Badegäste ekeln sich

Viele Algen im Bugasee- bislang keine Gefahr

+
Maxim Milani aus Kassel.

Kassel. Dieser Anblick ekelt viele Badegäste, die sich im Bugasee Abkühlung verschaffen wollen: In der Nähe der Badestellen wachsen derzeit viele Algen.

 Auch das Umwelt- und Gartenamt beobachtet ein „verstärktes Algenwachstum“ in dem Freizeitgewässer. Aber noch hätten die Algen die Sandstrände nicht erreicht.

„Das Wachstum wird weiter beobachtet“, sagt Petra Bohnenkamp, Sprecherin der Stadt Kassel. Am Donnerstag werde das Umwelt- und Gartenamt den Chlorophyllgehalt des Wassers erneut bestimmen und dann entscheiden, ob etwas gegen das Wachstum getan werden müsse.

Chlorophyll ist der in den Algen enthaltene Farbstoff. Problematisch wäre etwa ein verstärktes Vorkommen von Blaualgen, die Giftsstoffe bilden können. Das hessische Landesamt für Umwelt hatte zuletzt Anfang Juli Wasserproben genommen und keine Beanstandungen festgestellt. (bal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.