Stadt legt Gehälter offen

Stadt legt Gehälter offen: So viel verdienen die Chefs

Gerhard M. Sontheimer, Vorstandsvorsitzender der GNH.

Kassel. Die Stadt Kassel ist an 63 Unternehmen direkt oder indirekt beteiligt. Zu den bekanntesten zählen das Klinikum, die Wohnungsbaugesellschaft GWG und die Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH (KVV) mit ihren Tochterfirmen Städtische Werke, KVG und Netcom.

Seit einigen Jahren legt die Stadt die Jahresbezüge des Spitzenpersonals dieser Unternehmen offen. In dem gestern vorgestellten Beteiligungsbericht für das Jahr 2011 sind – mit einer Ausnahme – keine größeren Gehaltssprünge zu erkennen. Spitzenverdiener im Jahr 2011 war Dr. Gerhard M. Sontheimer. Der Vorstandsvorsitzende der Gesundheit Nordhessen Holding AG, zu der das Kasseler Klinikum gehört, hatte ein Jahreseinkommen von 321.000 Euro. Im Vorjahr waren es noch 300.000 Euro gewesen und 2009 etwa 270.000 Euro. Sontheimer hatte 2011 erstmals höhere Bezüge als Andreas Helbig, Chef des KVV-Konzerns, der in den Vorjahren am meisten verdiente.

Andreas Helbig, Geschäftsführer des KVV-Konzerns.

• Mit 288.000 Euro bekam KVV-Chef Andreas Helbig 2011 weniger Bezüge als in den Vorjahren. Dennoch ist sein Festgehalt zwischen 2010 und 2011 von 175.000 auf 185.000 Euro gestiegen. Dass die Summe insgesamt niedriger ausgefallen ist, liegt daran, dass keine Rückstellungen für Helbig für etwaige Abfindungen und die Altersvorsorge mehr gebildet wurden.

.

.

.

.

Birgit Dilchert, Personalvorstand der GNH.

Birgit Dilchert, Personalvorstand der Gesundheit Nordhessen Holding und Geschäftsführerin des Kasseler Klinikums, bekam für ihren Job im Jahr 2011 gut 216.000 Euro. Dies ist eine leichte Steigerung zum Vorjahr, als sie 211.000 Euro bekam. 2009 lagen ihre Bezüge noch bei 193.000 Euro.

.

.

.

.

Dr. Thorsten Ebert, Geschäftsführer der KVG.

Dr. Thorsten Ebert, Geschäftsführer der KVG, erhielt 2011 Bezüge in Höhe von 207.000 Euro. Im Vorjahr war die Summe mit 203.000 Euro ähnlich hoch.

.

.

.

.

.

.

Norbert Witte, Geschäftsführer des KVV-Konzerns.

Norbert Witte, zweiter Geschäftsführer des KVV-Konzerns, bezog 2011 etwa 201.000 Euro. Da der ehemalige Stadtbaurat erst im Juli 2010 auf die Position kam, gibt es keine Vergleichszahl.

.

.

.

.

.

.

Dr. Werner Brand, Geschäftsführer des Reha-Zentrums.

Dr. Werner Brand, Geschäftsführer des Reha-Zentrums der Gesundheit Nordhessen Holding, erhielt 188.000 Euro im Jahr 2011. Damit verdient der Sportmediziner und Chirurg etwas weniger als im Vorjahr, als Brand noch 200.000 Euro bezog.

.

.

.

.

.

.

Wolfgang Schwarz, Geschäftsführer der SWA.

Wolfgang Schwarz, Geschäftsführer der Seniorenwohnanlagen SWA Kassel, bezog 2011 ein Gehalt von 175.000 Euro. Die Seniorenwohnanlagen, die zur Gesundheit Nordhessen gehören, sollen verkauft werden. Derzeit wird ein Partner gesucht, der die Hälfte übernimmt.

.

.

.

.

.

.

Peter Ley, Geschäftsführer der GWG. Archivfotos:  nh

Peter Ley, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft GWG, erhielt 158.000 Euro. Seit 2009 ist die Vergütung nur geringfügig gestiegen.

Von Bastian Ludwig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.