraf, spielte der Mann auf dem Boden des Schalterraums Gitarre. Der 24-Jährige wurde in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert. (bal)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.