Kurhessen Therme war am Sonntag ausgebucht – Gastronomie gut besucht

Kassel vor dem Lockdown: Viele genossen die vorerst letzte Freiheit

Peter und Doris Hohberger vor dem Café am Bebelplatz.
+
Der vorerst letzte Café-Besuch: Peter und Doris Hohberger genossen am Sonntag nochmal ein Frühstück vor dem Café am Bebelplatz. Sie wurden von Renata Stonkute bedient.

Am Wochenende waren viele Kasseler hin- und hergerissen: Sollte man die letzten Stunden mit geöffneten Restaurants, Theatern und Kinos genießen? Oder sich doch in häuslicher Zurückhaltung üben?

Kassel - Viele haben sich dafür entschieden, die Möglichkeiten noch einmal zu nutzen, bevor vier Wochen lang das Freizeitangebot stark eingeschränkt ist.

Doris und Peter Hohberger sind dabei jedenfalls kein großes Risiko eingegangen. Obwohl sich die Sonne am Sonntag so gar nicht blicken ließ, hatte sich das Paar aus Kassel vor das Café am Bebelplatz gesetzt, um dort zu frühstücken. „Wir wollten den letzten Tag vor den Schließungen nochmal bewusst genießen“, sagt Doris Hohberger. Sie nutzten die Gastronomie im Vorderen Westen aber auch sonst ausgiebig. Auf diese Weise könne man die Gastronomie in Corona-Zeiten unterstützen, findet Peter Hohberger. Bedienung Renata Stonkute hatte am Wochenende gut zu tun. Der Betrieb sei eigentlich so wie immer gelaufen.

Deutlich mehr los als in den vergangenen Tagen war in der Kurhessen Therme. Am Sonntag war sowohl der Sanua- als auch der Thermalbereich ausgebucht, sagt Betriebsleiter Marcus Jungermann. 500 Gäste dürfen sich wegen der Abstands- und Hygieneregeln aktuell gleichzeitig in der Therme aufhalten. Die städtischen Bäder hatten am Wochenende wegen der neuen Vorgaben schon gar nicht mehr geöffnet.

Auch wenn die Nachfrage am Sonntag groß war, blicke die Therme coronabedingt aber auf kein gutes Jahr zurück, so Jungermann. „Die erneute Schließung tut uns schon weh. Denn gerade der Herbst ist für uns normalerweise eine sehr gute Zeit.“ Während der vierwöchigen Schließung würden Wartungsarbeiten erledigt. Die festangestellten Mitarbeiter würden in Kurzarbeit gehen. „Wir hoffen sehr, dass wir tatsächlich Anfang Dezember wieder öffnen können“, so Jungermann.

Am Sonntag war die Therme ausgebucht: Betriebsleiter Marcus Jungermann hofft auf die versprochene Wiedereröffnung Anfang Dezember.

In etlichen Restaurants waren am Wochenende die Tische ausgebucht. So zum Beispiel auch im marokkanischen Restaurant Marrakesch am Steinweg. In den Kinos war die Lage am Sonntag etwas entspannter. Jedenfalls gab es im Cineplex Capitol und im Filmpalast Kassel für alle Vorstellungen noch ausreichend Karten.

Nochmal ordentlich was los war am späten Samstagabend auch auf der Friedrich-Ebert-Straße. Kurzzeitig gab es vor einigen Bars größere Menschentrauben. Zu sehen waren Mitarbeiter des Ordnungsamtes, die Passanten ansprachen, die trotz Maskenpflicht keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen. Zu hören war aus den Gruppen immer wieder, dass vielen die Zeiten und Straßen-Regelungen der Maskenpflicht auf der Partymeile noch nicht bekannt war. (Bastian Ludwig und Marie Klement)

Hier finden Sie einen Überblick über alle Corona-Regeln, die ab Montag in Stadt und Kreis Kassel gelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.